Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Lärm

Partyzeit: Wie oft darf ich feiern?

11.11.2016

Rechtsfrage des Tages:

Ich werde nächsten Monat 30 Jahre alt und möchte eine große Party feiern. Allerdings habe ich schon vor drei Monaten auf meine Beförderung zu Hause angestoßen. Wie oft darf ich pro Jahr laut feiern?

Antwort:

Sind Sie der Meinung, Sie haben einen rechtlichen Anspruch auf eine bestimmte Anzahl Feiern pro Jahr? Dann sind Sie nicht allein. Es gehört zu einem weit verbreiteten Irrtum, dass Feiern mit nächtlichen Ruhestörungen ein- bis zweimal pro Jahr erlaubt seien. Die juristisch korrekte Antwort ist deutlich ernüchternder. Sie müssen nämlich das ganze Jahr hindurch auf Ihre Nachbarn Rücksicht nehmen. Natürlich müssen Sie nicht auf Samtpfoten durch Ihre Wohnung schleichen. Übermäßigen Lärm sollten Sie aber grundsätzlich vermeiden.

Vor allem müssen Sie sich aber an die Ruhezeiten halten. Zwischen 22:00 Uhr und 06:00 Uhr herrscht Nachtruhe. Gerade in diesem Zeitraum wird von Ihnen erwartet, sich leise zu verhalten. Da eine fröhliche Feier aber meist nicht schon um zehn Uhr abends zu Ende ist, kann das schwierig werden. Tatsächlich ist aber von dieser Nachtruhe keine Ausnahme vorgesehen. Sie werden vergeblich nach einer gesetzlichen Regelung suchen, die Ihnen beispielsweise einmal im Jahr erlaubt, es auch zur nachtschlafenden Zeit richtig krachen zu lassen.

Dieser weit verbreitete Irrtum rührt vermutlich von einem recht alten Urteil des Amtsgerichts Bremen her. Dieses entschied, dass Nachbarn ein bis zwei Feiern pro Jahr akzeptieren müssten. Selbst wenn sie bis nach Mitternacht dauern. Allerdings müsste der Lärm ab 22:00 Uhr auf ein Minimum reduziert werden (AG Bremen, Urteil vom 06.06.1957, Aktenzeichen 15 C 2658/57). Quasi ein Gewohnheitsrecht können Sie davon aber nicht ableiten. Bei einem Streit mit Ihren Nachbarn wird es vielmehr darauf ankommen, wann, wie oft und wie lange der Lärm aus Ihrer Wohnung dringt.

Gegen eine gelegentliche Feier dürften Ihre Nachbarn dennoch nichts einzuwenden haben. Ab 22:00 Uhr sollten Sie aber die Musik deutlich herunter regeln und allzu laute Feiergäste zur Ruhe gemahnen. Ansonsten könnte es sein, dass die Polizei vor Ihrer Tür steht und Ihnen ein Bußgeld droht. Auch mit Ihrem Vermieter können Sie Schwierigkeiten bekommen. Der sicherste Weg für Sie ist, Ihre Nachbarn einzuweihen. Informieren Sie sie über Ihre Feier und bitten Sie um deren Einverständnis. Und sind Ihre Nachbarn nett, können Sie sie auch einladen. So können Sie sicherlich ohne unliebsame Folgen Ihren runden Geburtstag ordentlich feiern.

Permalink

Tags: Nachbarrecht

Ähnliche Beiträge:

Frau gähnt vor Spiegel

Nächtliches Duschen: Belästigung?

5.10.2018

Rechtsfrage des Tages

Gerade in Mehrfamilienhäusern kommt es regelmäßig zu Streit unter Nachbarn. Und so müssen sich die Gerichte immer wieder mit dem Thema Lärmbelästigung auseinandersetzen. Ob Sie nachts duschen und baden dürfen, erfahren Sie hier.

Heckenschneiden

Nachbar kann keinen vorsorglichen Heckenschnitt verlangen

2.10.2018

Aktuelle Urteile

Landesrechtliche Regelungen geben oft vor, wie hoch eine Hecke auf einer Grundstücksgrenze sein darf. Nachbarn können jedoch nicht verlangen, dass der Eigentümer seine Hecke vorsorglich im Herbst und Winter so stark herunterschneidet, dass sie im Sommer die zulässige Höhe nicht überschreitet. Dies entschied das Landgericht Freiburg.

Balkon mit Aussicht

Textilfrei im Garten

1.08.2018

Rechtsfrage des Tages

Der Wunsch nach nahtloser Bräune oder schlicht die heißen Temperaturen lassen bei vielen derzeit die Hüllen fallen. Hier erfahren Sie, ob Sie als Nackedei Ihren Balkon oder Garten nutzen dürfen.

D.A.S. Leistungsservice

D.A.S. Leistungsservice

Immer eine gute Idee, wenn Sie in Sachen Recht nicht weiterwissen: Rufen Sie an! Der D.A.S. Leistungsservice steht Ihnen als Rechtsschutz-Kunden gern unter der gebührenfreien Direktwahl 0800 3273271 zur Verfügung!

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei