Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Organspendeausweis in Börse

Rund um die Organspende

3.11.2016

Rechtsfrage des Tages:

Meine Tochter möchte gern einen Organspendeausweis ausfüllen. Vorher möchte ich aber in Ruhe mit ihr darüber sprechen. Welche Informationen sind wichtig? Und ab welchem Alter kann ein solcher Ausweis gültig sein?

Antwort:

Organspende ist ein hochsensibles Thema. Für manche Menschen ist es eine Selbstverständlichkeit, Organe nach ihrem Tod anderen zur Verfügung zu stellen. Andere lehnen eine Organspende kategorisch ab. Beide Standpunkte müssen natürlich ohne Diskussion akzeptiert werden. Da auch in Deutschland eine erhebliche Zahl erkrankter Menschen auf ein Spenderorgan warten, sollte sich jeder zumindest einmal mit dieser Frage auseinandersetzen.

Haben Sie sich entschieden, im Falle Ihres Todes Organspender werden zu wollen, können Sie einen Organspendeausweis ausfüllen. Dort können Sie angeben, ob und welche Organe Sie zur Verfügung stellen wollen. Auch wenn Sie sich gegen eine Spende entschieden haben, sollten Sie sich dieses Papier zulegen. Der Ausweis schafft Klarheit. Dort können Sie nämlich auch Ihre Ablehnung zum Ausdruck bringen. Mit dem Ausweis haben Sie die Chance, die Wahrung Ihrer Persönlichkeitsrechte auch nach Ihrem Tod sicherzustellen. Haben Sie keinen Ausweis, müssen Ihre Angehörigen im Falle Ihres Hirntodes die Entscheidung allein treffen.

Einen Organspendeausweis bekommen Sie kostenlos bei vielen Apotheken und Ärzten. Auch Ihre Krankenkasse oder private Krankenversicherung kann Ihnen ein Exemplar zuschicken. Da es sich bei dem Ausweis nicht um ein amtliches Dokument handelt, wird der Ausweis nirgendwo registriert oder gespeichert. Sie können auch selbst einen Text verfassen. An die Ausweiskarte sind Sie nicht gebunden. Dann müssen Sie aber darauf achten, dass Ihre Erklärung eindeutig und verständlich ist. Und stecken Sie den Ausweis am Besten in Ihre Brieftasche. Dort kann er am Schnellsten gefunden werden.

Ab ihrem 16. Lebensjahr kann sich Ihre Tochter wirksam zu einer Organspende entscheiden. Ab 14 Jahren kann ein Jugendlicher einer Organspende widersprechen, sich jedoch nicht allein wirksam dazu bereit erklären. Ein Organspendeausweis ist übrigens für die Ärzte und auch die Angehörigen verbindlich. Sie müssen sich an Ihre Wünsche halten. Ändert sich Ihre Meinung, können Sie den Ausweis jederzeit ändern oder vernichten. Unterrichten Sie aber unbedingt Ihre Angehörigen über Ihre Entscheidung.

Geregelt finden Sie alles rund um die Organspende im Transplantationsgesetz. Übrigens ist gerade Anfang November 2016 eine neue gesetzliche Regelung in Kraft getreten. Im Transplantationsregister werden künftig alle Daten von Organspendern, Empfängern und Lebendspendern erfasst und bundesweit gebündelt. Natürlich nur mit Einwilligung der betroffenen Personen. Dadurch soll mehr Sicherheit und Transparenz geschaffen werden. Außerdem soll das System der Warteliste und Vergabe weiter verbessert werden.

Permalink

Tags: Organspende

Ähnliche Beiträge:

Vorbereitung einer OP

Organspende: Einwilligung oder Ablehnung?

2.10.2018

Rechtsfrage des Tages

In Deutschland dürfen Organe von Verstorbenen nur entnommen werden, wenn diese ihre Einwilligung schon zu Lebzeiten gegeben hatten. Derzeit wird über die Einführung der Widerspruchslösung nachgedacht. Was dahintersteckt, erfahren Sie hier.

Ärztin

Die Organspende unter Lebenden

15.08.2018

Organspende

In Ausnahmefällen können auch Lebende Organe bzw. Organteile spenden. Unter welchen Voraussetzungen dies möglich ist, erfahren Sie hier.

Finanzielles

Finanzielle Absicherung des Spenders

15.08.2018

Organspende

Der Lebendspender erhält für die Spende selbst kein Geld. Aber wer übernimmt die Kosten der Transplantation? Was ist, wenn der Spender selbst einmal erkrankt? Wie sieht seine finanzielle Absicherung dann aus? Erfahren Sie hier mehr.

D.A.S. Leistungsservice

D.A.S. Leistungsservice

Immer eine gute Idee, wenn Sie in Sachen Recht nicht weiterwissen: Rufen Sie an! Der D.A.S. Leistungsservice steht Ihnen als Rechtsschutz-Kunden gern unter der gebührenfreien Direktwahl 0800 3273271 zur Verfügung!

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei