Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Fahrverbot

Wie wende ich ein Fahrverbot ab?

15.11.2016

Rechtsfrage des Tages:

Ich habe neulich eine rote Ampel übersehen und jetzt einen Bußgeldbescheid bekommen. Neben einem Bußgeld ist ein Fahrverbot verhängt worden. Ich habe gehört, dass ich das Fahrverbot auch in ein höheres Bußgeld umwandeln kann. Wie funktioniert das?

Antwort:

Missachten Sie Verkehrsregeln, kann die Bußgeldbehörde Sie für einige Zeit zum Fußgänger machen. Ein Fahrverbot ist eine Nebenfolge und wird neben einer Geldstrafe oder einem Bußgeld verhängt. Sind Sie beispielsweise deutlich zu schnell unterwegs gewesen oder haben einen Rotlichtverstoß von über einer Sekunde begangen, kann für mindestens einen Monat Ihr Führerschein weg sein. Nach Ablauf der Frist des Fahrverbotes bekommen Sie Ihren Führerschein zurück und dürfen wie vorher am Straßenverkehr teilnehmen.

Durch ein Fahrverbot soll Ihnen deutlich die Schwere Ihres Verstoßes vor Augen geführt werden. Sie sollen daraus lernen, künftig umsichtiger entsprechend der Verkehrsvorschriften am Straßenverkehr teilzunehmen. Tatsächlich gibt es die Möglichkeit, ein Fahrverbot umzuwandeln. Allerdings steht Ihnen diese Möglichkeit nicht grundsätzlich zur Verfügung. Die Behörde oder auch das Gericht kann von einem Fahrverbot absehen, wenn es eine unbillige Härte für Sie bedeuten würde. Bedroht ein Fahrverbot Ihre Existenz, können Sie diesen "Joker" ziehen.

Droht Ihnen beispielsweise durch ein Fahrverbot der Verlust des Arbeitsplatzes, kann die Verhängung unverhältnismäßig sein. Oder wenn Sie als Einzelunternehmer Ihre wirtschaftliche Existenz verlieren würden, dürfen Sie einen Monate kein Auto fahren. Der Weg zur Amnestie ist aber nicht leicht. Sie müssen ausführlich darlegen, warum das Fahrverbot Sie so außer Verhältnis hart treffen würden. Beispielsweise müssen Sie nachweisen, warum Sie keinen Monat am Stück Urlaub nehmen können, keinen Fahrer beschäftigen oder nicht auf alternative Beförderungsmittel zurückgreifen können. Reine Unbequemlichkeit reicht nicht aus.

Schlechte Karten haben Sie zudem, wenn Sie in der Vergangenheit schon einmal ein Fahrverbot verbüßt haben. Und liegt dem Bußgeldbescheid ein Alkoholdelikt zugrunde, können Sie sich die Mühe von vorneherein sparen. Konnten Sie die Behörde hingegen überzeugen, wird auf das Fahrverbot nicht ohne weitere Konsequenzen verzichtet. Sie müssen nämlich ein angemessen erhöhtes Bußgeld zahlen. In der Regel können Sie mit einem doppelten Bußgeld rechnen. Und auch auf die Punkte hat der Erlass keine Auswirkungen.

Ordnungswidrigkeiten ab einem Bußgeld von 60 Euro ziehen einen Punkt im Flensburger Fahreignungsregister nach sich. Wird ein Fahrverbot angeordnet sind es schon zwei Punkte. Wird das Fahrverbot nun aufgrund außergewöhnlicher Härte in ein höheres Bußgeld umgewandelt, hat dies auf die Punkte keinen Einfluss. Ist für die Tat im Bußgeldkatalog ein Regelfahrverbot vorgesehen, kassieren Sie zwei Punkte in Flensburg. Dies gilt auch dann, wenn Sie das Fahrverbot umgehen können. Übrigens bekommen Sie als Ersttäter eine Gnadenfrist. Wird erstmalig ein Fahrverbot gegen Sie verhängt, haben Sie vier Monate ab Rechtskraft des Bescheides Zeit, das Fahrverbot anzutreten.

Permalink

Tags: Fahrverbot

Ähnliche Beiträge:

Radarkontrolle

Augenblicksversagen bewahrt vor Fahrverbot

15.08.2017

Aktuelle Urteile

Wer eine Geschwindigkeitsbegrenzung in Folge einer kurzen Unaufmerksamkeit übersieht, muss zwar ein Bußgeld bezahlen. Um das damit oft verbundene Fahrverbot kommt er jedoch unter Umständen herum. Insbesondere, wenn das Verkehrsschild möglicherweise durch ein anderes Fahrzeug verdeckt war. Dies ergibt sich aus einem Urteil des Amtsgerichts Potsdam.

Fahrverbot

Fahrverbot nach Diebstahl?

27.06.2017

Rechtsfrage des Tages

Schwere Verkehrssünden können zum Verlust des Führerscheins oder sogar der Fahrerlaubnis führen. Neuerdings müssen auch Langfinger und andere Gesetzesbrecher um ihren Führerschein bangen. Erfahren Sie hier mehr.

Rote Ampel

Rote Ampel überfahren - Kein Fahrverbot im Härtefall

16.05.2017

Aktuelle Urteile

Bei Missachtung einer roten Ampel zählen keine Ausreden. Übliche Konsequenz ist ein vorübergehendes Fahrverbot. Aber: In bestimmten Härtefällen, etwa wenn dringende Arztbesuche ohne Führerschein nachweislich nicht möglich sind, ist eine Ausnahme denkbar. Dies entschied das Oberlandesgericht Bamberg.

D.A.S. Leistungsservice

D.A.S. Leistungsservice

Immer eine gute Idee, wenn Sie in Sachen Recht nicht weiterwissen: Rufen Sie an! Der D.A.S. Leistungsservice steht Ihnen als Rechtsschutz-Kunden gern unter der gebührenfreien Direktwahl 0800 3273271 zur Verfügung!

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei