Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie hier weitersurfen, erklären Sie sich damit einverstanden. > mehr erfahren
Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Auto abmelden

Auto abmelden: Kriege ich Steuern erstattet?

5.12.2018

Rechtsfrage des Tages:

Möchten Sie Ihr Auto abmelden, müssen Sie sich zur Zulassungsstelle begeben. Dort wird Ihr Wagen außer Betrieb gesetzt. Die Kfz-Steuer haben Sie aber bereits für ein Jahr im Voraus gezahlt. Kriegen Sie diese anteilig erstattet?

Antwort:

Für die Abmeldung Ihres Fahrzeugs benötigen Sie einen Personalausweis und die Kennzeichen. Auch die Zulassungsbescheinigung Teil I und II (Kfz-Schein und -Brief) müssen Sie vorlegen. Haben Sie Ihr Auto an einen Händler verkauft, übernimmt dieser meist die Abmeldung für Sie. Wurde Ihr Fahrzeug hingegen verschrottet, müssen Sie noch zusätzlich einen Verwertungsnachweis vorlegen.

Die Kfz-Steuer zahlen Sie immer für ein Jahr im Voraus. Es dürfte eher dem Zufall geschuldet sein, wenn die Abmeldung taggenau auf die seinerzeitige Zulassung fallen würde. Daher haben Sie im Zweifel zu viel Kfz-Steuer entrichtet. Aber keine Sorge. Die Zulassungsbehörde informiert das zuständige Finanzamt. Dieses berechnet die tatsächlich angefallene Kfz-Steuer und erstattet Ihnen den Rest. Diesen bekommen Sie entweder direkt überwiesen oder per Verrechnungsscheck.

Melden Sie ein neues Fahrzeug an, wird für dieses natürlich auch wieder eine Kfz-Steuer fällig. Eine Verrechnung Ihres Guthabens vom alten Fahrzeug mit der neuen Kfz-Steuer ist leider nicht möglich. Übrigens können Sie Ihren Wagen bei jeder Zulassungsstelle abmelden. Allerdings sind die Kosten etwas höher, wenn das Auto in einem anderen Kreis zugelassen war.

Hier geht es zum passenden Rechtsschutz, falls es im Verkehrsbereich, also zum Beispiel beim Autokauf, der Geltendmachung von Schadenersatz aufgrund eines Verkehrsunfalls oder einer Geschwindigkeitsübertretung mit anschließendem Bußgeldbescheid, zu Problemen kommt: D.A.S. Rechtsschutz für Autofahrer.

Permalink

Tags: Steuer Auto

Ähnliche Beiträge:

Fahrtenbuch

Wie wird ein Firmenwagen versteuert?

28.09.2016

Rechtsfrage des Tages

Der neue Job verspricht neben einem besseren Gehalt auch einen Firmenwagen? Dann können Sie sich freuen. Sie sollten sich aber auch erkundigen, wie der Wagen versteuert werden muss. Damit Sie bei Ihrer Steuererklärung keine Überraschung erleben, lesen Sie hier mehr.

Polizei Kontrolle am Auto

Alkoholkontrolle auf Privatparkplatz: Ist das zulässig?

15.01.2019

Aktuelle Urteile

Die Polizei darf laut § 36 Absatz 5 der Straßenverkehrsordnung Autofahrer jederzeit kontrollieren – auch ohne besonderen Anlass. Allerdings bezieht sich diese Vorschrift auf öffentliche Straßen. Was aber, wenn sich die Beamten erst zur Kontrolle entschließen, wenn ein Auto bereits den heimischen Parkplatz ansteuert?

Gespräch zwischen zwei Unfallparteien

Verkehrsunfall: Haftung trotz Vorfahrt?

8.01.2019

Aktuelle Urteile

Wer im Straßenverkehr Vorfahrt hat, glaubt sich im Recht, wenn ein Unfall passiert. Vorfahrt bedeutet aber nicht automatisch keine Haftung. Hätte der vorfahrtsberechtigte Fahrer nur bremsen oder leicht ausweichen müssen, um den Unfall zu vermeiden, muss er wegen Mitverschuldens unter Umständen 50 Prozent des Schadens tragen. Dies hat das Oberlandesgericht Celle entschieden.

D.A.S. Leistungsservice

D.A.S. Leistungsservice

Immer eine gute Idee, wenn Sie in Sachen Recht nicht weiterwissen: Rufen Sie an! Der D.A.S. Leistungsservice steht Ihnen als Rechtsschutz-Kunden gern unter der gebührenfreien Direktwahl 0800 3273271 zur Verfügung!

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei