Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Straße verschneit mit Autos

Das verdreckte Kennzeichen

12.12.2017

Rechtsfrage des Tages:

Regen, Dreck und Schneematsch sorgen in dieser Jahreszeit wieder für vollkommen verschmutzte Autos. Eine Autowäsche bei Frost und Eis ist aber auch nicht unbedingt anzuraten. Wie sieht es aber mit dem Kennzeichen aus? Sollten Sie besser zu Lappen und Wasser greifen und das Nummernschild reinigen?

Antwort:

Viele Autos auf unseren Straßen sehen gerade aus wie wild genutzte Geländewagen. Dabei sind sie meist nur im Stadtverkehr oder auf der Autobahn unterwegs. Auch das Nummernschild bleibt nicht verschont. Und so manches Kennzeichen versteckt sich derzeit unter einer Schicht von Schneematsch und Schmutz.

Fahren Sie mit schlecht lesbarem Kennzeichen, droht Ihnen ein Bußgeld von fünf Euro. Das ist sicherlich zu verschmerzen. Sie brauchen allerdings nicht darauf zu hoffe, dass das unleserliche Kennzeichen Sie von einem Bußgeld im Falle einer Verkehrssünde schützt. Die Behörden verfügen mittlerweile über moderne Bildbearbeitungsprogramme. Diese können die meisten auch noch so verdreckten Kennzeichen wieder lesbar machen.

Und Gefahr droht noch an anderer Stelle. Haben Sie nämlich das Kennzeichen vorsätzlich verschmutzt, droht ein strafrechtliches Ermittlungsverfahren. Führen Sie ein Fahrzeug, dessen Kennzeichen verdreckt oder sonst in seiner Erkennbarkeit beeinträchtigt ist, können Sie sich gemäß § 22 Straßenverkehrsgesetz (StVG) strafbar machen.  

Doch wie sieht es bei einer langen Autofahrt, beispielsweise in den Winterurlaub aus? Natürlich brauchen Sie nicht alle halbe Stunde anzuhalten, um Ihr Kennzeichen zu überprüfen. Den Tankstopp oder die Kaffeepause auf dem Rastplatz sollten Sie aber schon nutzen. Legen Sie sich bei längeren Reisen eine Flasche Leitungswasser ins Auto. So können Sie auch auf einem Parkplatz kurz mal zum Lappen greifen.

Übrigens müssen Sie mit einem deutlich höheren Bußgeld rechnen, wenn Sie Ihr Kennzeichen mit Glas, Folie oder einem anderen Material überziehen, um Blitzeranlagen zu narren. Dann werden Sie mit 65 Euro zur Kasse gebeten.

Permalink

Ähnliche Beiträge:

Überlassung Firmenwagen

Fahrtenbuchauflage für alle!

4.12.2017

Rechtsfrage des Tages

Überlassen Sie Ihren Angestellten ein Firmenfahrzeug, haben Sie bestimmt schon einmal einen Zeugenfragebogen wegen einer Ordnungswidrigkeit Ihres Mitarbeiters bekommen. Ignorieren Sie diesen, droht eine Fahrtenbuchauflage. Hier erfahren Sie, wann diese sogar für Ihre gesamte Flotte gelten kann.

Fußgängerampel

Fußgängerampel: Bitte benutzen!

24.11.2017

Rechtsfrage des Tages

Auch als Fußgänger können Sie einen Rotlichtverstoß begehen. Das Verwarnungsgeld ist zwar recht milde, kommt es zum Unfall sind die Folgen aber unter Umständen gravierend. Wie weit muss eine Ampel entfernt sein, damit Sie sie als Fußgänger ignorieren dürfen?

Vignette

Skiurlaub? Denken Sie an die Vignette!

21.11.2017

Rechtsfrage des Tages

Die Skier sind gewachst, das Hotel gebucht - jetzt muss nur noch der Schnee kommen. Ein Skiurlaub setzt eine sorgfältige Planung voraus. Aber haben Sie auch schon an die Vignette gedacht? Hier erfahren Sie, was Sie ein Verstoß gegen die Mautpflicht kosten kann.

D.A.S. Leistungsservice

D.A.S. Leistungsservice

Immer eine gute Idee, wenn Sie in Sachen Recht nicht weiterwissen: Rufen Sie an! Der D.A.S. Leistungsservice steht Ihnen als Rechtsschutz-Kunden gern unter der gebührenfreien Direktwahl 0800 3273271 zur Verfügung!

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei