Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Punkteauskunft

Flensburg: Punkte online abfragen

15.12.2016

Rechtsfrage des Tages:

Ich bin vor einigen Monaten geblitzt worden, weiß aber nicht mehr genau wann ich den Bußgeldbescheid bezahlt habe. Wie kann ich erfahren, wie viele Punkte ich in Flensburg habe?

Antwort:

Die schöne Stadt Flensburg verbinden viele Deutsche weniger mit der Ostseeküste als vielmehr mit Punkten in der Verkehrssünderkartei. Beim dort ansässigen Kraftfahrbundesamt (KBA) wird seit geraumer Zeit das Verkehrszentralregister geführt. Seit der umfassenden Punkte-Reform heißt es jetzt Fahreignungsregister. Je nachdem welche Tat geahndet wurde, werden dort zwischen ein und drei Punkten pro Verstoß für zweieinhalb, fünf oder zehn Jahre gespeichert. Nach Eintritt der Tilgungsreife wandern die Punkte noch für ein Jahr in die Überliegefrist.

Nicht selten kommt es vor, dass Verkehrssünder im Bußgeldbescheid nicht erkennen, ob und wie viele Punkte eingetragen werden. Diese finden sich nämlich oft nicht beim Bußgeld und einem möglichen Fahrverbot aufgelistet, sondern häufig erst im fließenden Text auf der Rückseite. Oder Sie können sich nicht erinnern, wann Sie zu schnell unterwegs waren. Entsprechend wissen Sie dann auch nicht genau, wann Ihre Verkehrsweste wieder rein gewaschen ist. Daher kann die Einholung einer Selbstauskunft beim Fahreignungsregister durchaus Sinn machen. Das KBA hält dafür drei Wege bereit.

Wohnen Sie in Flensburg oder machen dort Urlaub, können Sie die Auskunft direkt beim "Service vor Ort" beantragen. Dafür brauchen Sie nur ein gültiges Ausweisdokument. Verschlägt es Sie gerade nichts in den hohen Norden, können Sie auch den Postweg wählen. Hier wird es schon schwieriger. Sie müssen sich dafür einen Antragsvordruck auf Auskunft aus dem Fahreignungsregister besorgen. Diesen finden Sie zum Beispiel auf der Internetseite des KBA. Weiter müssen Sie Ihre Personendaten wie Name, Anschrift, Geburtsdatum und Geburtsort angeben und eine amtliche Beglaubigung Ihrer Unterschrift vorlegen. Etwas einfacher geht es mit Ihren Daten, Ihrer Unterschrift und einer Kopie der Vorder- und Rückseite Ihres Personalausweises.

Seit neustem hält das KBA auch eine Online-Auskunft parat. Mit einer einfachen E-Mail ist es dabei aber nicht getan. Sie benötigen zunächst ein an Ihren Computer angeschlossenes Kartenlesegerät. Dann müssen Sie auf Ihrem Rechner die AusweisApp2-Software installiert haben. Haben Sie noch einen "alten" Personalausweis kommen Sie ab hier nicht weiter. Sie brauchen nämlich einen neuen Personalausweis im Kartenformat, der nach dem 01.10.2010 ausgestellt wurde. Und letztlich muss bei diesem auch die Online-Ausweisfunktion aktiviert sein. Eine genaue Anleitung, wie Sie den Antrag mit dieser Ausrüstung stellen können, finden Sie wiederum beim KBA. Ist Ihnen das zu kompliziert, können Sie natürlich auch weiterhin auf die anderen beiden Möglichkeiten zurückgreifen.

Permalink

Ähnliche Beiträge:

Punkte in Flensburg

Punkte in Flensburg: Was ist die Überliegefrist?

8.09.2016

Rechtsfrage des Tages

Das Fahreignungsregister ist gleichwohl gefürchtet wie auch kompliziert. Punkte unterliegen unterschiedlichen Tilgungs- und Löschungsfristen. Und zu allem Überfluss gibt es noch die Überliegefrist. Warum Ihnen diese auch heute noch gefährlich werden kann, erfahren Sie hier.

Smartphone

Handy ohne SIM-Karte: Im Auto verboten?

29.06.2017

Rechtsfrage des Tages

Darf ich oder darf ich nicht? Bei der Handynutzung im Auto lässt sich diese Frage nicht pauschal beantworten. Hier erfahren Sie, warum beim Autofahren ein wichtiger Unterschied zwischen MP3-Player und Smartphone besteht.

Führerschein

Alter Führerschein: Ärger im Ausland?

8.06.2017

Rechtsfrage des Tages

Sie haben auch noch den alten rosa oder grauen "Lappen" im Portemonnaie? Dieser ist und bleibt derzeit gültig. Warum Sie sich vor einer Urlaubsreise aber vielleicht den neuen Führerschein im Scheckkartenformat zulegen sollten, erfahren Sie hier.

D.A.S. Leistungsservice

D.A.S. Leistungsservice

Immer eine gute Idee, wenn Sie in Sachen Recht nicht weiterwissen: Rufen Sie an! Der D.A.S. Leistungsservice steht Ihnen als Rechtsschutz-Kunden gern unter der gebührenfreien Direktwahl 0800 3273271 zur Verfügung!

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei