Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Weinachtsmarkt bei Nacht

Glühwein: Verkauf an Jugendliche?

7.12.2016

Rechtsfrage des Tages:

Unser Sohn möchte am Wochenende mit seinen Freunden zum Weihnachtsmarkt. Er ist 16 Jahre alt. Darf er eigentlich schon Glühwein trinken?

Antwort:

Der Glühwein gehört zum Weihnachtsmarkt wie Kerzen zur Adventszeit. Erwachsene können sich ohne gesetzliche Vorgaben an dem alkoholhaltigen Heißgetränk laben. Denken Sie nur daran, danach das Auto stehen zu lassen und lieber mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu fahren. Der Ausschank an Kinder und Jugendliche ist aber deutlich eingeschränkt. Und die Standbetreiber sind verpflichtet, sich an die Jugendschutzvorschriften zu halten.

Nach dem Jugendschutzgesetz sind jegliche alkoholischen Getränke für Kinder unter 16 Jahren tabu. Es gibt nur eine Ausnahme. Begleiten Sie Ihr Kind im Alter zwischen 14 und 16 Jahren, darf es mit Ihrer Genehmigung Glühwein trinken. Branntweine oder branntweinhaltige Getränke sind aber auch dann nicht erlaubt. Auf den Schuss Rum muss das Kind dann verzichten. Und wahrscheinlich ist in diesem Alter ein Kakao oder Kinderpunsch ohnehin besser geeignet.

Ist Ihr Kind bereits 16 Jahre alt, gilt es nach dem Gesetz als Jugendlicher. Es darf sich Glühwein kaufen und trinken, auch wenn Sie nicht dabei sind. Aber auch hier gilt: Branntwein und branntweinhaltige Getränke sind weiterhin tabu. Dazu zählen beispielsweise Rum, Whiskey oder Liköre. Glühwein darf hingegen vom Standbetreiber an Jugendliche ab 16 Jahren verkauft werden.

Auf den "Schuss" muss diese Altersgruppe verzichten. Likör oder Rum dürfen den Glühwein nicht aufpeppen. Gleiches gilt natürlich für einen Kakao mit Schuss oder Punsch mit dem gewissen Extra. Wer Jugendlichen unter 16 Jahren dennoch einen Glühwein mit Rumkirschen verkauft, begeht eine Ordnungswidrigkeit und muss mit einem empfindlichen Bußgeld rechnen. Tatsächlich führen die Behörden immer mal wieder Testkäufe durch, um die Einhaltung des Jugendschutzgesetzes zu überwachen. Ab 18 Jahren darf sich Ihr Sohn dann bestellen was er möchte. Er gilt als Erwachsener und darf zwischen sämtlichen Zugaben zum klassischen Glühwein wählen.

Permalink

Tags: Winter

Ähnliche Beiträge:

Eiskratzen

Von fahrenden Iglus

23.02.2018

Rechtsfrage des Tages

Auch, wenn es morgens schnell gehen muss. Bitte nehmen Sie sich Zeit fürs Eiskratzen. Fahrende Iglus können gefährlich sein und zu Unfällen führen. Hier erfahren Sie mehr zu Bußgeldern und Haftungsfragen.

Schneeräumen

Alle Jahre wieder: Räum- und Streupflicht

15.02.2018

Aktuelles

Auch wenn die Temperaturen deutschlandweit gerade noch spätherbstlich sind: Der Winter rückt immer näher. Und damit die typischen Fragen, mit denen sich die deutschen Gerichte beschäftigen: Wer muss wann die Wege streuen und räumen? Wer haftet, wenn ein Passant auf dem eisigen Bürgersteig ausrutscht? Ist Salz als Streumittel erlaubt oder nicht? Was ist bei Eiszapfen zu beachten?

Schneeschaufeln

Keine Streupflicht bei einzelnen vereisten Stellen

9.01.2018

Aktuelle Urteile

Wer zum Winterdienst verpflichtet ist, muss nur bei einer allgemeinen Eisglätte oder besonderen Anzeichen für eine Glättegefahr streuen. Rutscht eine Person auf einer einzelnen Glättestelle aus, haftet der streupflichtige Anwohner nicht. Denn eine einzelne vereiste Stelle löst noch keine Streupflicht aus. Dies entschied der Bundesgerichtshof.

D.A.S. Leistungsservice

D.A.S. Leistungsservice

Immer eine gute Idee, wenn Sie in Sachen Recht nicht weiterwissen: Rufen Sie an! Der D.A.S. Leistungsservice steht Ihnen als Rechtsschutz-Kunden gern unter der gebührenfreien Direktwahl 0800 3273271 zur Verfügung!

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei