Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie hier weitersurfen, erklären Sie sich damit einverstanden. > mehr erfahren
Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Mann telefoniert

In den Ferien ständig erreichbar?

23.12.2016

Rechtsfrage des Tages:

Ich habe heute meinen letzten Arbeitstag. Ab morgen habe ich zwei Wochen frei. Allerdings ruft mein Chef immer mal während meines Urlaubs an, um Fragen zu klären. Muss ich während des Urlaubs mein Diensthandy bei mir haben und ständig erreichbar sein?

Antwort:

Die Weihnachtszeit soll ein besinnlicher und ruhiger Zeitabschnitt in der Hektik des Jahres sein. Leider ist es nicht allen Arbeitnehmern vergönnt, freie Zeit mit der Familie genießen zu können. Haben Sie das Glück eines Weihnachtsurlaubs, dürfen Sie diesen auch ohne lästige Störungen von der Arbeit genießen. Der Urlaub steht unter dem besonderen Schutz des Bundesurlaubsgesetzes (BUrlG).

Sind Sie in Ihren wohlverdienten Urlaub gestartet, dürfen Sie Ihrer Arbeit getrost den Rücken kehren. Ihr Chef kann nicht von Ihnen verlangen, dass Sie dauernd erreichbar sind. Haben Sie ein Diensthandy, dürfen Sie dieses ausschalten. Und Ihre beruflichen E-Mails müssen Sie auch nicht regelmäßig kontrollieren. Arbeitsrechtliche Konsequenzen brauchen Sie nicht zu fürchten. Ihr Arbeitgeber hat auch keinen Anspruch darauf, dass Sie Ihre Privatnummer am Arbeitsplatz hinterlassen.

Etwas anderes kann gelten, wenn Sie Rufbereitschaft haben. Dann müssen Sie Ihr Diensthandy oder den Signalgeber stets parat haben. Rufbereitschaft heißt aber nicht, dass Ihr Chef einfach Ihre ständige Erreichbarkeit anordnen kann. Vielmehr muss sich diese aus Ihren Arbeits-, einem Tarifvertrag oder einer Betriebsvereinbarung ergeben. Die Zeiten der Rufbereitschaft werden dabei meist genau festgelegt und auch bezahlt. Weiter darf die Bereitschaft die gesetzlich festgelegte Höchstarbeitszeit nicht überschreiten. Ebenso müssen die gesetzlichen Bestimmungen zur Nachtarbeit gemäß § 6 Arbeitszeitgesetz (ArbZG) und zur Ruhezeit nach § 5 ArbZG eingehalten werden.

Rufbereitschaft hat also nichts mit der ununterbrochenen Verfügbarkeit für Kollegen und Vorgesetze zu tun. Müssen Sie keine Rufbereitschaft leisten, dürfen Sie sich für die Zeit Ihres Urlaubs von Ihrem Arbeitsplatz abnabeln.

Permalink

Ähnliche Beiträge:

Mann am Flughafen 3_Harzkom_150x150.jpg

Erst Meeting, dann Miami Beach?

12.08.2019

Verbraucherinfos

Heute ein Meeting in Paris, morgen eine Messe in den USA: Bei einer reinen Dienstreise bleibt meist wenig Zeit, Land und Kultur zu erkunden. Deshalb nutzt mittlerweile jeder zweite deutsche Geschäftsreisende die Chance, den Business-Trip mit einem Freizeitaufenthalt zu kombinieren. Das ergab eine Studie der Global Business Travel Association (GBTA) in Partnerschaft mit SAP Concur 2018. Was es dabei zu beachten gibt, erfahren Sie hier.

Rollstuhlfahrer im Urlaub

Mehr Urlaub für Schwerbehinderte

12.08.2019

Rechtsfrage des Tages

Arbeitnehmer mit einer Schwerbehinderung haben einige Sonderrechte. Hier erfahren Sie, wem Sie als Arbeitgeber Zusatzurlaub gewähren müssen und wie sich dieser berechnet.

Mann im Homeoffice

Ablehnung von Homeoffice kein Kündigungsgrund

9.07.2019

Aktuelle Urteile

Das Weisungsrecht des Arbeitgebers reicht nicht aus, um einem Arbeitnehmer einseitig einen Telearbeitsplatz im Homeoffice zuzuweisen. Verweigert dieser die Telearbeit, ist das kein ausreichender Kündigungsgrund. Dies hat das Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg entschieden.

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei