Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Skifahrer

Mit Skischuhen durch Ischgl?

12.12.2016

Rechtsfrage des Tages:

Wir fahren über Weihnachten nach Ischgl zum Skifahren. Ich habe gehört, dass es im Ort seit neuestem ein Skischuhverbot gibt. Stimmt das?

Antwort:

Glitzernde Pisten, Mittagessen im Sonnenschein auf der Hütte und abends beim Après-Ski versacken. So stellen sich viele Freunde des Wintersports einen idealen Skiurlaub vor. Im Nachbarland Österreich werden sich Skiurlauber zumindest im bekannten Skiort Ischgl auf eine Neuerung einstellen müssen. Seit diesem Winter besteht dort tatsächlich ein nächtliches Skischuhverbot.

In einer Verordnung wurde festgelegt, dass im Tiroler Ferienort Ischgl zwischen 20 Uhr und 6 Uhr morgens Skischuhe, Skier und Co. verboten sind. So dürfen Sie in diesem Zeitabschnitt weder mit Skischuhen durch den Ort laufen, noch Skier, Skistöcke oder Snowboards mit sich herumtragen. Bei Verstößen müssen Sie mit einem Bußgeld von bis zu 2.000 Euro rechnen.

Grund für die Verordnung ist nach Angabe des örtlichen Bürgermeisters, dass es durch die Sportausrüstung in der Vergangenheit vermehrt zu Unfällen gekommen sei. Urlauber seien mit Skischuhen gestürzt oder haben andere mit ihren Skiern verletzt. Außerdem verursachten die Skischuhe auf dem Pflaster eine erhebliche Lärmbelästigung.

Nachtschwärmern ist daher anzuraten, vor dem Einkehrschwung erst ihr Hotel oder Appartement aufzusuchen und sich mit anderem Schuhwerk zu versorgen. Alternativ können Sie sich ein Schließfach in einem der zentralen Skidepots mieten. Dort können Sie direkt nach der Abfahrt bequem Ihre Utensilien verstauen und auf Flüstersohlen zum Après-Ski starten. Und wenn Sie doch einmal die Zeit verpassen? Der Tourismusverband empfiehlt Ihnen dann, sich ein Taxi zu nehmen. Zumindest zehn Meter bis zum Taxi dürfen Sie dann in Skischuhen zurücklegen.

Übrigens müssen Sie auch im Sommer mit ähnlichen Bestimmungen rechnen. Beispielsweise auf Mallorca ist es seit einiger Zeit verboten, nur mit Badesachen bekleidet durch die Innenstadt von Palma zu flanieren. Werden Sie erwischt, dem droht ein Bußgeld. Und auch in den rot-gelben Überlandbussen sind leicht bekleidete Touristen nicht mehr erwünscht.

Permalink

Tags: Winter

Ähnliche Beiträge:

Schneeschaufeln

Keine Streupflicht bei einzelnen vereisten Stellen

9.01.2018

Aktuelle Urteile

Wer zum Winterdienst verpflichtet ist, muss nur bei einer allgemeinen Eisglätte oder besonderen Anzeichen für eine Glättegefahr streuen. Rutscht eine Person auf einer einzelnen Glättestelle aus, haftet der streupflichtige Anwohner nicht. Denn eine einzelne vereiste Stelle löst noch keine Streupflicht aus. Dies entschied der Bundesgerichtshof.

verschneite Straße

Engpass Bergstraße: Wer hat Vorfahrt?

4.01.2018

Rechtsfrage des Tages

Starten Sie auch mit dem Auto in den Winterurlaub? Dann sollten Sie wissen, wer am Berg Vorfahrt hat. Nicht nur durch Schnee und Eis kann es an Engstellen sonst brenzlig werden.

Weihnachtsmarkt

Sicher auf dem Weihnachtsmarkt

1.12.2017

Rechtsfrage des Tages

Endet ein Weihnachtsmarktbesuch beim Arzt, muss das nicht immer am Glühwein liegen. Kabel, Schläuche und Leitungen sorgen für einige Stolperfallen. Ob Sie nach einem Sturz Anspruch auf Schmerzensgeld haben, erfahren Sie hier.

D.A.S. Leistungsservice

D.A.S. Leistungsservice

Immer eine gute Idee, wenn Sie in Sachen Recht nicht weiterwissen: Rufen Sie an! Der D.A.S. Leistungsservice steht Ihnen als Rechtsschutz-Kunden gern unter der gebührenfreien Direktwahl 0800 3273271 zur Verfügung!

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei