Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie hier weitersurfen, erklären Sie sich damit einverstanden. > mehr erfahren
Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Mädchen beim Schneeschieben

Schneeschippen vorm Ferienhaus

20.12.2018

Rechtsfrage des Tages:

Planen Sie einen Winterurlaub in einem Ferienhäuschen? Dann hoffen Sie sicherlich auf ordentlich viel Schnee. Dieser bedeutet aber nicht nur Vergnügen, sondern bringt auch Pflichten mit sich. Müssen Sie als Feriengast Schnee vor der Hütte schippen?

Antwort:

So schön die weiße Pracht auch ist: Für Fußgänger und Radfahrer werden Straßen und Wege eher ungemütlich. Daher gebietet die Verkehrssicherungspflicht, die Gehwege vor dem eigenen Grundstück von Schnee und Eis zu befreien. Die Räumpflicht wird per Satzung der Gemeinde in der Regel auf die Grundstückseigentümer übertragen. Diese können wiederum die Pflicht zum Schippen und Fegen vertraglich auf die Mieter übertragen.

Gleiches gilt bei einem Ferienhaus. Die Pflicht zum Schneeschippen liegt in aller Regel zunächst beim Eigentümer. Haben Sie das Häuschen direkt vom Eigentümer gemietet, gilt größtenteils das Wohnraummietrecht. Entsprechend kann der Vermieter Ihres Feriendomizils Ihnen als Gast auch die Räumpflicht für die Dauer Ihres Aufenthalts übertragen. Dies müsste im Mietvertrag geregelt sein, was aber eher ungewöhnlich wäre. Häufig haben Vermieter von Ferienhäusern Firmen engagiert, die auch während eines Leerstandes des Hauses den Gehweg frei räumen.

Haben Sie Ihr Ferienhaus über einen Reiseveranstalter gebucht, so galt bis vor kurzem noch das Reiserecht. Seit dem 01.07.2018 ist dieses hier nicht mehr einschlägig. Es kommt also grundsätzlich auf die vertraglichen Vereinbarungen an. Daher sollten Sie bei Ihrer Buchung immer einen gründlichen Blick in die Vertragsbestimmungen werfen.

Hier geht es zum passenden Rechtsschutz, falls es im privaten Bereich, also zum Beispiel auf Reisen, im Arbeitsleben oder beim Kauf vor Ort oder im Internet, zu Problemen kommt: D.A.S. Rechtsschutz für Familien, D.A.S. Rechtsschutz für Singles, D.A.S. Rechtsschutz für Senioren.

Permalink

Tags: Winterdienst

Ähnliche Beiträge:

Schneeräumen

Alle Jahre wieder: Räum- und Streupflicht

15.02.2018

Aktuelles

Auch wenn die Temperaturen deutschlandweit gerade noch spätherbstlich sind: Der Winter rückt immer näher. Und damit die typischen Fragen, mit denen sich die deutschen Gerichte beschäftigen: Wer muss wann die Wege streuen und räumen? Wer haftet, wenn ein Passant auf dem eisigen Bürgersteig ausrutscht? Ist Salz als Streumittel erlaubt oder nicht? Was ist bei Eiszapfen zu beachten?

Verschneiter Gehweg

Räumen und Streuen: Welche Pflichten dürfen Gemeinden an Anwohner öffentlicher Straßen übertragen?

30.01.2018

Aktuelle Urteile

Gemeinden übertragen ihre Räum- und Streupflicht meist auf die Anwohner der jeweiligen Straßen. Aber: Sie dürfen ihren Bürgern dabei nicht mehr Pflichten zumuten, als sie selbst haben. Gibt es an einer Straße beidseitig keinen Gehweg, reicht es grundsätzlich aus, nur auf einer Seite eine Laufspur für Fußgänger frei zu räumen. Die Gemeinde kann nicht verlangen, dass dies auf beiden Seiten geschieht. Dies entschied laut das Oberlandesgericht Karlsruhe.

Schneeschippen

Räumpflicht im Schneegestöber

25.01.2017

Rechtsfrage des Tages

Kennen Sie das? Im Schweiße Ihres Angesichts haben Sie den ganzen Fußweg vom Schnee befreit. Kaum sind Sie fertig, fängt es wieder an zu schneien. Hier erfahren Sie, ob Sie auch bei ununterbrochenem Schneefall regelmäßig räumen müssen.

D.A.S. Leistungsservice

D.A.S. Leistungsservice

Immer eine gute Idee, wenn Sie in Sachen Recht nicht weiterwissen: Rufen Sie an! Der D.A.S. Leistungsservice steht Ihnen als Rechtsschutz-Kunden gern unter der gebührenfreien Direktwahl 0800 3273271 zur Verfügung!

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei