Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Weihnachtsmarkt

Sicher auf dem Weihnachtsmarkt

1.12.2017

Rechtsfrage des Tages

Am Wochenende starten in vielen Städten die Weihnachtsmärkte. Und das Thema Sicherheit ist in diesem Jahr wichtiger denn je. Aber auch schon kleine Missgeschicke können weitreichende Folgen haben wie ein Sturz über ein Kabel. Haben Sie im Falle einer Verletzung Schadensersatzansprüche? 

Antwort:

Die Stände auf den Weihnachtsmärkten werden meist in wenigen Stunden aufgestellt. Und so entsteht fast über Nacht ein vorweihnachtlicher Marktzauber. Da die Stände Strom für Beleuchtung, Fritteusen und Zuckerwattemaschinen und häufig auch Wasser brauchen, verlaufen kreuz und quer über die Wege Kabel, Schläuche und Leitungen.

Natürlich kann es daher schnell passieren, dass Sie über einen Schlauch stolpern oder auf einer Kabelbrücke ausrutschen. Ob Sie Schadensersatzansprüche gegen den Betreiber des Stands oder des Weihnachtsmarktes haben, kommt drauf an. Viele Gerichte mussten schon in solchen Fällen zu Rate gezogen werden.

Bei der Beurteilung einer Haftung prüfen die Gerichte meist die Licht- und Bodenverhältnisse sowie die Art der Stolperfalle. Auch kommt es darauf an, ob Weihnachtsmarktbesucher mit derartigen Hindernissen rechnen müssen. Eine Frau war über eine Kabelbrücke gestürzt. Da diese nach Ansicht der Richter durch Farbe und Struktur deutlich erkennbar war, ging sie leer aus. Ähnliches musste ein Besucher erfahren, der über eine Filzmatte gestolpert war.

Umgekehrt sprach das OLG Hamm einer Besucherin Schmerzensgeld zu. Diese war über eine Stufe gefallen, mit der sie nach Ansicht des Gerichts nicht hätte rechnen müssen. Insgesamt kommt es also auf die jeweilige Situation an.

Bleiben Sie an einem ungesicherten Kabel hängen, könnten Sie mit Ihren Ansprüchen durchaus durchdringen. Vertreten Sie sich auf einer genoppten, farblich markierten Kabelbrücke sehen Ihre Chancen deutlich schlechter aus. Trotz Bratwurst, Glühwein und Schmalzgebäck sollten Sie ohnehin immer gut auf Ihre Schritte achten.

Permalink

Ähnliche Beiträge:

Weihnachtseinkauf

Wunschzettel@Internet

21.11.2016

Verbraucherinfos

Gedränge in der Fußgängerzone, Schlangen vor den Kassen, keine freien Parkplätze – statt sich den Weihnachtsstress in der Stadt anzutun, ordern immer mehr Deutsche ihre Geschenke vom Sofa aus übers Internet. Wie Verbraucher sich dabei vor Betrug und teuren Reinfällen schützen können, erfahren Sie hier.

Geschenke

Gutscheine: In jeder Filiale einlösbar?

13.12.2017

Rechtsfrage des Tages

Möchten Sie keinen Gutschein für einen Online-Shop verschenken, nutzen Sie doch eine Filialkette. So können Sie den Gutschein in Düsseldorf kaufen und Ihre Lieben ihn in Dresden einlösen. Aber funktioniert das immer so reibungslos? Erfahren Sie hier mehr.

Versteigerung

Online-Versteigerung: Privat oder gewerblich?

6.12.2017

Rechtsfrage des Tages

Wollen Sie vor Weihnachten auch schnell noch ein paar Dinge verkaufen? Eine Online-Versteigerung kann Ihnen Geld in die Weihnachtskasse spülen. Ab wann es sich aber nicht mehr um reine Privatverkäufe handelt, erfahren Sie hier.

D.A.S. Leistungsservice

D.A.S. Leistungsservice

Immer eine gute Idee, wenn Sie in Sachen Recht nicht weiterwissen: Rufen Sie an! Der D.A.S. Leistungsservice steht Ihnen als Rechtsschutz-Kunden gern unter der gebührenfreien Direktwahl 0800 3273271 zur Verfügung!

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei