Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Paketdienst

Wenn das Paket beim Nachbarn landet

8.12.2017

Rechtsfrage des Tages:

In der Vorweihnachtszeit haben Paketboten viel zu tun. Unzählige Weihnachtspäckchen und bestellte Geschenke müssen ausgeliefert werden. Ist der Empfänger nicht zu Hause, landen Pakete regelmäßig bei einem Nachbarn. Ist das eigentlich zulässig?

Antwort:

Nachbarschaftshilfe steht hoch im Kurs. Trotzdem möchten Sie vielleicht nicht, dass Ihre Weihnachtspakete regelmäßig einen Stock tiefer abgegeben werden. Versandunternehmen sind allerdings in vielen Fällen tatsächlich berechtigt, das Paket beim Nachbarn abzugeben. In den Allgemeinen Geschäftsbedingungen der meisten Versandunternehmen werden Sie eine solche Klausel entdecken.

Was freilich unter dem Begriff "Nachbar" zu verstehen ist, ist Auslegungssache. Ihr Päckchen kann durchaus auch im Laden um die Ecke landen. Ärgerlich wird es besonders dann, wenn das Paket verschwunden oder beschädigt ist. Ihr Nachbar haftet nur, wenn Sie ihm einen besonders nachlässigen Umgang mit Ihrer Lieferung nachweisen können. Dies kann der Fall sein, wenn er das Paket einfach vor Ihre Haustür stellt und es dann gestohlen wird.

Geht Ihre Sendung unterwegs verloren, können Sie sich an den Händler wenden. Dieser trägt das Versandrisiko. Möchten Sie eine Auslieferung beim Nachbarn vermeiden, sollten Sie dies gleich bei Vertragsschluss mit dem Verkäufer abstimmen. Dieser kann nämlich beim Versandunternehmen einer Ersatzzustellung bei Nachbarn widersprechen. Meist werden Sie für diesen Service aber extra bezahlen müssen. Bei besonders wertvollen Lieferungen bietet sich diese Variante trotzdem an.

Werden Sie gebeten, ein Päckchen für den Nachbarn anzunehmen, dürfen Sie die Entgegennahme verweigern. Nehmen Sie den Karton an, müssen Sie sorgsam damit umgehen. Sie müssen die gleiche Sorgfalt an den Tag legen, die Sie für eine eigene Lieferung aufwenden würden. Kennen Sie Ihren Nachbarn nicht, lassen Sie sich bei der Abholung durch ihn ruhig den Ausweis zeigen.

Permalink

Ähnliche Beiträge:

Kalender

Widerrufsrecht: Wann beginnt die Frist?

14.11.2017

Rechtsfrage des Tages

Viele Verträge im Internet können Sie binnen 14 Tagen widerrufen. Wann fängt aber die Widerrufsfrist beispielsweise bei einer Teillieferung an zu laufen? Hier erfahren Sie mehr.

Versteigerung

Online-Versteigerung: Privat oder gewerblich?

6.12.2017

Rechtsfrage des Tages

Wollen Sie vor Weihnachten auch schnell noch ein paar Dinge verkaufen? Eine Online-Versteigerung kann Ihnen Geld in die Weihnachtskasse spülen. Ab wann es sich aber nicht mehr um reine Privatverkäufe handelt, erfahren Sie hier.

wifi

Tausende neue Hotspots

27.09.2017

Rechtsfrage des Tages

Kostenlosen Internetzugang bekommen Sie mittlerweile an immer mehr Orten. Nun wird die EU tausende weitere Hotspots auf öffentlichen Plätzen und Einrichtungen in ganz Europa fördern. Wer die Anfangskosten zur Einrichtung eines Hotspots bezahlt bekommen kann, erfahren Sie hier.

D.A.S. Leistungsservice

D.A.S. Leistungsservice

Immer eine gute Idee, wenn Sie in Sachen Recht nicht weiterwissen: Rufen Sie an! Der D.A.S. Leistungsservice steht Ihnen als Rechtsschutz-Kunden gern unter der gebührenfreien Direktwahl 0800 3273271 zur Verfügung!

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei