Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Weiberfastnacht

Wenn Männer den Frauen den Schlips kürzen

23.02.2017

Rechtsfrage des Tages:

Ich trage als Frau gern zu meinen Business-Kostümen eine Krawatte. Auch heute habe ich mir eine umgebunden. An Weiberfastnacht habe ich nicht gedacht. Habe ich Anspruch auf Schadensersatz, wenn mir heute jemand meine Krawatte abschneidet?

Antwort:

An Weiberfastnacht ist es alter Brauch, dass Frauen Männern den Schlips kürzen. Dieser gilt als männliches Machtsymbol. Durch das Abschneiden soll an Weiberfastnacht symbolisiert werden, dass Frauen an diesem Tag das Sagen haben.

Rechtlich gesehen ist das Kürzen der Krawatte nicht unbedenklich. Willigt der Schlipsträger nicht ein, begehen die schneidefreudigen Damen genau genommen eine Sachbeschädigung. Diese ist dem Grunde nach strafbar gemäß § 303 Strafgesetzbuch (StGB). Schneiden Sie einen fremden Schlips ab, können Sie auch auf Schadensersatz in Anspruch genommen werden.

Etwas anders beurteilen die Gerichte die Lage in den Karnevalshochburgen. Viele Richter gehen von einer stillschweigenden Einwilligung aus, wenn Männer an Weiberfastnacht mit einer Krawatte unterwegs sind. Schließlich müssten diese den Brauch kennen und bewusst das Risiko eingehen, mit gekürztem Schlips wieder nach Hause zu kommen.

Doch wie stellt sich die rechtliche Beurteilung dar, wenn Ihnen als Frau der Schlips gekürzt würde? Eigentlich sieht der Brauch den umgekehrten Fall vor. Legen Sie den Ursprung der Sitte zugrunde, dürfte bei Ihnen nicht von einer stillschweigenden Einwilligung ausgegangen werden. Wenn üblicherweise nur Männern die Krawatte gekürzt wird, müssen Sie als Frau eigentlich nicht damit rechnen.

Natürlich können Sie nicht ausschließen, dass auch Ihr Schlips im wilden Treiben einer Schere zum Opfer fällt. Arbeiten Sie in einer Region, in der diese Karnevalssitte ohnehin kaum praktiziert wird, werden Sie Schadensersatzansprüche gut durchsetzen können. Mitten in Köln könnte das schon schwieriger werden. Wie ein Gericht in diesem Fall entscheiden würde, kann nicht vorhergesagt werden. Hängen Sie an Ihrer Krawatte, sollten Sie diese heute zur Sicherheit vielleicht doch besser abnehmen.

Permalink

Ähnliche Beiträge:

Clowns

Tanz der Marktfrauen: Wer haftet bei Sturz?

28.02.2017

Rechtsfrage des Tages

Stürzen Sie sich heute auch wieder ins närrische Getümmel? Dann passen Sie gut auch sich auf. Hier erfahren Sie, ob der Veranstalter eines Umzugs oder einer großen Feier für Verletzungen von Zuschauern haften muss.

Tigerkostüm

Kostümzwang am Arbeitsplatz

27.02.2017

Rechtsfrage des Tages

Am Rosenmontag sollten eigentlich alle Ihre Angestellten im lustigen Kostüm zur Arbeit erscheinen. Weigert sich ein Mitarbeiter, verstößt er eventuell gegen Ihr Direktionsrecht. Hier erfahren Sie, ob Sie eine Abmahnung aussprechen können.

Fasching

Verkleidet am Steuer

24.02.2017

Rechtsfrage des Tages

Ritter, Superhelden, Clowns oder einfach nur verrückte Perücken: in der fünften Jahreszeit gibt es unterwegs einiges zu bestaunen. Und auch hinterm Steuer können Sie derzeit Hexen, Cowboys und andere kostümierte Jecken beobachten. Ob Sie aber überhaupt verkleidet Auto fahren dürfen, erfahren Sie hier.

D.A.S. Leistungsservice

D.A.S. Leistungsservice

Immer eine gute Idee, wenn Sie in Sachen Recht nicht weiterwissen: Rufen Sie an! Der D.A.S. Leistungsservice steht Ihnen als Rechtsschutz-Kunden gern unter der gebührenfreien Direktwahl 0800 3273271 zur Verfügung!

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei