Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Clowns

Tanz der Marktfrauen: Wer haftet bei Sturz?

28.02.2017

Rechtsfrage des Tages:

Nachher werde ich zum Tanz der Marktfrauen gehen. Letztes Jahr war es auf dem Viktualienmarkt sehr voll. Fast wäre ich im Gedränge über eine leere Bierflasche gestolpert. Haftet eigentlich der Veranstalter, wenn ich mich verletzt hätte?

Antwort:

Am heutigen Faschingsdienstag geht das bunte Treiben weiter. In München tanzen die Marktfrauen und in Mönchengladbach können Sie den Veilchendienstag-Umzug bewundern. Wie immer wenn sich viele Menschen zum Feiern treffen, kann leider auch immer mal wieder etwas schief gehen. Stürze, Rangeleien oder fliegende Kamelle: So mancher Jeck ist schon mit einem echten Veilchen nach Hause gegangen. Kommen Sie zu Schaden, kommt zwar dem Grunde nach eine Haftung des Veranstalters in Betracht. So einfach ist das Ganze aber nicht.

Den Veranstalter muss nämlich ein Organisationsverschulden treffen. Er muss gegen seine Verkehrssicherungspflicht verstoßen haben. Sie müssten im Falle einer Verletzung nachweisen, dass diese auf einen vermeidbaren Fehler des Veranstalters bei der Planung, Unterweisung oder Durchführung der Veranstaltung zurückzuführen ist.

Leere Flaschen, Glasscherben und anderer Müll können im Gedrängel schnell zur Stolperfalle werden. Der Veranstalter haftet aber nur, wenn er nicht ausreichend Müllcontainer oder Abfallkörbe bereitgestellt hat. Die Teilnehmer des Umzugs oder Festes muss er angewiesen haben, ihren Müll ausschließlich dort zu entsorgen. Rutschen Sie dann trotzdem auf herumliegenden Müll aus, können Sie den Veranstalter nicht in Anspruch nehmen.

Zur Verkehrssicherungspflicht des Veranstalters gehört es zum Beispiel auch, den Ort der Feier oder den Verlauf des Zuges sorgfältig zu planen. Führt ein Umzug durch eine schmale Gasse ohne Bürgersteig, haftet der Veranstalter unter Umständen für Ihre zertrampelten Blumen im Vorgarten. Zumindest wenn Zuschauer oder Teilnehmer mehr oder weniger unfreiwillig auf Ihr Grundstück ausweichen mussten. Betritt hingegen jemand während eines Umzugs Ihren Garten und randaliert, sieht die Lage anders aus. Da dieses mutwillige Verhalten nicht unmittelbar mit dem Umzug zu tun hat, können Sie den Veranstalter nicht haftbar machen. Schadensersatz können Sie nur von den Randalierern verlangen, sofern Sie diese erwischen.

Permalink

Ähnliche Beiträge:

Tigerkostüm

Kostümzwang am Arbeitsplatz

27.02.2017

Rechtsfrage des Tages

Am Rosenmontag sollten eigentlich alle Ihre Angestellten im lustigen Kostüm zur Arbeit erscheinen. Weigert sich ein Mitarbeiter, verstößt er eventuell gegen Ihr Direktionsrecht. Hier erfahren Sie, ob Sie eine Abmahnung aussprechen können.

Fasching

Verkleidet am Steuer

24.02.2017

Rechtsfrage des Tages

Ritter, Superhelden, Clowns oder einfach nur verrückte Perücken: in der fünften Jahreszeit gibt es unterwegs einiges zu bestaunen. Und auch hinterm Steuer können Sie derzeit Hexen, Cowboys und andere kostümierte Jecken beobachten. Ob Sie aber überhaupt verkleidet Auto fahren dürfen, erfahren Sie hier.

Weiberfastnacht

Wenn Männer den Frauen den Schlips kürzen

23.02.2017

Rechtsfrage des Tages

Weiberfastnacht: Heute müssen sich vielerorts Herren mit Schlips in Acht nehmen. Was passiert aber, wenn eine Frau mit Krawatte zur Arbeit geht? Hat sie Anspruch auf Schadensersatz, wenn ihr jemand mit der Schere zu Leibe rückt.

D.A.S. Leistungsservice

D.A.S. Leistungsservice

Immer eine gute Idee, wenn Sie in Sachen Recht nicht weiterwissen: Rufen Sie an! Der D.A.S. Leistungsservice steht Ihnen als Rechtsschutz-Kunden gern unter der gebührenfreien Direktwahl 0800 3273271 zur Verfügung!

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei