Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Familie

Adoption: Das Kind des Lebensgefährten

15.03.2017

Rechtsfrage des Tages:

Ich lebe zusammen mit meinem Freund und dessen Tochter. Da die Mutter des Mädchens leider gestorben ist, würde ich das Kind gern adoptieren. Geht das?

Antwort:

Familien gibt es heute in den buntesten Konstellationen. Eheleute, Lebenspartner, Lebensgefährten, geschieden, getrennt, verwitwet - alles ist denkbar. Entsprechend viele Varianten gibt es in der Beziehung zu Kindern. Und Patchworkfamilien gehören schon lange zum familiären Alltag. Nicht selten kommt bei Partner der Wunsch auf, dem Kind des Gefährten durch eine Adoption noch mehr Sicherheit zu geben.

Sind die Lebensgefährten allerdings nicht verheiratet, ist eine Adoption nicht möglich. Dies hat aktuell der Bundesgerichtshof (BGH) bestätigt (Urteil vom 08.02.2017, Aktenzeichen XII ZB 586/15). Nur wenn Sie Ihren Gefährten heiraten würden, könnten Sie seine Tochter adoptieren. Das Gesetz schreibt nämlich vor, dass eine Stiefkindadoption nur von verheirateten oder verpartnerten Paaren möglich ist. Voraussetzung ist also eine bestehende Ehe oder eine eingetragene Lebenspartnerschaft. Eine vergleichbare gesetzliche Regelung für nichteheliche Lebensgefährten existiert nicht.

Der BGH hat in seiner Entscheidung auch geprüft, ob die bestehende Gesetzeslage verfassungswidrig ist. Dabei sah das Gericht weder einen Verstoß gegen das in Artikel 6 Grundgesetz (GG) normierte Elternrecht, noch gegen den allgemeinen Gleichheitsgrundsatz aus Artikel 3 Absatz 1 GG. Nach dem Europäischen Adoptionsabkommen aus dem Jahre 2008 sei eine Adoption zwar auch möglich, wenn zwei Personen in einer stabilen Beziehung leben ohne verheiratet zu sein. Dieses Abkommen finden Sie in Artikel 8 der Europäischen Menschrechtskonvention. Ein Verstoß gegen diese Vorschrift erkannte der BGH trotzdem nicht. Die Umsetzung des Abkommens obliegt nämlich den jeweiligen Staaten. In Deutschland ist eine Umsetzung nicht erfolgt.

Nach derzeit geltendem Recht haben Sie als nichteheliche Lebensgefährten also keine Chance, die Tochter Ihres Freundes zu adoptieren. Ob die Entscheidung des BGH für Sie nachvollziehbar ist, muss dahinstehen. Es wäre Sache des Gesetzgebers, eine entsprechende Regelung auch für Partner in einer stabilen Beziehung ohne Trauschein zu schaffen.

Permalink

Tags: Kinder

Ähnliche Beiträge:

Mädchen füttert Wildgänse

Entenfüttern: Lieber nicht?

7.11.2017

Rechtsfrage des Tages

Gerade kleinere Kindern haben oft eine besondere Verbindung zu Tieren. Was liegt da näher, mit dem Nachwuchs Entenfüttern zu gehen. Was Sie beachten sollten, erfahren Sie hier.

Laternenumzug

Schäden beim St. Martins-Umzug

6.11.2017

Verbraucherinfos

Singende Kinder, bunte Laternen, Sankt Martin hoch zu Ross: Anlässlich des Martinstags am 11. November finden wieder zahlreiche Laternenumzüge statt. Oft stellt sich dann die Frage nach der Aufsichtspflicht. Denn wo sich viele Kinder tummeln – noch dazu im Dunklen – kommt es immer mal zu Missgeschicken oder Unfällen. Hier erfahren Sie mehr zur Aufsichtspflicht, welche Versicherung im Schadenfall einspringt und wann Unfallversicherungen zum Tragen kommen.

Kürbis

Halloween: Haftung für böse Streiche

30.10.2017

Rechtsfrage des Tages

Morgen ist es wieder soweit: Hexen, Monster und Feen werden durch die Straßen ziehen und "Süßes oder Saures" rufen. Das ist lustig, solange es nicht wirklich "Saures" gibt. Hier erfahren Sie wer haftet, wenn Ihr Kind statt eines harmlosen Streiches wirklichen Schaden anrichtet.

D.A.S. Leistungsservice

D.A.S. Leistungsservice

Immer eine gute Idee, wenn Sie in Sachen Recht nicht weiterwissen: Rufen Sie an! Der D.A.S. Leistungsservice steht Ihnen als Rechtsschutz-Kunden gern unter der gebührenfreien Direktwahl 0800 3273271 zur Verfügung!

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei