Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Hauptuntersuchung

Auto ohne HU und AU

16.03.2017

Rechtsfrage des Tages:

Durch Zufall ist mir aufgefallen, dass ich mit meinem Auto dringend zur Hauptuntersuchung muss. Die Frist läuft in ein paar Tagen ab. Darf ich mit dem Auto trotzdem fahren, wenn ich die Plakette wegen technischer Mängel nicht gleich bekomme?

Antwort:

Für die Sicherheit im Straßenverkehr ist es wichtig, dass Ihr Auto technisch in Ordnung ist. Daher schreibt die Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung (StVZO) vor, dass Sie an Ihrem Kraftfahrzeug regelmäßig zur Überprüfung eine Hauptuntersuchung (HU) vornehmen lassen müssen. Die früher notwendige Abgassonderuntersuchung (ASU) ist heute als Abgasuntersuchung (AU) in der HU integriert. Als Bestätigung erhalten Sie im Anschluss die HU-Plakette, die die Prüfstelle auf dem Kennzeichen Ihres Fahrzeugs anbringt. Der Plakette können Sie entnehmen, in welchem Monat und Jahr Sie den Wagen zur nächsten Hauptuntersuchung vorstellen müssen.

Auf diesen Termin sollten Sie sorgfältig achten. Erwischt die Polizei Sie mit einer abgelaufenen HU-Plakette, müssen Sie ein Bußgeld zahlen. Je länger die Frist abgelaufen ist, umso teurer wird es für Sie. Haben Sie die Frist für die HU um mindestens zwei, aber höchsten vier Monate überzogen, ist das Bußgeld mit 15 Euro vergleichsweise niedrig. Haben Sie sich mehr als acht Monate nicht um eine Hauptuntersuchung gekümmert, drohen 60 Euro und ein Punkt in Flensburg. Mit einem Fahrverbot müssen Sie allerdings nicht rechnen.

Teurer wird es für Sie aber auch an anderer Stelle. Haben Sie die Frist für die HU um mindestens zwei Monate überschritten, verlangen die Prüfstellen und Werkstätten einen Aufschlag von 20% auf den Grundpreis der HU. Allerdings haben Sie auch einen kleinen Vorteil. Früher wurde die Frist für die nächste HU ab dem Zeitpunkt berechnet, bei dem die HU eigentlich fällig gewesen wäre. Die Plakette wurde sozusagen zurückdatiert. Heute wird die Frist ab dem Datum der tatsächlichen Durchführung der HU berechnet.

Halten Sie sich zwar an die Frist, bekommen aber nicht sofort die gewünschte Plakette, haben Sie noch eine Gnadenfrist. Nach der StVZO verlängert sich die Gültigkeit der alten HU-Plakette in diesen Fällen um einen Monat. Voraussetzung ist aber, dass die Plakette zunächst wegen technischer Mängel nicht ausgehändigt wurde. Sie haben dann einen Monat Zeit, die Mängel zu beseitigen und Ihren Wagen erneut bei der Prüfstelle vorzustellen. Den Prüfbericht mit den Mängeln sollten Sie sorgfältig aufbewahren.

Permalink

Ähnliche Beiträge:

Militärkolonne

Kolonnen auf der Straße

24.08.2017

Rechtsfrage des Tages

Nicht nur auf der Autobahn begegnen Sie hin und wieder geschlossenen Verbänden. Wie Sie sich richtig verhalten, wenn Sie auf eine Kolonne der Bundeswehr, des Technischen Hilfswerks oder der Polizei treffen, erfahren Sie hier.

Radarkontrolle

Augenblicksversagen bewahrt vor Fahrverbot

15.08.2017

Aktuelle Urteile

Wer eine Geschwindigkeitsbegrenzung in Folge einer kurzen Unaufmerksamkeit übersieht, muss zwar ein Bußgeld bezahlen. Um das damit oft verbundene Fahrverbot kommt er jedoch unter Umständen herum. Insbesondere, wenn das Verkehrsschild möglicherweise durch ein anderes Fahrzeug verdeckt war. Dies ergibt sich aus einem Urteil des Amtsgerichts Potsdam.

Rote Ampel

Rote Ampel überfahren - Kein Fahrverbot im Härtefall

16.05.2017

Aktuelle Urteile

Bei Missachtung einer roten Ampel zählen keine Ausreden. Übliche Konsequenz ist ein vorübergehendes Fahrverbot. Aber: In bestimmten Härtefällen, etwa wenn dringende Arztbesuche ohne Führerschein nachweislich nicht möglich sind, ist eine Ausnahme denkbar. Dies entschied das Oberlandesgericht Bamberg.

D.A.S. Leistungsservice

D.A.S. Leistungsservice

Immer eine gute Idee, wenn Sie in Sachen Recht nicht weiterwissen: Rufen Sie an! Der D.A.S. Leistungsservice steht Ihnen als Rechtsschutz-Kunden gern unter der gebührenfreien Direktwahl 0800 3273271 zur Verfügung!

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei