Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
mobile Halteverbotsschilder

Platz für den Umzugswagen

21.03.2017

Rechtsfrage des Tages:

Ich werde demnächst umziehen. Dafür leihe ich mir einen Transporter und habe schon Helfer gefunden. Wie kann ich den Parkplatz direkt vor der Eingangstür des Wohnhauses freihalten? Darf ich den Platz mit ein paar Stühlen blockieren?

Antwort:

Ein Umzug will wohl organisiert sein. Verzichten Sie auf ein Umzugsunternehmen müssen Sie an einiges denken. Umzugswagen mieten, Kisten packen und Helfer organisieren gehören zur Planung zwingend dazu. Außerdem sollten Sie tatsächlich genau überlegen, wo Sie am Umzugstag das Transportfahrzeug platzieren können. Viele blockieren freie Parkplätze mit Kisten, Stühlen und Flatterband. Sicher ist dieses Vorgehen aber keinesfalls.

Sie haben nämlich keinerlei Handhabe, nutzt ein anderer Verkehrsteilnehmer den von Ihnen reservierten Parkplatz. Grundsätzlich darf jeder Ihre Hindernisse einfach zur Seite schieben. Natürlich können Sie auch Glück haben und die anderen Anwohner nehmen Rücksicht. Entfernt allerdings das Ordnungsamt Ihre Absperrung müssen Sie die Kosten dafür tragen. Ein Bußgeld droht Ihnen noch zusätzlich.

Unangenehm kann es für Sie auch werden, kippt ein Stuhl auf ein geparktes Auto. In der Regel müssen Sie dann für die Lackschäden und Kratzer aufkommen. Möchten Sie auf Nummer sicher gehen, sollten Sie sich lieber eine behördliche Sondergenehmigung besorgen. Auf Antrag kann Ihnen die Behörde die Einrichtung einer mobilen Halteverbotszone gestatten. Die mobilen Halteverbotsschilder können Sie mieten.

Denken Sie daran: Die Schilder müssen Sie mindestens 72 Stunden vor deren Gültigkeit aufstellen. Damit geben Sie anderen Autofahrern die Chance, ihr Fahrzeug rechtzeitig zu entfernen. Tun sie dies nicht, können Sie das Fahrzeug entfernen lassen. Mobile Halteverbotsschilder werden rechtlich nämlich genau so behandelt wie stationäre.

Da Sie Ihren Umzug in Eigenregie planen, können Sie sich auch an einen speziellen Dienstleister wenden. Gegen Bezahlung kümmert sich dieser um den Antrag und stellt die Halteverbotsschilder für Sie auf. Nach dem Umzug übernimmt der Dienstleister den Abbau und Abtransport der Schilder. Damit hätten Sie das wichtigste für einen reibungslosen Umzug erledigt.

Permalink

Tags: Wohnung

Ähnliche Beiträge:

Wohnungseingang

Ferienwohnungen: Hohes Bußgeld für Zweckentfremdung von Wohnraum

28.08.2018

Aktuelle Urteile

Viele Städte haben sogenannte Zweckentfremdungssatzungen, die eine Vermietung von Wohnungen als Ferienwohnung ohne behördliche Genehmigung untersagen. Einen Verstoß können die Behörden mit hohen Bußgeldern ahnden. Das Amtsgericht München verurteilte einen Mieter, der eine Wohnung an wechselnde Personen untervermietet hatte, zu einem Bußgeld von 33.000 Euro.

Schlüsselübergabe

Vermieterwechsel: Wer kriegt die Miete?

23.08.2018

Rechtsfrage des Tages

Kaufen Sie eine Wohnung als Anlageobjekt, soll diese möglichst schnell Geld abwerfen. Die Unterschrift unter dem Kaufvertrag reicht dafür aber nicht aus. Hier erfahren Sie, ab wann Sie sich über die ersten Mieteinnahmen freuen können.

Unterschrift

Versicherungen für Mieter und Vermieter

25.06.2018

Wohnungssuche

Versicherungen für Mieter oder Vermieter können im Ernstfall eine große Hilfe sein. Möglich sind Rechtsschutz-, Privathaftpflicht-, Hausrat- oder Gebäudeversicherung.

D.A.S. Leistungsservice

D.A.S. Leistungsservice

Immer eine gute Idee, wenn Sie in Sachen Recht nicht weiterwissen: Rufen Sie an! Der D.A.S. Leistungsservice steht Ihnen als Rechtsschutz-Kunden gern unter der gebührenfreien Direktwahl 0800 3273271 zur Verfügung!

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei