Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Hände am Handy

Profilbild im Messenger: Droht Abmahnung?

3.03.2017

Rechtsfrage des Tages:

Über einen Messenger auf unseren Smartphones schreiben meine Freundin und ich uns viele Nachrichten. Sie schickt mir auch immer mal lustige Bilder. Kann ich abgemahnt werden, wenn ich die Bilder als Profilbild nutze?

Antwort:

Viele Anbieter halten Apps bereit, über die Nutzer meist kostenlos Nachrichten und Bilder an Freunde versenden können. Die Apps können Sie in der Regel nicht nur kostenlos herunterladen. Auch Nachrichten können Sie häufig kostenlos mit wenig Aufwand verschicken. Bei diesen Nachrichtendiensten können Sie meist ein eigenes Profilbild hinterlegen. Dieses können andere Nutzer sehen, wenn sie mit Ihnen Kontakt aufnehmen.

Neben dem Austausch von Text- oder Sprachnachrichten machen es sich einige zum Sport, lustige Bilder, Sinnsprüche oder Fotos aus dem Internet zu versenden. In den meisten Fällen unterliegen diese Bilder dem Urheberrecht. Der Schöpfer des Werkes kann bestimmen, wer diese Bilder nutzen darf. Auch kann er festlegen, wann und wie sie öffentlich zugänglich gemacht werden dürfen. Nutzen Sie ein empfangenes Foto als Profilbild, könnte Ihnen eine urheberrechtliche Abmahnung ins Haus flattern.

Fraglich könnte sein, ob das Profilbild wirklich öffentlich zugänglich gemacht wird. Schließlich können nur Freunde und Bekannte, die Ihre Handynummer kennen, Ihr Profilbild sehen. Aber wissen Sie so genau, wer alles Ihre Handynummer kennt? Sicherlich geben Sie diese auch mal bei einer Hotelbuchung oder Bestellung im Internet an. Damit lässt sich die Nutzergruppe nicht mehr klar eingrenzen und die Öffentlichkeit hat Zugang zu Ihrem Profil.

Rechtlich ist die Nutzung von urheberrechtlich geschützten Inhalten als Profilbild in einem Messenger eine Grauzone. Möchten Sie das Risiko einer Abmahnung aber sicher vermeiden, nutzen Sie nur selbst geschossene Fotos oder von Ihnen gestaltete Bilder als Profilbild. Sind Sie nämlich selbst der Urheber, können Sie Ihre Bilder nutzen wie Sie möchten.

Übrigens vertreten viele Juristen die Meinung, dass Sie durch das Versenden eines Bildes noch keine Urheberrechtsverletzung begehen. Es mangelt nämlich an der Öffentlichkeit, wenn Sie Ihre Bildnachricht nur an einen Freund oder eine Gruppe mit wenigen Teilnehmern senden. Tatsächlich finden Sie kaum Gerichtsurteile zu diesen Problemkreisen. Dies könnte daran liegen, dass in der Praxis Abmahnungen eher selten vorkommen dürften. Darauf verlassen sollten Sie sich allerdings nicht.

Permalink

Tags: Smartphone

Ähnliche Beiträge:

Frau mit Smartphone

Kostenfalle Ping-Anrufe

13.10.2017

Rechtsfrage des Tages

Lässt ein Anrufer seine Nummer übertragen, entgeht Ihnen auf dem Handy oder Smartphone kein wichtiger Anruf mehr. Einmal auf die Rufnummer getippt und schon erfahren Sie, wer Sie erreichen wollte. Warum dies unter Umständen aber richtig ins Geld gehen kann, können Sie hier nachlesen.

Smartphone

Handy ausgeschaltet? Während der Fahrt nicht kontrollieren!

26.09.2017

Aktuelle Urteile

Autofahrer dürfen beim Fahren nicht das Handy in die Hand nehmen – auch nicht, um zu kontrollieren, ob es aus- oder eingeschaltet ist. Denn auch schon das simple Drücken des „Home-Buttons” stellt eine Benutzung dar. So entschied das Oberlandesgericht Hamm.

Smartphone

Handy ohne SIM-Karte: Im Auto verboten?

29.06.2017

Rechtsfrage des Tages

Darf ich oder darf ich nicht? Bei der Handynutzung im Auto lässt sich diese Frage nicht pauschal beantworten. Hier erfahren Sie, warum beim Autofahren ein wichtiger Unterschied zwischen MP3-Player und Smartphone besteht.

D.A.S. Leistungsservice

D.A.S. Leistungsservice

Immer eine gute Idee, wenn Sie in Sachen Recht nicht weiterwissen: Rufen Sie an! Der D.A.S. Leistungsservice steht Ihnen als Rechtsschutz-Kunden gern unter der gebührenfreien Direktwahl 0800 3273271 zur Verfügung!

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei