Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Zigarettenkippen

Zigaretten: Bitte nicht fallen lassen!

30.03.2017

Rechtsfrage des Tages:

Ich wohne in der Stadt. Vor meiner Haustür liegen ständig Zigarettenkippen auf dem Boden, die ich regelmäßig wegfege. Ist es nicht eigentlich verboten, Zigarettenstummel einfach auf den Boden zu werfen?

Antwort:

Achtlos weggeworfene Zigarettenkippen sind ein erhebliches Müllproblem. Werden Gehwege und Blumenrabatten  zum Aschenbecher umfunktioniert, sieht das nicht nur unschön aus. Kippen verrotten kaum und geben zudem noch Schadstoffe in den Boden ab. Eigentlich sollte es für Raucher eine Selbstverständlichkeit sein, die Reste ihres Konsums nicht einfach in der Umwelt zu entsorgen. Die Realität sieht leider häufig anders aus.

Tatsächlich droht allzu sorglosen Rauchern ein teilweise saftiges Bußgeld. Städte und Kommunen können ein Bußgeld für das "wilde Entsorgen" von Zigarettenstummeln festlegen. Gerade in größeren Städten werden diese Bußgelder auch reihenweise verhängt. In Köln schlägt die Müllsünde beispielsweise mit mindestens 35 Euro zu Buche. Bis zu 75 Euro drohen nachlässigen Rauchern in München. Dabei kommt es auch auf deren Verhalten an, wird ein Raucher beim Wegwerfen der Kippe erwischt. Uneinsichtige können durchaus auch mit höheren Bußgeldern zur Kasse geben werden.

Die Bußgelder gelten dabei nicht nur für Fußgänger. Auch wenn jemand eine Zigarette aus einem fahrenden Auto wirft, wird das Bußgeld fällig. Voraussetzung ist dabei natürlich, dass die Ordnungshüter das Kennzeichen notieren können. Wird durch die brennende Kippe dann noch jemand verletzt, droht dem Raucher sogar ein Strafverfahren. Er muss sich zumindest wegen fahrlässiger Körperverletzung verantworten.

Besonders umsichtig sollten sich Raucher in Wald und Flur verhalten. Herrscht Waldbrandgefahr kann eine weggeschnippte Zigarette einen bis zu fünfstelligen Bußgeldbetrag kosten. In manchen Bundesländern ist das Rauchen im Wald ganz untersagt. In einigen Bundesländern gilt ein Rauchverbot vom 15. Februar bzw. 01. März bis 31. Oktober.

Übrigens: Auch Nichtraucher sollten auf eine korrekte Müllentsorgung achten. Spucken Sie Ihr gekautes Kaugummi achtlos auf den Fußweg, können Sie ebenfalls zur Kasse gebeten werden. Nutzen Sie lieber die aufgestellten Mülleimer oder ein Taschentuch, das Sie zu Hause entsorgen können. Das schont Ihr Portemonnaie, die Nerven Ihrer Mitmenschen und die Umwelt. Auch als Raucher finden Sie gerade in der Stadt öffentliche Aschenbecher. Alternativ können Sie sich einen praktischen Aschenbecher in Form einer Dose für die Hosentasche zulegen.

Permalink

Tags: Rauchen

Ähnliche Beiträge:

Aschenbecher

Rauchen streng nach Stundenplan

13.06.2017

Aktuelle Urteile

Beschweren sich die Nachbarn, weil ihnen Zigarettenrauch ins Schlafzimmer zieht, kann ein Gericht Rauchern auferlegen, auf ihrer Terrasse nur noch nach einem festen Stundenplan zu rauchen. Dies entschied das Landgericht Dortmund.

Raucher

Rauchen in Mietwohnung

17.01.2017

Alltag Wohnung

Ob das Rauchen in der Mietwohnung erlaubt ist, kann individuell festgelegt werden. Wird dagegen verstoßen, kann das zur Kündigung führen.

Schüler raucht in Klassenzimmer

Rauchverbot an Schulen

13.10.2016

Schulstrafen

Für manche mag es der Duft der großen Freiheit sein, andere bekommen Angst um ihre Gesundheit, wenn Raucher in der Nähe sind. Vom Schulgelände sind sie inzwischen verbannt. Dort darf nicht mehr geraucht werden.

D.A.S. Leistungsservice

D.A.S. Leistungsservice

Immer eine gute Idee, wenn Sie in Sachen Recht nicht weiterwissen: Rufen Sie an! Der D.A.S. Leistungsservice steht Ihnen als Rechtsschutz-Kunden gern unter der gebührenfreien Direktwahl 0800 3273271 zur Verfügung!

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei