Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Kennzeichen

Kennzeichen wechsel Dich!

4.04.2017

Rechtsfrage des Tages:

Wir haben ein Cabrio und ein Familienauto. Das Cabrio steht die meiste Zeit in der Garage. Ich habe gehört, dass ich für beide Fahrzeuge ein Kennzeichen benutzen kann. Wie funktioniert das?

Antwort:

Manche Fahrzeuge werden nicht das ganze Jahr über gefahren oder nur zu besonderen Anlässen genutzt. Steht in der Garage ein Cabrio, ein Oldtimer oder ein Wohnmobil, muss dieses nicht die ganze Zeit angemeldet sein. Nutzen Sie mit der Familie ohnehin immer nur ein Fahrzeug, bietet sich für Sie ein Wechselkennzeichen an.

Bei der Zulassungsstelle können Sie zwei Fahrzeuge auf ein Kennzeichen anmelden. Sie erhalten ein Kennzeichen, dass insgesamt aus drei Teilen besteht. An beiden Fahrzeugen müssen Sie je eines der kleineren Kennzeichenteile anbringen. Auf diesem fahrzeugbezogenen Kennzeichenteil finden Sie eine Ziffer und die HU-Plakette. Auf dem anderen Kennzeichenteil ist über dem Trennstrich zwischen den Buchstaben ein kleines "W" eingefügt. Dieses aufsteckbare Kennzeichenteil können Sie nun nach belieben an dem einen oder anderen Fahrzeug verwenden.

Voraussetzung ist, dass beide anzumeldenden Fahrzeuge derselben EU-Fahrzeugklasse angehören. Sie können also beispielsweise Ihren Oldtimer und Ihr Familienfahrzeug zusammen anmelden, wenn beide Pkw (EU-Fahrzeugklasse M1) sind. Auch die Kombination von Pkw und Wohnmobil können Sie wählen. Letztere gehören ebenfalls zur Klasse M1. Was nicht geht: Auto und Motorrad. Im Gegensatz zum Auto gehören Motorräder zur EU-Fahrzeugklasse L. Sie könnten ein Wechselkennzeichen aber für zwei Motorräder verwenden.

Erkundigen Sie sich auch bei Ihrer Versicherung. Diese bietet in der Regel spezielle Tarife für Fahrzeuge mit Wechselkennzeichen an. Oder die Sie können die Versicherungsprämie für Ihr Zweitfahrzeug senken, wenn Sie die im Vertrag genannte Kilometer-Laufleistung pro Jahr herabsetzen. Dies geht natürlich nur, wenn Sie das Fahrzeug tatsächlich auch weniger nutzen.

Vor Ihrem Gang zur Zulassungsstelle müssen Sie bei Ihrer Versicherung auch nachfragen, ob die elektronische Versicherungsbestätigung (eVB) für Wechselkennzeichen geeignet ist. Außerdem brauchen Sie für beide Fahrzeuge eine eigene eVB. Letztlich müssen Sie noch an folgendes denken. Stellen Sie das ruhende Fahrzeug nicht im öffentlichen Verkehrsraum ab. Nur das Fahrzeug mit dem vollständigen Kennzeichen darf im Straßenverkehr genutzt und auch abgestellt werden. Daher sollte Ihr ungenutztes Zweitfahrzeug auf privatem Gelände, einer Garage oder Ihrem Carport untergebracht sein.

Permalink

Tags: Auto

Ähnliche Beiträge:

Fragezeichen

Wenn das Auto geklaut wird

25.01.2018

Rechtsfrage des Tages

Was tun, wenn Ihr Auto nicht mehr dort steht, wo Sie es geparkt haben? Sofern es nicht abgeschleppt wurde, sind Sie wohl Opfer eines Diebstahls geworden. Welche Versicherung Ihnen Ihren Schaden ersetzt, erfahren Sie hier.

Sturmschaden

Sturm 'Friederike': Schäden am Auto

19.01.2018

Rechtsfrage des Tages

Der gestrige Sturm hat besonders in Norddeutschland erhebliche Schäden angerichtet. Viele Fahrzeuge sind dabei in Mittleidenschaft gezogen worden. Hier erfahren Sie, wer für herumfliegende Werbetafeln oder verwehte Müllcontainer haftet.

Blendung durch Gegenverkehr

Unfall: Blendung durch anderes Auto ist keine Entschuldigung

5.12.2017

Aktuelle Urteile

Ist ein Autofahrer durch ein anderes Fahrzeug so geblendet, dass er nichts mehr sieht, muss er langsam fahren und notfalls anhalten. Fährt er jedoch mit unvermindertem Tempo weiter und verursacht einen Unfall, begeht er eine Ordnungswidrigkeit und muss mit einem Bußgeld rechnen. So entschied das Amtsgericht Dortmund.

D.A.S. Leistungsservice

D.A.S. Leistungsservice

Immer eine gute Idee, wenn Sie in Sachen Recht nicht weiterwissen: Rufen Sie an! Der D.A.S. Leistungsservice steht Ihnen als Rechtsschutz-Kunden gern unter der gebührenfreien Direktwahl 0800 3273271 zur Verfügung!

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei