Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Rasenmäher

Mähen und gärtnern am 1. Mai

28.04.2017

Rechtsfrage des Tages:

Ich habe zum Geburtstag eine elektrische Heckenschere bekommen. Am Wochenende wollen wir endlich mit der Gartenarbeit loslegen. Darf ich eigentlich am 1. Mai auch im Garten Lärm machen?

Antwort:

Mit dem "Tag der Arbeit" können sich viele am Montag über ein verlängertes Wochenende freuen. Traditionell finden an diesem Tag die Kundgebungen der Gewerkschaften statt. Es handelt sich um einen bundesweiten, gesetzlichen Feiertag. Was an diesem Tag speziell beachtet werden muss, finden Sie unter anderem in den Feiertagsgesetzen der Länder. Zudem müssen Sie die Geräte- und Maschinenlärmverordnung (BImSchV) beachten.

Auch wenn es sich beim 1. Mai nicht um einen sogenannten "stillen Feiertag" handelt: unnötigen Lärm sollten Sie vermeiden. Elektrische Heckenscheren, Rasentrimmer und Vertikutierer müssen an Feiertagen im Gartenhäuschen bleiben. Dies schreibt die BImSchV für Wohngebiete vor. Gleiches gilt übrigens für Sonntage und für die Zeit zwischen 20 Uhr abends und 7 Uhr in der Früh. Bestimmte Geräte dürfen außerdem nicht in der Mittagszeit genutzt werden. Städte und Gemeinden können zudem auch noch strengere Regeln beispielsweise hinsichtlich der Mittagsruhe festlegen.

Ansonsten sind Sie natürlich nicht daran gehindert, Ihre Gartenarbeit zu genießen. Statt die Hecke zu trimmen, sollten Sie aber lieber Unkraut jäten, Pflanzen scheiden oder Blumen umtopfen. Sämtliche lärmenden Arbeiten sind hingegen verboten. Wollen Sie beispielsweise ein neues Gartenhaus aufbauen, müssen Sie sicherlich dafür sägen und hämmern. Auch wenn diese Werkzeuge nur mit Körper- und nicht durch Motorkraft bedient werden, so verursachen sie dennoch Krach. Dieser ist dann zwar nicht nach der BImSchV verboten. Dafür finden Sie die allgemeine Ruheregel in den Feiertagsgesetzen.

Beachten Sie diese Regeln nicht, riskieren Sie zum einen sicherlich Ärger mit Ihren Nachbarn. Zum anderen kann Ihnen ein Bußgeld drohen. Im Ernstfall kann dies bis zu 50.000 Euro betragen. Ihre elektrische Heckenschere sollten Sie lieber unter der Woche zu den üblichen Zeiten einweihen.

Permalink

Ähnliche Beiträge:

Hecke schneiden

Hecke schneiden: Wieder erlaubt

12.10.2018

Rechtsfrage des Tages

Wussten Sie, dass Sie Büsche und Gehölze eigentlich erst seit Anfang Oktober wieder radikal beschneiden dürfen? Hier erfahren Sie mehr dazu, warum die Heckenschere zwischen März und Oktober ruhen muss.

Guerilla Gardening

Guerilla Gardening: Illegale Beete?

22.08.2018

Rechtsfrage des Tages

Soll der Grünstreifen vor Ihrem Haus auch bald in bunten Farben blühen? Bevor Sie zur Samentüte greifen, erfahren Sie hier, ob das Guerilla Gardening überhaupt legal ist.

Frau pflückt Äpfel

Obst an der Landstraße

3.08.2018

Rechtsfrage des Tages

Viele Bäume tragen diesen Sommer Obst in Hülle und Fülle. Gerade an den Landstraßen wird dieses häufig nicht geerntet und verdirbt als Fallobst. Hier erfahren Sie, ob Sie mit dem Apfelpflücker auf Beutezug gehen dürfen.

D.A.S. Leistungsservice

D.A.S. Leistungsservice

Immer eine gute Idee, wenn Sie in Sachen Recht nicht weiterwissen: Rufen Sie an! Der D.A.S. Leistungsservice steht Ihnen als Rechtsschutz-Kunden gern unter der gebührenfreien Direktwahl 0800 3273271 zur Verfügung!

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei