Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Autounfall

Nutzungsausfallentschädigung für Firmenwagen

10.04.2017

Rechtsfrage des Tages:

Eines unserer Firmenfahrzeuge wurde bei einem Unfall beschädigt. Die Kfz-Haftpflichtversicherung des Unfallverursachers hat sämtliche Reparaturkosten gezahlt. Können wir als Firma aber auch für die Dauer der Reparatur eine Nutzungsausfallentschädigung geltend machen?

Antwort:

Unfälle im Straßenverkehr gehören leider zum automobilen Leben dazu. Glück im Unglück hat, wer sich nur einen Blechschaden an seinem Auto zuzieht. Ist die Haftungsfrage geklärt, zahlt die gegnerische Haftpflichtversicherung Reparaturkosten oder den Wiederbeschaffungsaufwand beim Totalschaden. Nimmt sich der Geschädigte keinen Leihwagen, kann er für die Dauer der Reparatur oder der Ersatzbeschaffung eine Entschädigung in Geld verlangen. Die Nutzungsausfallentschädigung.

So klar ist die Regelung zumindest bei Privatpersonen. Ob Ihnen für den Ausfall Ihres gewerblich genutzten Fahrzeugs eine Entschädigung zusteht, kann nicht eindeutig entschieden werden. Zwar haben der Bundesgerichtshof (BGH) und auch viele Instanzgerichte Gewerbetreibenden eine solche Entschädigung zugesprochen. Andere Gerichte legen hingegen die Entscheidungen des BGH anders aus und weisen derartige Klagen ab. Die Tendenz sieht aber wie folgt aus.

Nutzen Sie den Firmenwagen unmittelbar zur Erbringung Ihrer Leistungen, können Sie Ihren entgangenen Gewinn geltend machen. Ein Beispiel wäre ein Taxi, das für die Dauer der Reparatur nicht genutzt werden kann. Oder ein Lkw der wegen des Schadens für eine gewisse Zeit nicht zum Transport eingesetzt werden kann. Die Berechnung des entgangenen Gewinns obliegt Ihnen als Geschädigtem. Und das kann unter Umständen ganz schön schwierig sein.

Eine Nutzungsausfallentschädigung können Sie hingegen verlangen, wenn Sie durch den Ausfall des Wagens keinen konkreten Verdienstausfall berechnen können. Dies gilt, wenn Sie das Fahrzeug nicht unmittelbar zur Gewinnerzielung nutzen. Beispielsweise für Fahrten zu Kunden oder geschäftlichen Terminen. Allerdings müssen Sie einen fühlbaren wirtschaftlichen Nachteil erlitten haben.

Was Sie unbedingt wissen sollten ist die steuerliche Behandlung einer gezahlten Nutzungsausfallentschädigung. Nach einer aktuellen Entscheidung des Bundesfinanzhofes müssen Sie diese Zahlung nämlich als Betriebseinnahme buchen. Dabei kommt es nicht darauf an, ob sich der Unfall während einer betrieblichen oder privaten Fahrt ereignet hat (BFH, Urteil vom 27.01.2016, Aktenzeichen: X R 2/14). Gleiches gilt übrigens auch für Schadensersatzzahlungen.

Permalink

Ähnliche Beiträge:

Parkhaus

Unfall beim beidseitigen Rückwärtsfahren – wer haftet?

3.05.2016

Aktuelle Urteile

Der Auffahrende ist meist schuld an einem Autounfall – aber nicht immer. Wenn zwei Autos beim rückwärts Ausparken auf einem Parkplatz zusammenstoßen, haften beide zur Hälfte – aber nur, wenn beide bei der Kollision tatsächlich in Bewegung waren. Ist einer vorher zum Stehen gekommen, darf man nicht einfach von seiner Mitschuld ausgehen. Dies entschied der Bundesgerichtshof.

Kantine

Ersatz für verschütteten Kaffee?

1.03.2018

Rechtsfrage des Tages

Einmal kurz angestoßen und Ihr heiß ersehnter Kaffee schwappt auf den Boden. Eigentlich sollte Ihnen der Rempler einen neuen besorgen. Wie sieht es aber rechtlich aus? Haben Sie Anspruch auf Ersatz? Hier erfahren Sie mehr.

Gericht

Hilfe unter Freunden: Stillschweigender Haftungsausschluss?

13.02.2018

Aktuelle Urteile

Wenn jemand einem anderen unentgeltlich hilft und dabei einen Schaden verursacht, gehen die Gerichte oft davon aus, dass beide stillschweigend die Haftung ausgeschlossen haben. Hat der Schädiger jedoch eine Haftpflichtversicherung, kann er den stillschweigenden Haftungsausschluss nicht mehr für sich in Anspruch nehmen. Dies entschied das Oberlandesgericht Nürnberg.

D.A.S. Leistungsservice

D.A.S. Leistungsservice

Immer eine gute Idee, wenn Sie in Sachen Recht nicht weiterwissen: Rufen Sie an! Der D.A.S. Leistungsservice steht Ihnen als Rechtsschutz-Kunden gern unter der gebührenfreien Direktwahl 0800 3273271 zur Verfügung!

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei