Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Hund im Auto

Hunde im Taxi

17.05.2017

Rechtsfrage des Tages:

Gestern Abend wollten wir mit einem Taxi nach Hause fahren. Wir hatten unseren Dackel dabei. Der Taxifahrer hat sich geweigert, uns mit dem Hund mitzunehmen. Darf er das so einfach?

Antwort:

Taxifahrer haben unter bestimmten Voraussetzungen eine Beförderungspflicht. Sie dürfen demnach Fahrgäste nicht grundlos die Fahrt im Taxi verweigern. Geregelt ist dies im Personenbeförderungsgesetz und verschiedenen Rechtsverordnungen. Die Beförderungspflicht umfasst dabei nicht nur den Fahrgast selbst. Auch dessen Sachen muss der Taxifahrer mitnehmen, sofern dies räumlich machbar und die Mitnahme nicht ausnahmsweise unzumutbar ist.

Juristisch sind die Rechtsvorschriften über Sachen auf Tiere anwendbar. Was zunächst herzlos klingt, führt in diesem Fall zu einer Beförderungspflicht auch im Hinblick auf Ihren vierbeinigen Freund. Ohne jeden Grund darf ein Taxifahrer Ihren Hund als weiteren Fahrgast nicht ablehnen. Allerdings bestätigen Ausnahmen die Regel. Ist der Taxifahrer beispielsweise allergisch auf Tierhaare, muss er Ihr Haustier nicht mit befördern. Gleiches gilt, wenn er die Mitnahme aus Angst vor dem Tier verweigert. Beides dient letztlich auch Ihrer eigenen Sicherheit. Ein niesender oder aus Angst abgelenkter Taxifahrer wird Sie nicht sicher an Ihren Zielort bringen können.

Lehnt Ihr Fahrer berechtigt die Mitnahme des Hundes ab, muss er aber bei der Zentrale ein anderes Fahrzeug für Sie ordern. Ist Ihr Bello hingegen willkommen, müssen Sie diesen sicher im Fahrzeug unterbringen. Kleine Hunde können sich zu Ihren Füßen im Fußraum platzieren. Größere Hunde dürfen in Kombis oder Großraumtaxis im Kofferraum transportiert werden. Der Bereich des Kofferraums sollte aber durch ein Netz oder Gitter abgesperrt sein. In einer Limousine darf ein Hund natürlich nicht in den Kofferraum gesperrt werden. Bestellen Sie telefonisch ein Taxi, sollten Sie gleich auf Ihren Hund aufmerksam machen. So kann die Zentrale Ihnen gleich einen geeigneten Wagen schicken.

Achten Sie darauf, dass Sie Ihren Hund gut festhalten. Dieser darf nicht im Auto herumspringen. Und verschmutzt Ihr Tier Polster und Fußraum, können Sie unter Umständen bezüglich der Reinigungskosten zur Kasse gebeten werden. Eigentlich muss Ihr Hund ohne weitere Kosten mitgenommen werden. In den vielen verschiedenen Taxiverordnungen finden Sie aber unter Umständen Regelungen für Zuschläge beispielsweise für Gepäckstücke. In diesen Fällen darf der Fahrer auch für Ihren Hund berechtigt einen entsprechenden Zuschlag verlangen.

Verweigert ein Taxifahrer ohne jeden Grund die Mitnahme Ihres Hundes, können Sie sich beschweren. Melden Sie den Fall unter Angabe von Datum, Uhrzeit, Kennzeichen oder Konzessionsnummer dem Straßenverkehrsamt. Erkennt dieses einen Verstoß gegen die Beförderungspflicht, kann es gegen den Fahrer ein saftiges Bußgeld verhängen.

Permalink

Tags: Taxi Tiere

Ähnliche Beiträge:

tiere aus dem Urlaub

Tiere als Urlaubsmitbringsel

17.01.2018

Dokumente und Bestimmungen

Gemeint ist natürlich in einen Hund oder eine Katze, die Sie nun gerne mit nach Hause nehmen möchten. Doch ist das so einfach möglich? Wie bringt man den neuen vierbeinigen Freund nach Deutschland?

Haustiere Hund klein

Tiere in der Scheidung

17.11.2017

Rechtsfrage des Tages

Ist die Scheidung beschlossene Sache, kann es bei der Aufteilung des Hausrats leider immer noch viel Ärger geben. Und sind Haustiere im Spiel, kochen schnell die Emotionen hoch. Hier erfahren Sie, wer nach der Scheidung den tierischen Freund weiter betreuen darf.

Mädchen füttert Wildgänse

Entenfüttern: Lieber nicht?

7.11.2017

Rechtsfrage des Tages

Gerade kleinere Kindern haben oft eine besondere Verbindung zu Tieren. Was liegt da näher, mit dem Nachwuchs Entenfüttern zu gehen. Was Sie beachten sollten, erfahren Sie hier.

D.A.S. Leistungsservice

D.A.S. Leistungsservice

Immer eine gute Idee, wenn Sie in Sachen Recht nicht weiterwissen: Rufen Sie an! Der D.A.S. Leistungsservice steht Ihnen als Rechtsschutz-Kunden gern unter der gebührenfreien Direktwahl 0800 3273271 zur Verfügung!

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei