Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Bootstour

Paddeltour am Vatertag

24.05.2017

Rechtsfrage des Tages:

Morgen am Vatertag werde ich mit meinen Freunden eine Paddeltour auf der Weser machen. Wir nehmen Bier und Grillzeug mit. Dürfen wir eigentlich trotz Alkohol im Paddel- oder Ruderboot unterwegs sein?

Antwort:

Auch wenn das Paddeln auf einem gemütlichen Fluss nicht sehr schwierig aussieht. Sie müssen schon Herr Ihrer Sinne sein, um ein Paddelboot sicher steuern zu können. Boote haben ein vollkommen anderes Manövrierverhalten als Straßenfahrzeuge. Schnell mal bremsen oder zur Seite lenken ist nicht möglich. Damit besagt bereits der gesunde Menschenverstand, dass Sie einen klaren Kopf brauchen.

Und tatsächlich können Sie sich strafbar machen, wenn Sie alkoholisiert auf dem Wasser unterwegs sind. Lassen Sie sich eine Gefährdung des Schiffsverkehrs zu Schulden kommen, können Sie mit einer Geldstrafe oder sogar Freiheitsstrafe bestraft werden. Konkret drohen strafrechtliche Folgen, wenn Sie aufgrund einer Alkoholisierung oder anderer berauschender Mittel nicht in der Lage sind, das Wasserfahrzeug sicher zu führen. Hinzukommen muss eine Gefährdung anderer. Das Gesetz unterscheidet dabei nicht zwischen kleinen Paddelbooten, Segelschiffen oder großen Kähnen. Auch kommt es nicht auf einen Maschinenantrieb des Wasserfahrzeugs an. Selbst kleine Ruderboote fallen mithin unter diese Strafvorschrift.

Die Grenze für eine Strafbarkeit liegt bei 0,5 Promille. Kommen alkoholbedingte Ausfallerscheinungen hinzu, können Sie schon ab 0,3 Promille strafrechtlich belangt werden. Ohne Auffälligkeiten kann die Fahrt mit einer Blutalkoholkonzentration (BAK) bis unter 1,1 Promille als Ordnungswidrigkeit verfolgt werden. Ab einer BAK von 1,1 Promille sind Sie absolut fahruntüchtig. Eine Strafbarkeit kommt dann auch wegen Trunkenheit im Verkehr in Betracht. § 316 StGB gilt nämlich nicht nur im Straßenverkehr, sondern auch auf dem Wasser. Beachten Sie auch, dass auf manchen Gewässern leicht abweichende Promillegrenzen gelten.

Neben der strafrechtlichen Seite müssen Sie auch an Ihre und die Sicherheit Ihrer Freunde denken. Paddeln Sie betrunken auf einem Fluss oder See ist ein schlimmer Unfall schnell passiert. Daher sollten Sie morgen während der Fahrt lieber zu Wasser und Saft greifen. Ein Bierchen können Sie sich dann nach der Paddeltour genehmigen.

Permalink

Tags: Bußgeld

Ähnliche Beiträge:

Überlassung Firmenwagen

Fahrtenbuchauflage für alle!

4.12.2017

Rechtsfrage des Tages

Überlassen Sie Ihren Angestellten ein Firmenfahrzeug, haben Sie bestimmt schon einmal einen Zeugenfragebogen wegen einer Ordnungswidrigkeit Ihres Mitarbeiters bekommen. Ignorieren Sie diesen, droht eine Fahrtenbuchauflage. Hier erfahren Sie, wann diese sogar für Ihre gesamte Flotte gelten kann.

Fußgängerampel

Fußgängerampel: Bitte benutzen!

24.11.2017

Rechtsfrage des Tages

Auch als Fußgänger können Sie einen Rotlichtverstoß begehen. Das Verwarnungsgeld ist zwar recht milde, kommt es zum Unfall sind die Folgen aber unter Umständen gravierend. Wie weit muss eine Ampel entfernt sein, damit Sie sie als Fußgänger ignorieren dürfen?

Vignette

Skiurlaub? Denken Sie an die Vignette!

21.11.2017

Rechtsfrage des Tages

Die Skier sind gewachst, das Hotel gebucht - jetzt muss nur noch der Schnee kommen. Ein Skiurlaub setzt eine sorgfältige Planung voraus. Aber haben Sie auch schon an die Vignette gedacht? Hier erfahren Sie, was Sie ein Verstoß gegen die Mautpflicht kosten kann.

D.A.S. Leistungsservice

D.A.S. Leistungsservice

Immer eine gute Idee, wenn Sie in Sachen Recht nicht weiterwissen: Rufen Sie an! Der D.A.S. Leistungsservice steht Ihnen als Rechtsschutz-Kunden gern unter der gebührenfreien Direktwahl 0800 3273271 zur Verfügung!

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei