Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Kinderspielplatz

Eis statt Schule: Wann gibt es Hitzefrei?

23.06.2017

Rechtsfrage des Tages:

In dieser Woche war es so heiß im Klassenzimmer, dass meine Tochter mit Kopfschmerzen nach Hause kam. Müsste die Schule den Kindern nicht bei dieser schwülen Hitze frei geben?

Antwort:

Während sich die Schüler in Niedersachsen und Bremen schon über die Sommerferien freuen dürfen, müssen Kinder in anderen Bundesländern noch in der Schule schwitzen. Verständlich, dass diese Schüler sich nach dem Freibad oder der Eisdiele sehnen. An produktives Lernen ist dann meist eh nicht mehr zu denken. Allerdings kann es durchaus sein, dass in einer Stadt Kinder mancher Schulen hitzefrei bekommen, andere hingegen nicht. Und das hat folgenden Grund:

Hitzefrei ist bei uns in keinem Gesetz geregelt. Die Kultusministerien der Bundesländer haben aber Erlasse zur Unterrichtsorganisation bei hohen Temperaturen verfasst. Der Inhalt dieser Erlasse kann von Land zu Land unterschiedlich sein. Für alle Länder gilt aber: Jede Schulleitung kann selbst über geeignete Maßnahmen an heißen Tagen entscheiden. Beispielsweise können sie einzelne Stunden verkürzen, auf Klassenarbeiten verzichten oder den Unterricht in kühlere Räume verlegen. Wird es im Klassenzimmer zu heiß kann den Lehrern auch gestattet werden, auf dem schattigen Pausenhof zu unterrichten. Und natürlich kann ein Schulleiter auch Unterrichtsstunden ausfallen lassen. Ob und welche Maßnahme getroffen wird, liegt im Ermessen der Schulleitung.

In den Erlassen finden Sie Temperaturangaben, ab wann schulfrei gegeben werden kann. Verpflichtet ist die Schulleitung dazu aber nicht. In manchen Bundesländern wird die Grenze an der Außentemperatur bemessen, in anderen an der Raumtemperatur im Klassenzimmer. Teilweise kommt es auch auf das Alter der Schüler an. Zum Beispiel in Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen ist Hitzefrei für Schüler der Sekundarstufe II grundsätzlich nicht vorgesehen. Droht einem Schüler aber durch die Hitze ein gesundheitlicher Schaden, kann er natürlich trotzdem vom Unterricht befreit werden.

Fragen Sie bei Ihrer Schule doch einmal nach, wie die Leitung den Unterricht bei sommerheißen Temperaturen handhabt. Und fühlt sich Ihr Kind schlecht, sollte es seinen Lehrer ansprechen. Bei starken Kopfschmerzen und Kreislaufproblemen wird es sicher nach Hause gehen dürfen.

Permalink

Tags: schulfrei

Ähnliche Beiträge:

Frau mit Megaphon

Zur Demo statt zur Schule?

6.07.2017

Rechtsfrage des Tages

Viele Jugendlich engagieren sich schon in jungen Jahren für verschiedenste Themen. Ob Schüler auch während der Schulzeit zu Demonstrationen gehen dürfen, erfahren Sie hier.

Kinder mit Mundschutz

Schulbetretungsverbot für gesunde Schüler ohne Impfschutz

25.10.2016

Schulrecht kurios

Ist Dein Impfpass auf dem neuesten Stand? Einen Impfzwang gibt es in Deutschland nicht. Wenn ansteckende Krankheiten in der Schule ausbrechen, ist ein ausreichender Impfschutz eventuell von Vorteil. Sonst kann es sein, dass Deine Schule Dir den Zutritt verwehrt.

Wenn die Eltern schulfrei geben…

Wenn die Eltern schulfrei geben…

13.10.2016

Aktuelles

Pünktlich zu Ferienbeginn steigen die Preise für Flüge und Hotels. Könnten Familien mit Schulkindern ein paar Tage früher fliegen, würden sie viel Geld sparen. Nicht selten befreien Eltern ihre Kinder daher eigenständig vom Unterricht – zum Beispiel wegen einer angeblichen Krankheit. Ob und welche Gründe es gibt, die eine Befreiung vom Schulbesuch rechtfertigen, erfahren Sie hier.

D.A.S. Leistungsservice

D.A.S. Leistungsservice

Immer eine gute Idee, wenn Sie in Sachen Recht nicht weiterwissen: Rufen Sie an! Der D.A.S. Leistungsservice steht Ihnen als Rechtsschutz-Kunden gern unter der gebührenfreien Direktwahl 0800 3273271 zur Verfügung!

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei