Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Fahrverbot

Fahrverbot nach Diebstahl?

27.06.2017

Rechtsfrage des Tages:

Ich wusste, dass der Strafrichter mir meinen Führerschein wegnehmen kann, wenn ich im Straßenverkehr Mist gebaut habe. Jetzt habe ich gehört, dass ein Fahrverbot auch als Folge für andere Straftaten droht. Stimmt das?

Antwort:

Nehmen Sie motorisiert, zu Fuß oder per Fahrrad am Straßenverkehr teil, müssen Sie sich an die geltenden Gesetze halten. Ein Verstoß beispielsweise gegen die Straßenverkehrsordnung kann ein Bußgeld und unter Umständen sogar ein Fahrverbot nach sich ziehen. Schlimmer kann es noch werden, wenn Sie gegen eine Strafvorschrift verstoßen. Dann droht Ihnen sogar die Entziehung der Fahrererlaubnis.

Bei einem Fahrverbot müssen Sie Ihren Führerschein abgeben und dürfen für eine bestimmte Zeit kein Kraftfahrzeug im Straßenverkehr führen. Nach Ablauf der Fahrverbotsfrist von bis zu drei Monaten erhalten Sie Ihren Führerschein aber wieder zurück und dürfen wie gewohnt mit dem Auto fahren.

Wird Ihnen hingegen vom Strafgericht die Fahrerlaubnis entzogen, sieht es mit der mobilen Freiheit düsterer aus. Um wieder motorisiert am Straßenverkehr teilnehmen zu können, müssen Sie die Fahrerlaubnis neu beantragen. Je nach Art Ihrer Verfehlung droht Ihnen dann sogar ein "Depperl-Test". Außerdem verhängen die Gerichte meist eine Sperrfrist, vor deren Ablauf Sie die Fahrerlaubnis vergeblich bei der Behörde neu beantragen würden.

Bisher war es so, dass Strafrichtern die Möglichkeiten des Fahrverbots oder Fahrerlaubnisentzuges nur eröffnet waren, wenn die zu ahndende Straftat einen Bezug zum Straßenverkehr hatte. Die Entziehung der Fahrerlaubnis droht Ihnen beispielsweise, wenn Sie alkoholisiert Auto fahren. Schon länger wurde diskutiert, diese Nebenstrafen auch auf andere Delikte auszuweiten.

Ganz aktuell hat das Bundeskabinett einen Gesetzesentwurf zur Änderung unter anderem des Strafgesetzbuches beschlossen. Nunmehr müssen auch Täter von Straftaten außerhalb der Verkehrsdelikte mit der Verhängung eines Fahrverbotes rechnen. Machen Sie sich wegen einer Körperverletzung oder wegen Diebstahls strafbar, kann das Gericht ein Fahrverbot von bis zu sechs Monaten verhängen. Für Jugendliche gilt eine Höchstdauer des Fahrverbots von drei Monaten. Gleiches gilt für Heranwachsende, auf die das Jugendstrafrecht angewandt wird.

Wie und wie oft die Gerichte von dieser Möglichkeit Gebrauch machen werden, bleibt abzuwarten. Vorgesehen ist diese Art der Bestrafung insbesondere dann, wenn eine Geldstrafe allein als zu wenig, eine Freiheitsstrafe aber zu hoch erscheint.

Permalink

Tags: Fahrverbot

Ähnliche Beiträge:

Fahrverbot

Dieselfahrverbot: Was hat sich getan?

25.04.2018

Rechtsfrage des Tages

Die aufsehenerregenden Urteile des Bundesverwaltungsgerichts zum Thema Dieselfahrverbot liegen nun etwa zwei Monate zurück. Hier erfahren Sie, ob sich etwas Neues in den Städten und der Politik getan hat.

Fahrverbot

Freiwillige verkehrspsychologische Schulung reicht nicht aus, um Fahrverbot zu vermeiden

17.04.2018

Aktuelle Urteile

Bei Verkehrsverstößen, die in der Regel ein Fahrverbot nach sich ziehen, kann das Gericht eine Ausnahme machen. Dafür reicht es aber nicht aus, dass der Verkehrsteilnehmer freiwillig eine verkehrspsychologische Schulung besucht. Es müssen noch weitere Gründe hinzukommen, die es rechtfertigen, vom Fahrverbot abzusehen. Dies entschied das Oberlandesgericht Bamberg.
OLG Bamberg, Az. 3 Ss OWi 1704/17

London

Fahrverbote im Ausland

22.03.2018

Rechtsfrage des Tages

Auch Städte im europäischen Ausland kämpfen mit dicker Luft. Entsprechend finden Sie auch dort unterschiedliche Maßnahmen, um der Luftverschmutzung Herr zu werden. Erfahren Sie hier mehr dazu, wie unsere Nachbarn agieren.

D.A.S. Leistungsservice

D.A.S. Leistungsservice

Immer eine gute Idee, wenn Sie in Sachen Recht nicht weiterwissen: Rufen Sie an! Der D.A.S. Leistungsservice steht Ihnen als Rechtsschutz-Kunden gern unter der gebührenfreien Direktwahl 0800 3273271 zur Verfügung!

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei