Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
private Bilder

Fotoverbot im Freibad

16.06.2017

Rechtsfrage des Tages:

Am Wochenende wollen wir mit der Familie ins Freibad gehen. Ich schaue gern meinen Kindern beim Planschen zu und fotografiere sie auch dabei. Meine Freundin meinte, ich dürfte im Freibad keine Fotos mehr machen. Stimmt das?

Antwort:

Der gewagte Sprung vom Dreier oder die ersten Schwimmversuche der Kinder - Gelegenheiten für Fotos und Videos gibt es im Freibad zur Genüge. In Zeiten von Smartphones kommen noch die überall beliebten Selfies dazu. Aber nicht jeder möchte gern in einer vielleicht unvorteilhaften Pose mit fotografiert werden. Besondere Brisanz erfährt dieses Thema, wenn Sie Bilder und Video ins Internet stellen wollen.

Zunächst müssen Sie ohnehin wie auch außerhalb des Schwimmbads das Kunsturhebergesetz (KunstUrhG) beachten. Andere Leute dürfen Sie nur mit deren Einwilligung fotografieren. Und möchten Sie die Fotos im Internet veröffentlichen, müssen Sie im Hinblick auf das Allgemeine Persönlichkeitsrecht auch dafür ein Einverständnis einholen. Etwas anderes kann nur gelten, wenn die abgebildete Person nur im Hintergrund, quasi als "Beiwerk" erscheint.

Gesetzlich ist es Ihnen nicht generell verboten, in Schwimmhallen oder Freibädern Fotos zu machen oder Videos zu drehen. Um die Intimsphäre ihrer Badegäste zu schützen, greifen allerdings immer mehr Betreiber von Badeanstalten zu solch einer Regelung. Beispielsweise in Hamburg wurde für alle kommunalen Bäder ein Foto- und Filmverbot eingeführt. In anderen Bundesländern haben viele Badbetreiber selbst ein solches Verbot in ihre Nutzungsbedingungen aufgenommen.

Als Hausrechtinhaber kann ein Betreiber bestimmen, welche Regeln im Schwimmbad gelten sollen. Wichtig ist dabei nur, dass es zu keiner Ungleichbehandlung kommt. Unzulässig wäre es zum Beispiel, das Fotografieren nur Eltern mit Kindern zu gestatten. Wenn aber allen Besuchern das Fotografieren untersagt wird, ist das zulässig.

Sehen die Badeanstalten ein Fotoverbot vor, fallen die Kontrollen recht unterschiedlich aus. Diese reichen vom generellen Handy- und Kameraverboten über kleine Aufkleber für die Linsen der Smartphones bis zu Kontrollen durch Angestellte. Teilweise kann Ihnen sogar ein Badeverbot drohen, halten Sie sich nicht an die Anweisung. Was in Ihrem Freibad gilt, sollten Sie am Kassenhäuschen erfragen. Denn nicht alle Betreiber verbieten das Fotografieren. Ist Ihnen dieses weiter gestattet, sollten Sie aber auf jeden Fall Rücksicht auf die Intimsphäre anderer Badegäste nehmen.

Permalink

Tags: Urheberrecht

Ähnliche Beiträge:

Mithören Telefon

GEMA: Gebühren für die Warteschleife

26.06.2017

Rechtsfrage des Tages

Möchten Sie im gewerblichen Bereich Musik abspielen, dürfen Sie meist die GEMA nicht vergessen. Ob Sie Lizenzgebühren auch für Musik in einer Warteschleife oder auf dem Anrufbeantworter zahlen müssen, erfahren Sie hier.

Männer vor Laptop

Mitarbeiterfotos nach der Kündigung

28.03.2017

Rechtsfrage des Tages

Ihr Foto ziert auch die Homepage Ihres Arbeitgebers? Haben Sie eingewilligt ist alles in Ordnung. Muss Ihr Chef Ihr Bild aber löschen, wenn Sie die Firma verlassen? Lesen Sie hier mehr.

copyright

Urheberrechtsverletzung auf Schul-Homepage: Land muss zahlen

15.12.2015

Aktuelle Urteile

Verwendet ein Lehrer auf der Schul-Homepage als Werbung für ein schulisches Angebot unberechtigt ein fremdes Foto, muss das jeweilige Bundesland wegen der Urheberrechtsverletzung Schadenersatz zahlen. Denn der Lehrer hat in Ausübung seines öffentlichen Amtes gehandelt. Dies entschied das Oberlandesgericht Celle.

D.A.S. Leistungsservice

D.A.S. Leistungsservice

Immer eine gute Idee, wenn Sie in Sachen Recht nicht weiterwissen: Rufen Sie an! Der D.A.S. Leistungsservice steht Ihnen als Rechtsschutz-Kunden gern unter der gebührenfreien Direktwahl 0800 3273271 zur Verfügung!

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei