Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Rettungsdienst

Rettungsgasse richtig bilden

1.06.2017

Rechtsfrage des Tages:

Wir wollen morgen Nachmittag in den Urlaub fahren. Aufgrund der Pfingsttage richten wir uns auf volle Straßen ein. Gibt es nicht neue Regelungen zur Rettungsgasse?

Antwort:

Das schöne Wetter und das verlängerte Wochenende wird viele Reisende auf die Autobahnen locken. Lange Staus sind dabei leider vorprogrammiert. Um sich die Wochenendstimmung nicht verderben zu lassen, sollten Sie die Wartezeit mit Gelassenheit nehmen. Häufig kommt es zu Stauungen aufgrund von Baustellen. Leider sind auch immer wieder schwere Unfälle Ursache für eine Verstopfung der Autobahn.

Geschieht ein Unfall, ist die zeitnahe Versorgung Verletzter von entscheidender Bedeutung. Rettungskräfte müssen schnellstmöglich zur Unfallstelle gelangen. Daher denken Sie immer an die Rettungsgasse. Bildet sich ein Stau, müssen Sie zwischen der linken und der mittleren Spur eine Fahrgasse freilassen. Auf einer dreispurigen Autobahn bedeutet dies, dass Sie auf der mittleren Spur möglichst weit rechts fahren müssen. Fahren Sie auf der linken Spur, halten Sie sich entsprechend weit links. Ist die Autobahn zweispurig, müssen Sie sich ebenso verhalten.

Neu ist, dass bei einer vierspurigen Autobahn die Rettungsgasse nicht mehr zwischen den jeweils zwei Fahrspuren eröffnet wird. Auch bei vier Spuren muss die Rettungsgasse zwischen der ganz linken und der nebenliegenden Spur gebildet werden. Derzeit droht Ihnen ein Bußgeld, wenn Sie die Rettungsgasse blockieren. Besonders teuer wird es, wenn Sie sich hinter ein Rettungsfahrzeug klemmen. Befahren Sie nämlich unzulässig die Rettungsgasse, wird dies als verbotenes rechts Überholen gewertet.

Und demnächst kann es noch deutlich teurer werden. Derzeit ist eine Gesetzesänderung des Strafgesetzbuches in Arbeit. In einer neuen Fassung des § 115 StGB wird dann nicht nur Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte unter Strafe stehen. Auch wenn Sie Feuerwehr, Rettungsdienste oder den Katastrophenschutz behindern, können Sie ins Visier der Staatsanwaltschaft geraten. Ihnen drohen dann erhebliche Geldstrafen oder im Extremfall sogar eine Freiheitsstrafe.

Daher sollten Sie sich bei jedem Stau oder zäh fließendem Verkehr bereits mit ihrem Auto in die jeweilige Richtung orientieren. Denken Sie auch daran, dass es häufig nicht mit einem Rettungswagen getan ist. Lassen Sie die Gasse auch weiterhin offen, damit nachfolgende Rettungskräfte ebenfalls freie Fahrt haben.

 

Permalink

Ähnliche Beiträge:

Abstand halten

Auf der Autobahn mindestens 60?

19.07.2016

Rechtsfrage des Tages

Auf der Autobahn müssen Sie mindestens 60 km/h fahren, oder etwa nicht? Hier wird mit einem weit verbreiteten Rechtsirrtum aufgeräumt.

Radarkontrolle

Blitzer-App unzulässig: Bußgeld droht

29.12.2015

Aktuelle Urteile

Wer eine sogenannte „Blitzer-App" benutzt, um sich vor Geschwindigkeitskontrollen warnen zu lassen, riskiert ein Bußgeld. Denn die Nutzung dieser Apps verstößt gegen die Straßenverkehrsordnung. Dies entschied das Oberlandesgericht Celle.

Privatparkplatz

Besitzstörungsklage: Falsch parken in Österreich

30.08.2017

Rechtsfrage des Tages

Andere Länder, andere Sitten - und andere Rechtsbehelfe. Warum Sie in Österreich Privatparkplätze meiden sollten und was eine Besitzstörungsklage ist, erfahren Sie hier.

D.A.S. Leistungsservice

D.A.S. Leistungsservice

Immer eine gute Idee, wenn Sie in Sachen Recht nicht weiterwissen: Rufen Sie an! Der D.A.S. Leistungsservice steht Ihnen als Rechtsschutz-Kunden gern unter der gebührenfreien Direktwahl 0800 3273271 zur Verfügung!

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei