Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Frau telefoniert im Urlaub

Wegfall der Roaming-Gebühren

15.06.2017

Rechtsfrage des Tages:

Wir fahren demnächst in den Sommerurlaub. Natürlich nehmen wir unsere Handys mit. Ich habe gehört, dass die Roaming-Gebühren wegfallen sollen. Was genau wird sich ändern?

Antwort:

Telefonieren und Surfen im Ausland konnte bisher ganz schön ins Geld gehen. Seit 2007 arbeitet die EU daran, teure Roaming-Gebühren abzuschaffen. Und heute ist es nun soweit. Am 15.06.2017 ist der Stichtag für das Ende der Roaming-Gebühren. Mobilfunkanbieter dürfen von jetzt an keine zusätzlichen Kosten für das Telefonieren, das Verschicken von SMS oder den Datenverbrauch im Ausland verlangen. Allerdings sollten Sie einige Fakten kennen, um nicht doch in eine Kostenfalle zu laufen.

Für die Mobilfunkanbieter besteht grundsätzlich das Risiko, dass ausländische Kunden Verträge mit günstigen Mobilfunktarifen abschließen. Nutzen wollen sie das Handy aber von zu Hause aus. Diese telefonieren und surfen dann in einem anderen Land über den ausländischen Anbieter. Um einen Missbrauch vorzubeugen war zunächst eine Verweildauer von maximal 90 Tagen im Ausland vorgesehen. Danach sollten zusätzliche Gebühren erhoben werden können. Diese Regelung konnte sich aber nicht durchsetzen.

Anbieter können nun selbst festlegen, wie lang Sie Ihr Handy im Ausland ohne zusätzliche Gebühren nutzen dürfen. Unter bestimmten Umständen dürfen Anbieter geringe zusätzliche Gebühren verlangen, sofern sie den Kunden zwei Wochen vorher darüber informiert haben. Ein Beispiel für solch einen Fall wäre, wenn Sie innerhalb von vier Monaten länger als zwei Monate im Ausland sind.

Ihr Mobilfunkanbieter muss bis zum heutigen Tag Ihren Vertrag umgestellt haben. Vielleicht sind Sie von Ihrem Anbieter auch bereits informiert worden, beispielsweise auch über die Umstellung Ihrer zusätzlichen Roaming-Flat. Das Datenvolumen und die Freieinheiten im Ausland richten sich nach dem Inhalt Ihres Vertrages, nach dem das konkrete Limit berechnet wird.

Die Abschaffung der Roaming-Gebühren gilt in allen 28 Ländern der Europäischen Union. Viele Mobilfunkanbieter definieren für das Roaming nach den neuen Vorgaben Ländergruppen. Teilweise erstrecken sich diese auch auf Länder des Europäischen Wirtschaftsraumes, die nicht zur Europäischen Union gehören.

Ein paar Ausnahmen sollten Sie auch kennen. So gilt der Wegfall der Roaming-Gebühren nicht für Kreuzfahrtschiffe. Rufen Sie von Bord aus bei Ihren Lieben zu Hause an, können zusätzliche Kosten erhoben werden. Und auch der Anruf von daheim ins Ausland ist von der Neuregelung nicht betroffen. Erkundigen Sie sich zur Sicherheit bei Ihrem Anbieter über anfallende Kosten.

Permalink

Tags: Smartphone

Ähnliche Beiträge:

Smartphone

Handy ohne SIM-Karte: Im Auto verboten?

29.06.2017

Rechtsfrage des Tages

Darf ich oder darf ich nicht? Bei der Handynutzung im Auto lässt sich diese Frage nicht pauschal beantworten. Hier erfahren Sie, warum beim Autofahren ein wichtiger Unterschied zwischen MP3-Player und Smartphone besteht.

Firmenhandy

EU schafft Roaming-Gebühren ab

30.05.2017

Gesetze & Verordnungen

Ab 15. Juni 2017 wird die Handynutzung im europäischen Ausland billiger. Denn die EU schafft die sogenannten Roaming-Gebühren ab, welche bisher bei der Nutzung von Handys mit deutschem Tarif im Ausland anfielen. Künftig gelten beim Telefonieren, SMS-Versenden oder bei der Internetnutzung die gewohnten heimatlichen Tarife – zumindest bei zeitweiligem Aufenthalt im Ausland. Bei dauerhaften Auslandsaufenthalten sind weiterhin Aufschläge möglich.

Smartphone

Blitzer App - Nutzung während der Fahrt ist verboten

2.05.2017

Aktuelle Urteile

Autofahrer dürfen während der Fahrt kein Smartphone mit aktivierter „Blitzer-App” nutzen. Hier gelten die gleichen Vorgaben wie für klassische Radarwarner. Dass das Handy nicht speziell für den verbotenen Zweck hergestellt ist, ändert nichts. Dies entschied das Oberlandesgericht Rostock.

D.A.S. Leistungsservice

D.A.S. Leistungsservice

Immer eine gute Idee, wenn Sie in Sachen Recht nicht weiterwissen: Rufen Sie an! Der D.A.S. Leistungsservice steht Ihnen als Rechtsschutz-Kunden gern unter der gebührenfreien Direktwahl 0800 3273271 zur Verfügung!

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei