Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie hier weitersurfen, erklären Sie sich damit einverstanden. > mehr erfahren
Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Gericht

Bewährungsstrafe: Und dann?

25.07.2017

Rechtsfrage des Tages:

In der Zeitung lese ich immer mal wieder, dass gegen einen Straftäter eine Freiheitsstrafe auf Bewährung verhängt wurde. Was genau bedeutet eigentlich "Bewährung"? Ist der Täter denn trotzdem richtig verurteilt worden?

Antwort:

Körperverletzung, Diebstahl, Betrug, Untreue - die Bandbreite der möglichen Straftaten ist groß. So unterschiedlich die Delikte, so verschieden sind auch die jeweiligen Straftäter. Bei schweren Vergehen oder Verbrechen droht dem Täter eine Freiheitsstrafe. Diese kann unter bestimmten Voraussetzungen zur Bewährung ausgesetzt werden.

Der Gedanke dahinter ist, dass der Täter sich in einem festgelegten Zeitraum beweisen soll. Er erhält die Chance, durch untadeliges Verhalten den Vollzug der Freiheitsstrafe abzuwenden. Aber nicht jede Strafe kann zur Bewährung ausgesetzt werden. Möglich ist dies nur bei Freiheitsstrafen von bis zu zwei Jahren. Außerdem muss dem Täter eine günstige Sozialprognose gestellt werden können. Er muss also Anlass zu der Annahme geben, dass er sich schon die Verurteilung als Verwarnung gereichen lässt und daher künftig keine Straftaten mehr begehen wird.

Bei einer Freiheitsstrafe von bis zu sechs Monaten und einer günstigen Prognose muss das Gericht sogar die Bewährung aussprechen. Ein Straferlass ist die Bewährung aber nicht gleich. Erst nach einem festgelegten Zeitraum von zwei bis fünf Jahren kann der Vollzug der Freiheitsstrafe erlassen werden.

Dem Verurteilten kann für die Bewährungszeit ein Bewährungshelfer bestellt werden. In der Regel erteilt das Gericht auch Auflagen und Weisungen. Beispielsweise muss ein Verurteilter meist während der Bewährung jeden Wohnsitzwechsel melden. Andere Auflagen sind beispielsweise die Schadenswiedergutmachung, Arbeitssunden in gemeinnützigen Einrichtungen oder Geldzahlungen. Mit dem Einverständnis des Straftäters kann auch die Teilnahme an einer Drogen- oder Alkoholtherapie angeordnet werden.

Nicht jeder kleine Verstoß gegen diese Pflichten führt automatisch zum Widerruf der Bewährung. Das Gericht kann auch zunächst die Bewährungszeit verlängern oder strengere Auflagen und Weisungen erteilen. Verstößt der Täter aber grob und beharrlich gegen diese Anordnungen, kann die Bewährung widerrufen werden. Und begeht er neue Straftaten ist natürlich ebenfalls Schluss mit der Bewährung. Die Haftstrafe muss dann in voller Länge verbüßt werden.

Ob eine Strafe zur Bewährung ausgesetzt werden kann, kommt also entscheidend auf den Täter und seine Sozialisierung an. Sie ist sozusagen als zweite Chance zu werten. Wurde allerdings schon einmal eine Bewährung widerrufen, braucht der Täter bei erneuter Straffälligkeit kaum wieder auf diese Möglichkeit zu hoffen. Und trotz Bewährung wird die Verurteilung im Bundeszentralregister eingetragen. Bei einer Freiheitsstrafe ab drei Monaten gilt der Verurteilte dann trotz Bewährung als vorbestraft.

Permalink

Ähnliche Beiträge:

Jugendliche und Alkohol

Benimmregeln am Ballermann

16.04.2019

Rechtsfrage des Tages

So mancher freut sich schon auf seinen nächsten Mallorca-Urlaub. Freunde des Feierns und Trinkens müssen sich aber auf ein paar neue Regelungen einstellen. Hier erfahren Sie mehr.

Frauen feiern in Disco

Perso verleihen verboten!

29.03.2019

Rechtsfrage des Tages

Unter Jugendlichen kommt es nicht selten vor, gegenseitig den Personalausweis zu verleihen. Schließlich können sie so raffiniert Altersbegrenzungen umgehen. Fliegt der Schwindel auf, droht aber weit mehr als nur ein Hausverbot in der Disco. Hier erfahren Sie mehr.

Anwältin mit Gesetzbuch

Zu Unrecht im Gefängnis

12.03.2019

Rechtsfrage des Tages

Wer zu Unrecht im Gefängnis gesessen hat, hat Anspruch auf eine Entschädigung. Wie hoch diese ist und welche Voraussetzungen erfüllt sein müssen, erfahren Sie hier.

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei