Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Sommerreifen

Italienurlaub: Denken Sie an "Sommerreifen"!

28.07.2017

Rechtsfrage des Tages:

Irgendwie habe ich es dieses Jahr noch nicht geschafft, mein Auto wieder auf Sommerreifen umzurüsten. Nächste Woche wollen wir nach Italien fahren. Ein Bekannter sagte mir, dass in Italien Sommerreifenpflicht bestünde. Stimmt das?

Antwort:

Dass in Deutschland eine Winterreifenpflicht gilt, dürfte mittlerweile jedem Autofahrer bekannt sein. Einen festen Zeitraum nennt das Gesetz nicht. Es kommt vielmehr auf die Witterungsbedingungen an. Daher wird auch von einer situativen Winterreifenpflicht gesprochen. Als Faustregel hat sich Oktober bis Ostern als Zeitraum für Winterreifen etabliert. Eine Sommerreifenpflicht besteht hier hingegen nicht. Sie können das ganze Jahr auf Ihren Winterreifen fahren.

Anders in Italien.Vorgeschrieben sind dort zwar nicht explizit Sommerreifen. Es kommt aber auf den Reifen-Geschwindigkeitsindex an. Diesen finden Sie in Ihrer Zulassungsbescheinigung Teil I (Kfz-Schein) unter Ziffer 15. Auch auf den Reifen selbst können Sie einen Geschwindigkeitsindex ablesen. Der Geschwindigkeitsindex ist immer höher als die bauartbedingte Höchstgeschwindigkeit des Fahrzeugs und wird als Buchstabe angegeben. Fahren Sie nach Italien, müssen Sie diesen Index unbedingt beachten.

Der Index ist allerdings nicht ganz leicht zu entdecken. Der relevante Buchstabe findet sich hinter der Angabe der Dimension des Reifens. Steht auf Ihrem Reifen zum Beispiel die Angabe 195/65 R15 H, so ist der Buchstabe "H" der Geschwindigkeitsindex. Ähnlich sieht die Kennzeichnung in Ihren Wagenpapieren aus. Mit diesen Reifen dürften Sie bis zu 210 km/h schnell fahren.

In Italien dürfen Sie im Zeitraum vom 15. Mai bis zum 15. Oktober keine Reifen aufgezogen haben, die einen niedrigeren Geschwindigkeitsindex aufweisen als in der Zulassungsbescheinigung vermerkt. Ob es sich dabei um Sommer- oder Winterreifen handelt, spielt keine Rolle. Auch M+S-Reifen dürfen Sie nutzen, solange der Geschwindigkeitsindex nicht unterschritten ist.

Im Winter dürfen Sie durch die Dolomiten und die Toskana mit Reifen mit einem niedrigeren Geschwindigkeitsindex fahren. Winterreifen mit einer Kennzeichnung wie "MS, M+S, M&S" oder dem Schneeflockensymbol, können Sie zwischen 15. Oktober und 15. Mai bis zur Untergrenze "Q" aufziehen. "Q" bedeutet, dass die Reifen bis zur zulässigen Höchstgeschwindigkeit von 160 km/h gefahren werden dürfen.

Bevor Sie also in den Italienurlaub starten, sollten Sie Ihre Fahrzeugpapiere und die Reifen genau überprüfen. Halten Sie sich nicht an diese Regel, droht ein Bußgeld von bis zu knapp 1.700 Euro. Und Ihr Fahrzeug kann sogar sichergestellt werden. Ein prüfender Blick im Rahmen der Urlaubsplanung lohnt sich also durchaus.

Permalink

Tags: Reifen

Ähnliche Beiträge:

Reifenspuren

Reifen färben auf Garagenboden ab

18.04.2017

Aktuelle Urteile

Ein Reifenhersteller muss seine Kunden nicht davor warnen, dass seine Neureifen unter Umständen auf teurem Granitboden abfärben können. Denn ein solcher Boden ist in Garagen ungewöhnlich. Sind die Reifen ansonsten nach dem aktuellen Stand der Technik hergestellt, besteht kein Anspruch auf Schadenersatz. Dies entschied das Amtsgericht Hannover.

Winterreifen

Winterreifenpflicht

2.01.2017

Fahrer- und Halterpflichten

Die Winterreifenpflicht gibt es seit 04.12.2010 in Deutschland. Als Faustregel gilt, dass von "O bis O" also von Oktober bis Ostern Winterreifen aufgezogen werden sollen.

Radwechsel

Sommerreifen in der Insolvenz

21.12.2016

Rechtsfrage des Tages

Überall in Autohäusern und Reifen-Centern schlummern Sommerreifen im Winterschlaf. So blockieren Sie zu Hause nicht die Garage und sind im Frühjahr zum Reifenwechsel gleich zur Hand. Doch was passiert, wenn das Autohaus pleite geht? Hier erfahren Sie, ob und wie Sie im Insolvenzfall an Ihre Räder kommen.

D.A.S. Leistungsservice

D.A.S. Leistungsservice

Immer eine gute Idee, wenn Sie in Sachen Recht nicht weiterwissen: Rufen Sie an! Der D.A.S. Leistungsservice steht Ihnen als Rechtsschutz-Kunden gern unter der gebührenfreien Direktwahl 0800 3273271 zur Verfügung!

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei