Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Auto und Umwelt

Prämie für Elektroautos

5.07.2016

Rechtsfrage des Tages:

Wir haben uns vor kurzem ein Elektroauto angeschafft. Soll es nicht jetzt eine Prämie geben? Wie kann ich diese bekommen und wie hoch fällt die Prämie aus?

Antwort:

Der Verkauf von Elektroautos ging bisher nur schleppend voran. Eine neue Prämie soll künftig den Kauf dieser umweltfreundlichen Fahrzeugvarianten ankurbeln. Seit letztem Samstag ist es soweit. Haben Sie nach dem 18. Mai 2016 ein Hybrid- oder Elektroauto gekauft? Dann können Sie beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) die Auszahlung einer Prämie beantragen.

Für Elektroautos beträgt diese 4.000 Euro, für Hybridfahrzeuge immerhin noch 3.000 Euro. Nicht nur als Privatperson können Sie sich über den Umweltbonus freuen. Auch Unternehmen, Vereine, Stiftungen und Körperschaften können einen Antrag stellen. Allerdings gibt es ein finanzielles Limit. Haben Sie sich ein Luxusklasse-Auto gegönnt, kann Ihr Antrag abschlägig beschieden werden. Die Bundesregierung vertritt insofern die Ansicht, dass beim Kauf von einem Fahrzeug von über 60.000 Euro Listenpreis keine staatliche Förderung notwendig sei. Dieser Preis stellt also das Limit dar.

War Ihr Elektroflitzer günstiger, können Sie seit dem 02. Juli online einen Antrag auf die begehrte Prämie stellen. Während bei der Abwrackprämie noch ein schriftliches Verfahren vorgesehen war, soll jetzt alles online über die Bühne gehen. Und was müssen Sie weiter beachten? Autohändler und Staat teilen sich die Auszahlung der Prämie. Daher muss auf Ihrer Rechnung stehen, dass der Händler vom Netto-Kaufpreis eine Prämie in Höhe von 2.000 Euro für Elektroautos und in Höhe von 1.500 Euro für Hybride abgezogen hat. Die andere Hälfte der Prämie übernimmt dann der Staat.

Haben Sie online Ihren Antrag gestellt, haben Sie etwa einen Monat Zeit, die Rechnung des Händlers und die Zulassungsbescheinigungen Teil I und II nachzuweisen. Insgesamt ist ein Betrag von 1,2 Milliarden Euro im Topf. Es gilt: Wer zuerst kommt, mahlt zuerst. Nach Schätzungen soll der Prämientopf für 300.000 bis 400.000 Fahrzeuge reichen. Das Förderprogramm ist zeitlich bis zum 30. Juni 2019 begrenzt. Danach ist erst einmal Schluss. Neben der Prämie sind auch weitere Vergünstigungen für E-Autobesitzer geplant. Bereits jetzt können Sie beispielsweise in Hamburg öffentliche Parkplätze mit E-Autos gebührenfrei nutzen. Sofern Sie ein entsprechendes Kennzeichen bei der Stadt beantragt haben.

Permalink

Tags: Auto

Ähnliche Beiträge:

Blendung durch Gegenverkehr

Unfall: Blendung durch anderes Auto ist keine Entschuldigung

5.12.2017

Aktuelle Urteile

Ist ein Autofahrer durch ein anderes Fahrzeug so geblendet, dass er nichts mehr sieht, muss er langsam fahren und notfalls anhalten. Fährt er jedoch mit unvermindertem Tempo weiter und verursacht einen Unfall, begeht er eine Ordnungswidrigkeit und muss mit einem Bußgeld rechnen. So entschied das Amtsgericht Dortmund.

Abschleppdienst

Schäden beim Abschleppen - Wer haftet?

28.11.2017

Aktuelle Urteile

Wer Mitglied in einem Automobilclub ist, bittet in der Regel dort um Hilfe, wenn der Wagen liegen bleibt. Kommt es dann beim Abschleppen zu Schäden am Fahrzeug, kann dessen Besitzer den vom Automobilclub beauftragten Abschleppdienst nicht direkt verklagen. Denn zwischen Fahrzeughalter und Abschleppdienst besteht kein Vertrag. Auch ein gesetzlicher Schadenersatzanspruch scheitert, wenn der Kläger nicht beweisen kann, wann und wie der Schaden entstanden ist. Dies entschied das Amtsgericht Oranienburg.

Beschädigung am parkenden Fahrzeug

Unfallflucht: Zettel reicht nicht!

15.11.2017

Rechtsfrage des Tages

Einmal kurz nicht aufgepasst und schon hat der Nachbarwagen eine Beule. Parkrempler und Unfälle mit Blechschäden können jeden Autofahrer ereilen. Umso wichtiger ist es zu wissen, wie Sie sich dann verhalten müssen. Hier erfahren Sie, ob ein Zettel mit Ihren Daten an der Windschutzscheibe reicht.

D.A.S. Leistungsservice

D.A.S. Leistungsservice

Immer eine gute Idee, wenn Sie in Sachen Recht nicht weiterwissen: Rufen Sie an! Der D.A.S. Leistungsservice steht Ihnen als Rechtsschutz-Kunden gern unter der gebührenfreien Direktwahl 0800 3273271 zur Verfügung!

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei