Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Grundschulklasse

Schulwechsel nach Umzug?

6.07.2016

Rechtsfrage des Tages:

Wir ziehen demnächst in einen anderen Stadtteil. Unser Sohn geht zur Grundschule. Eigentlich würde er gern weiter in seine jetzige Schule gehen. Muss er auf die Schule in unserem neuen Stadtteil wechseln?

Antwort:

Wie immer im Bereich des Schulrechtes gibt es keine pauschale Antwort auf diese Frage. Da Schulrecht Sache der Länder ist, können in den jeweiligen Bundesländern unterschiedliche Regelungen gelten. In den meisten Bundesländern gilt generell, dass der Wohnort entscheidet, auf welche Schule Ihr Kind zumindest in der Grundschule geht.

Schulämter und Schulträger oder Stadt und Gemeinde legen Schulbezirke fest. Den Schulbezirken sind Adressbereiche zugeordnet, so dass sich eine klare Regelung ergibt, auf welche Schule Ihr Kind geht. Nämlich auf die Schule in dem Schulbezirk, in dem Sie wohnen. Häufig gibt es auch Schulgrenzbezirke oder Überschneidungsgebiete. Hier stehen mehrere Schulen zur Verfügung, auf die je nach Kapazität die Kinder der Bezirke verteilt werden.

Liegt Ihre neue Wohnung im gleichen Schulbezirk wie vorher, brauchen Sie der Schule Ihres Sohnes nur Ihre neue Anschrift mitzuteilen. Sonst ändert sich nichts. Wechseln Sie hingegen mit Ihrem Umzug auch den Schulbezirk, muss Ihr Kind eigentlich auch die Schule wechseln. Dafür müssen Sie es bei der neuen Schule anmelden. Vergessen Sie nicht, Ihr Kind dann auch bei der alten Schule abzumelden. Ein Schulwechsel muss aber nicht immer zwingend erfolgen.

Es gibt auch die Möglichkeit, dass Ihr Kind weiterhin seine alte Schule besucht. Um dies zu erreichen, müssen Sie einen Antrag stellen, über den das Schulamt entscheidet. Die Antragsverfahren können in den verschiedenen Bundesländern recht unterschiedlich ausfallen. Voraussetzung ist allerdings gemeinhin, dass Sie einen wichtigen Grund für den Verbleib Ihres Kindes vortragen können. Außerdem muss die Schule ausreichend Kapazität zur Verfügung haben.

Als wichtiger Grund reicht übrigens meist nicht der Wunsch Ihres Kindes aus, bei seinen alten Klassenkameraden zu bleiben. Ist Ihr Kind hingegen auf eine Inklusion angewiesen und bietet die neue Schule im Gegensatz zur alten diese nicht, stehen die Chancen besser. In manchen Bundesländern haben Sie beispielsweise auch bessere Karten Ihr Kind an der bisherigen Schule zu lassen, wenn es bereits die dritte oder vierte Klasse besucht. Da die Verfahren insgesamt sehr unterschiedlich sind, sollten Sie sich sorgfältig informieren.

Vielleicht sprechen Sie die Klassenlehrkraft und Schulleitung an. Von diesen können Sie Unterstützung für Ihren Antrag bekommen. Auch beim Schulamt sollten Sie nachfragen. Übrigens: Für die weiterführenden Schulen werden in der Regel keine Schulbezirke definiert. Auch nach einem Umzug kann Ihr Kind meist seine bisherige Schule weiterbesuchen. Sofern es dies will und der Schulweg zu bewältigen ist.

Permalink

Tags: Kinder Schule

Ähnliche Beiträge:

Schüler mit Büchern

Bildungspaket

13.10.2016

Rechte von Schülern

Für Schülerinnen und Schüler, die ihre schulische Ausbildung und zugehörige Veranstaltungen nicht selbst finanzieren können, gibt es die Leistungen aus dem Bildungspaket der Bundesregierung.

Mädchen im Rollstuhl

Inklusion

13.10.2016

Bildungswege & Schulwahl

Eltern können nach Landesrecht meist selbst über die gewünschte Schulform für ihr Kind entscheiden. Die Schulaufsichtsbehörde kann die Entscheidung der Eltern aber überstimmen.

Gewaltbereit

Gewalt an Schulen

13.10.2016

Kriminalität an Schulen

Gewalt an Schulen wird zum immer größeren Thema. Nicht jede Rangelei ist gleich gewalttätig, doch es ist wichtig Grenzen zu erkennen.

D.A.S. Leistungsservice

D.A.S. Leistungsservice

Immer eine gute Idee, wenn Sie in Sachen Recht nicht weiterwissen: Rufen Sie an! Der D.A.S. Leistungsservice steht Ihnen als Rechtsschutz-Kunden gern unter der gebührenfreien Direktwahl 0800 3273271 zur Verfügung!

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei