Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie hier weitersurfen, erklären Sie sich damit einverstanden. > mehr erfahren
Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Tempolimit Autobahn

Tempolimit: Bis wann gilt es?

19.07.2017

Rechtsfrage des Tages:

Mir passiert es auf der Autobahn häufiger, dass ich die Aufhebung eines Tempolimits verpasse. Ich orientiere mich dann immer an der nächsten Auffahrt. Steht dort kein Schild, gilt doch das Tempolimit nicht mehr. Oder?

Antwort:

Manchmal ist es wirklich schwierig, durch den Schilderwald durchzusteigen. Und grundsätzlich gibt es mehrere Möglichkeiten, wie eine Geschwindigkeitsbeschränkung aufgehoben werden kann. Aber Achtung! Eine Autobahnabfahrt hebt nie ein Tempolimit auf. Es gibt aber drei verschiedene Möglichkeiten, ab wann Sie wieder freie Fahrt haben.

Besonders gern sehen die meisten Autofahrer ein weißes rundes Schild mit schwarzen Querstrichen (Verkehrszeichen 282). Mit diesem Schild werden alle vorherigen Anordnungen wie Tempolimits oder ein Überholverbot aufgehoben. Alternativ finden Sie an der Straße ein ähnliches Schild, das aber nur das Streckenverbot aufhebt. Dann befindet sich hinter den Querstrichen die Zahl der vorherigen Geschwindigkeitsbegrenzung (Verkehrszeichen 278). Oder das Überholverbot wird aufgehoben.

Manchmal endet ein Tempolimit auch, ohne dass es eines weiteren Schildes bedarf. So gilt ein Limit nur für den Streckenabschnitt, dessen Länge auf einem Zusatzzeichen unter der Geschwindigkeitsbegrenzung angebracht wurde. Bei einem Zusatzschild "bei Nässe" müssen Sie die Beschränkung nur beachten, wenn sich auf der Straße ein geschlossener Wasserfilm gebildet hat.

Dann gibt es noch das Tempolimit für einen besonderen Gefahrenbereich. Unter dem Schild mit dem Tempolimit befindet sich dann ein Zusatzzeichen, beispielsweise für eine Baustelle oder einen Fußgängerüberweg. Endet die Gefahrenstelle, ist die Geschwindigkeitsbeschränkung automatisch aufgehoben. Manchmal ist das Ende der Gefahrenstelle aber nicht ganz eindeutig zu erkennen. Auch wenn Sie den letzten Bauarbeiter passiert haben. Einfach Gas geben sollten Sie nicht sofort. Freie Fahrt haben Sie erst wieder, wenn keine Einflüsse der Baustelle auf den Verkehr mehr vorhanden sind. Dazu gehören beispielsweise Verschmutzungen, Baumaschinen oder Baumaterial.

Wird ein Streckenverbot durch einen Parkplatz oder eine Ausfahrt unterbrochen, gilt es dennoch weiter. Sie sollten sich also im Falle eines Bußgeldverfahrens nicht damit verteidigen, dass das Tempolimit durch die Auffahrt oder den Rastplatz aufgehoben worden sei. Etwas anders kann gelten, wenn Sie an der Auffahrt erst aufgefahren sind. Das Streckenverbot gilt zwar trotzdem. Konnten Sie es jedoch nicht wahrnehmen, unterliegen Sie einem Verbotsirrtum. Kennen Sie allerdings die gesamte Autobahn in- und auswendig, kann der Irrtum auch als vermeidbar gelten. Dann werden Sie kaum um ein Bußgeld herum kommen.

Permalink

Ähnliche Beiträge:

Nebelschlussleuchte

Verhalten bei Nebel

3.04.2019

Fahrer- und Halterpflichten

Lesen Sie hier, wie Sie sich als Autofahrer im Nebel richtig verhalten, damit Sie Unfälle und Bußgelder vermeiden können.

Cockpit mit Blick auf Baustelle

Zu schnell in der Baustelle

22.03.2019

Rechtsfrage des Tages

Raser müssen mit Blitzern rechnen. Auch und vielleicht gerade in Baustellen, in denen meist ein geringeres Tempolimit gilt. Ob Sie mit einem höheren Bußgeld rechnen müssen, wenn Sie in einer Baustelle geblitzt werden, erfahren Sie hier.

Radarkontrolle

Augenblicksversagen bewahrt vor Fahrverbot

15.08.2017

Aktuelle Urteile

Wer eine Geschwindigkeitsbegrenzung in Folge einer kurzen Unaufmerksamkeit übersieht, muss zwar ein Bußgeld bezahlen. Um das damit oft verbundene Fahrverbot kommt er jedoch unter Umständen herum. Insbesondere, wenn das Verkehrsschild möglicherweise durch ein anderes Fahrzeug verdeckt war. Dies ergibt sich aus einem Urteil des Amtsgerichts Potsdam.

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei