Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Uebertritt

Bildungspaket: Hilfe für Kinder und Jugendliche

1.08.2016

Rechtsfrage des Tages:

Wir fahren bald auf Klassenfahrt. Leider wird meine beste Freundin nicht mitfahren können. Sie sagt, ihre Eltern hätten nicht genug Geld. Gibt es irgendeine Möglichkeit, wie meine Freundin doch mitfahren kann?

Antwort:

Eigentlich sollen alle Kinder und Jugendliche die gleichen Chancen auf Bildung und Teilhabe am sozialen Leben haben. Für Kinder ist es dabei nicht nur wichtig, gut in der Schule mitzukommen. Auch die Teilnahme an Tagesausflügen, Klassenfahrten oder die Mitgliedschaft in einem Sportverein fördern die soziale Entwicklung. Leider haben nicht alle Familien ausreichend Geld, um ihrem Nachwuchs alle sportliche Betätigungen oder Teilnahme an Schulveranstaltungen zu ermöglichen.

Für diese Fälle hat die Bundesregierung das sogenannte Bildungspaket geschnürt. Voraussetzung ist, dass das Kind, der Jugendliche oder junge Erwachsene Arbeitslosengeld II, Sozialgeld oder Sozialhilfe bezieht. Anspruchsberechtigt sind junge Leute auch, wenn deren Eltern Kinderzuschlag oder Wohngeld erhalten oder wer Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz bekommt. Letztlich besteht auch ein Anspruch nach dem Sozialgesetzbuch Zweites Buch, wenn diese Leistungen zwar nicht bezogen werden, der Bildungs- und Teilhabebedarf des Kindes aber trotzdem nicht gedeckt werden kann.

Zu den möglichen Leistungen zählen unter anderem die Lernförderung, die Schülerbeförderung und auch die finanzielle Unterstützung bei Mitgliedschaften im Verein oder Musikschulen. Berechtigte Kinder können einen Zuschuss für den persönlichen Schulbedarf erhalten wie beispielsweise den Schulranzen, Stifte oder Taschenrechner. Um auch bei schulischen Aktivitäten mitmachen zu können, werden die Kosten von Tagesausflügen und Klassenfahrten übernommen.

Ihre Freundin hätte also durchaus eine Chance, mit Ihnen und dem Rest der Klasse auf große Fahrt zu gehen. Empfänger von ALG II oder Sozialhilfe müssen sich an die Jobcenter wenden. Andere Berechtigte sollten sich bei den Kreisen oder kreisfreien Städten erkundigen. Im Rathaus, dem Bürgeramt oder der Kreisverwaltung kann Ihnen der richtige Ansprechpartner genannt werden. Dort können Sie auch erfahren, welche weiteren Förderungsmöglichkeiten es im Rahmen des Bildungspaketes gibt.

Permalink

Tags: Schulrecht

Ähnliche Beiträge:

Schüler und ihre Pflichten

Allgemeine Schulpflicht

15.02.2018

Schulpflicht

Allgemeine Schulpflicht: Was sie ist, wen sie betrifft und wen nicht und welche Folgen bei Missachtung drohen.

Grundschulklasse

Beginn der Schulpflicht

15.02.2018

Schulpflicht

Der Beginn der Schulpflicht fängt mit der Erreichung des sechsten Lebensjahres an. Schulreife Kinder dürfen dann ihre Schulkarrie starten.

Schüler mit Büchern

Dauer der Schulpflicht

15.02.2018

Schulpflicht

Viele können es kaum abwarten, bis sie endlich nicht mehr die Schulbank drücken müssen. Ob danach dann alles besser wird, ist zwar eine andere Frage, aber ein Ende ist auf jeden Fall in Sicht: in der Regel müssen Kinder und Jugendliche vom 6. Lebensjahr an mindestens 12 Jahre zur Schule gehen.

D.A.S. Leistungsservice

D.A.S. Leistungsservice

Immer eine gute Idee, wenn Sie in Sachen Recht nicht weiterwissen: Rufen Sie an! Der D.A.S. Leistungsservice steht Ihnen als Rechtsschutz-Kunden gern unter der gebührenfreien Direktwahl 0800 3273271 zur Verfügung!

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei