Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Kalender

Fristberechnung bei Feiertagen

15.08.2016

Rechtsfrage des Tages:

Ich war neulich in Niedersachsen mit dem Auto unterwegs. Leider wurde ich geblitzt. Die Frist für den Einspruch gegen den Bußgeldbescheid läuft am heutigen Datum ab. Da bei uns in Bayern aber heute Feiertag ist, kann ich doch auch erst morgen Einspruch einlegen. Stimmt das?

Antwort:

Die Berechnung von Fristen ist in der Juristerei manchmal gar nicht so einfach. Erhalten Sie einen Bußgeldbescheid, haben Sie zwei Wochen Zeit für einen Einspruch. Die Frist beginnt mit dem Zugang des Bescheides. Finden Sie in Ihrem Briefkasten den berüchtigten gelben Umschlag, gilt das dort vermerkte Zustellungsdatum als Fristbeginn. Haben Sie den Bescheid beispielsweise am Montag im Briefkasten gehabt, läuft die Frist am Montag zwei Wochen später ab.

Bei der Berechnung der Frist müssen Sie aber tatsächlich Feiertage beachten. Fällt nämlich das Fristende auf einen Feiertag, verschiebt sich die Frist auf den nächsten Werktag. Das gleiche gilt für Samstag oder Sonntag. Und wie müssen Sie rechnen, wenn das Fristende auf einen Feiertag fällt, der nicht in allen Bundesländern als gesetzlicher Feiertag gilt? Heute ist Mariä Himmelfahrt. Über einen freien Tag können sich nur Teile Bayerns und des Saarlands freuen. Im Bundesland Niedersachsen, aus dem Ihr Bescheid stammt, muss hingegen normal gearbeitet werden.

Natürlich könnten Sie auf die Idee kommen, dass sich der Fristablauf aufgrund Ihres Feiertages auf morgen verschieben könnte. Dem ist aber nicht so. Es kommt nämlich darauf an, welche Feiertage im dem Bundesland gelten, in dem die erlassende Behörde ihren Sitz hat. Da der Bescheid aus Niedersachsen kommt, gilt die Fristverlängerung mangels dortigen Feiertages nicht. Im umgekehrten Fall hätten Sie hingegen einen Tag mehr Zeit, nämlich wenn Sie in Niedersachsen wohnen würden. Gegen einen bayerischen Bußgeldbescheid müssten Sie erst spätestens morgen Einspruch einlegen. Aufgrund des Feiertags in Bayern würde sich die Frist auf den nächsten Werktag verschieben.

Übrigens reicht es, wenn Sie den Einspruch vorab per Telefax einlegen. Daher sollten Sie sich ein Faxgerät suchen und den Einspruch noch vor 24:00 Uhr an die Behörde schicken. Damit hätten Sie die Frist gewahrt.

Permalink

Ähnliche Beiträge:

Kalender

Fristberechnung bei Feiertagen

15.08.2016

Rechtsfrage des Tages

Viele Bayern und Saarländer dürfen sich heute über einen freien Tag freuen: es ist Mariä Himmelfahrt. In den anderen Bundesländern läuft der normale Alltag. Wie berechnen sich Fristen, wenn Sie in Bayern wohnen und heute die Einspruchsfrist für einen Bescheid aus Niedersachsen abläuft? Schauen Sie mal hier nach.

Tiefstehende Sonne

Wenn die Sonne die Ampel überstrahlt

9.10.2018

Rechtsfrage des Tages

Steht die Sonne tief über dem Horizont, können Sie die Farbe der Ampel manchmal gar nicht erkennen. Fahren Sie trotzdem und es ist rot, drohen Bußgeld, Punkte und Fahrverbot. Oder mildert die tiefstehende Sonne die Strafe? Hier erfahren Sie mehr.

Politesse verteilt Knöllchen

Parksünde: Muss der Halter zahlen?

12.09.2018

Rechtsfrage des Tages

Parkknöllchen sind ärgerlich. Besonders, wenn Sie Ihren Wagen gar nicht selbst verkehrswidrig abgestellt haben. Warum es trotzdem sinnvoll sein kann, das Knöllchen zu zahlen, erfahren Sie hier.

D.A.S. Leistungsservice

D.A.S. Leistungsservice

Immer eine gute Idee, wenn Sie in Sachen Recht nicht weiterwissen: Rufen Sie an! Der D.A.S. Leistungsservice steht Ihnen als Rechtsschutz-Kunden gern unter der gebührenfreien Direktwahl 0800 3273271 zur Verfügung!

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei