Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Militärkolonne

Kolonnen auf der Straße

24.08.2017

Rechtsfrage des Tages:

Auf der Autobahn bin ich an einer Fahrzeugkolonne der Bundeswehr vorbeigefahren. Ich meine mich zu erinnern, dass es bei Kolonnen besondere Verkehrsregeln gibt. Wie fahre ich korrekt, wenn ich eine Kolonne passieren muss?

Antwort:

Fahren Sie viel auf der Autobahn, werden Sie nicht selten Konvois bestehend aus mehreren Fahrzeugen der Polizei, von Rettungsdiensten oder der Bundeswehr sehen. Erkennen können Sie eine Kolonne des Militärs an den blauen Flaggen, die an allen Fahrzeugen befestigt sind. Das letzte Fahrzeug erkennen Sie an einer grünen Flagge. Zusätzlich sind die Fahrzeuge oft auch mit Warntafeln oder Blinklichtern ausgestattet. Auch öffentliche Hilfs- oder Rettungsorganisationen wie beispielsweise das Technische Hilfswerk machen eine Kolonne entsprechend kenntlich.

Gesetzlich vorgeschrieben ist diese spezielle  "Beflaggung" eigentlich nicht. Das Gesetz bestimmt aber, dass der geschlossene Verband als solcher für andere Verkehrsteilnehmer eindeutig zu erkennen sein muss. Daher haben Sie die farbigen Fähnchen vorne links am Fahrzeug als bewährtes Mittel eingebürgert. Die Kennzeichnung kann aber auch durch andere Mittel erfolgen.

Die Besonderheit an einer Kolonne ist, dass sie verkehrsrechtlich wie ein einheitliches Fahrzeug behandelt werden. Die Straßenverkehrsordnung (StVO) spricht von einem geschlossenen Verband (§ 27 StVO). Fährt das erste Fahrzeug des Verbands zum Beispiel bei grün über eine Ampel, dürfen alle weiteren Fahrzeuge der Kolonne die Ampel ebenfalls passieren. Selbst, wenn Sie eigentlich schon rot zeigt. Gleiches gilt bei Vorfahrtsregeln oder im Kreisverkehr. Begegnen Sie daher innerorts einem geschlossenen Verband, müssen Sie besondere Obacht geben. Selbst wenn Ihre Ampel bereits grün zeigt, müssen Sie noch das letzte Fahrzeug der Kolonne vorbeifahren lassen.

Grundsätzlich dürfen Sie Kolonnen überholen. Da sie allerdings die Geschlossenheit des Verbandes wahren müssen, werden Sie dies nur auf der Autobahn oder anderen mehrspurigen Straßen tun können. Sie dürfen sich nämlich nicht zwischen einzelne Fahrzeuge der Kolonne drängeln.

In Gefahrensituationen wird es Ihnen aber kaum jemand anlasten, wenn Sie kurzfristig in die Kolonne einscheren müssen. Achten Sie aber darauf, den geschlossenen Verband schnellst möglich wieder zu verlassen. Eine solche Situation können Sie beispielsweise an Autobahnauffahrten erleben. Nicht immer schaffen es alle Autofahrer, einer gesamten Kolonne gefahrlos Platz zu machen. "Sortieren" Sie sich danach aber schnellst möglich wieder in die andere Fahrspur ein.

Permalink

Ähnliche Beiträge:

Radarkontrolle

Augenblicksversagen bewahrt vor Fahrverbot

15.08.2017

Aktuelle Urteile

Wer eine Geschwindigkeitsbegrenzung in Folge einer kurzen Unaufmerksamkeit übersieht, muss zwar ein Bußgeld bezahlen. Um das damit oft verbundene Fahrverbot kommt er jedoch unter Umständen herum. Insbesondere, wenn das Verkehrsschild möglicherweise durch ein anderes Fahrzeug verdeckt war. Dies ergibt sich aus einem Urteil des Amtsgerichts Potsdam.

Rote Ampel

Rote Ampel überfahren - Kein Fahrverbot im Härtefall

16.05.2017

Aktuelle Urteile

Bei Missachtung einer roten Ampel zählen keine Ausreden. Übliche Konsequenz ist ein vorübergehendes Fahrverbot. Aber: In bestimmten Härtefällen, etwa wenn dringende Arztbesuche ohne Führerschein nachweislich nicht möglich sind, ist eine Ausnahme denkbar. Dies entschied das Oberlandesgericht Bamberg.

Polizeikelle

Nötigung: Von Lichthupen und Dränglern

20.04.2017

Rechtsfrage des Tages

Die Autobahn wird oft zur Kampfstrecke. Die einen fahren lieber gemütlich, andere haben es eilig und versuchen sich durch den Verkehr zu drängeln. Ob schon eine Lichthupe als Nötigung zu werten ist, erfahren Sie hier.

D.A.S. Leistungsservice

D.A.S. Leistungsservice

Immer eine gute Idee, wenn Sie in Sachen Recht nicht weiterwissen: Rufen Sie an! Der D.A.S. Leistungsservice steht Ihnen als Rechtsschutz-Kunden gern unter der gebührenfreien Direktwahl 0800 3273271 zur Verfügung!

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei