Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie hier weitersurfen, erklären Sie sich damit einverstanden. > mehr erfahren
Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Nachbar

Nachbarstreit: Gibt es eine Alternative zum gerichtlichen Verfahren?

12.08.2016

Rechtsfrage des Tages:

Ich habe seit einiger Zeit immer wieder Stress mit meinem Nachbarn: Wenn ich Samstagfrüh meinen Rasen mähe, regt er sich über die angebliche Ruhestörung auf. Er feiert aber jedes Wochenende ausufernde Grillpartys ohne, dass ich etwas sagen darf. Ich habe den ständigen Streit satt. Ein Bekannter hat mir jetzt eine Mediation empfohlen. Wäre das eine Alternative zu einem gerichtlichen Verfahren?

Antwort:

Egal, ob man in einer Wohnung oder einem Häuschen wohnt, jeder hat sich schon einmal über seine Nachbarn geärgert. Lärm und Grillen sind die Klassiker unter den Streitauslösern. Doch was, wenn es zum Dauerstress kommt?
Nicht jede Meinungsverschiedenheit muss zu einem handfesten Streit ausarten. Will man nicht gleich den Weg zum Gericht einschlagen, kann auch eine Mediation sinnvoll sein. Sie ist ein professionelles Verfahren zur Klärung von Konflikten - ganz ohne Gericht. Die Teilnahme an einem Mediationsverfahren ist freiwillig. Die Gespräche finden vertraulich statt – nicht öffentlich.

Schlagen Sie Ihrem Nachbarn doch einmal eine Mediation vor. Ist er einverstanden, steht einem Mediationsverfahren nichts mehr im Weg. Ein Mediator moderiert dieses Verfahren und hilft Ihnen mit Ihrem Nachbarn ins Gespräch zu kommen. Sie werden sich über die Streitpunkte, also über das Rasenmähen und die Grillpartys, unterhalten. Ziel der Mediation ist es, eine dauerhafte und verbindliche Lösung für die Zukunft zu finden. Diese wird in Form einer Vereinbarung geschlossen, die die individuellen Interessen und Bedürfnisse aller Beteiligten berücksichtigt. 

Vielleicht könnten Sie sich mit Ihrem Nachbarn auf bestimmte Uhrzeiten zum Rasenmähen und eine bestimmte Anzahl von Grillpartys im Monat einigen. 

Interessant zu wissen:
Mediation wird heute bereits in vielen Bereichen angewandt: Zum Beispiel bei Auseinandersetzungen mit Handwerkern, aber auch bei Problemen mit dem Vermieter, Nachbarn oder dem Arbeitgeber. Sinnvoll ist Mediation immer dann, wenn Sie auch in Zukunft mit ihrem Konfliktpartner auskommen wollen oder müssen. Viele Rechtsschutzversicherungen übernehmen heute auch die Kosten eines Mediationsverfahrens.

Übrigens: Am 16./ 17.9.2016 findet in an der Uni Jena der Deutsche Mediationstag mit dem Titel „Gegenwartsfragen der Mediation“ statt. Erfahren Sie hier mehr.



Permalink

Tags: Mediation

Ähnliche Beiträge:

Frauen am Grill_Harzkom_150x150.jpg

Gartenglück genießen – Nachbarschaftsstreit vermeiden

8.04.2019

Verbraucherinfos

Herrlich, endlich wieder entspannt im Garten den Frühling genießen. Wenn da nur nicht die qualmenden Grills, tobenden Kinder und dröhnenden Rasenmäher der Nachbarn wären. Schnell kommt es da zum Streit. Wir kennen die Rechtslage und wissen, wie Konflikte auch ohne Richter lösbar sind.

Schlichtung

Schlichtung

19.02.2019

Nachbarrecht

Oft ist gerade unter Nachbarn schlichten besser als richten. Teilweise ist es zusätzlich auch Pflicht.

Solarthermie

Wenn das Nachbarhaus blendet

24.03.2017

Rechtsfrage des Tages

Solaranlagen erfreuen sich ungebrochener Beliebtheit. Aber des einen Freud, kann schnell des anderen Leid werden. Ob Sie sich gegen übermäßige Lichtreflexionen vom Nachbardach wehren können, erfahren Sie hier.

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei