Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Scheidung zerissenes Foto

Scheidungskosten: Steuerlich absetzbar?

25.08.2017

Rechtsfrage des Tages:

Meine Frau und ich wollen uns scheiden lassen. Heute war ich bei meinem Anwalt. Er hat mir vorgerechnet, was mich die Scheidung kosten wird. Kann ich diese Kosten wenigstens steuerlich absetzen?

Antwort:

Eine Ehe kann nur durch ein gerichtliches Urteil geschieden werden. Eine andere Möglichkeit zur Aufhebung der gesetzlichen Ehegemeinschaft gibt es bei uns nicht. Um sich vor dem Gesetz von Ihrem Ehepartner zu trennen, müssen Sie je nach Ihrem Einkommen mehr oder weniger tief in die Tasche greifen. Es fallen Gerichts- und Anwaltskosten an. Trennen Sie sich einvernehmlich, können Sie gemeinsam einen Anwalt beauftragen was Kosten spart. Ganz ohne Anwalt können Sie den Scheidungsantrag aber nicht einreichen.

Bis zu einer Gesetzesänderung im Jahre 2012 war es tatsächlich möglich, Scheidungskosten steuerlich bei Ihrer Einkommenssteuer geltend zu machen. Seit 2013 können Sie Zivilprozesskosten grundsätzlich nur noch absetzen, wenn der Prozess den Verlust der eigenen Existenzgrundlage abwenden sollte. Hinsichtlich der Scheidungskosten war die Rechtslage bisher unübersichtlich.

Während manche Finanzämter und Finanzgerichte Scheidungskosten als außergewöhnliche Belastung ansahen, lehnten andere das Absetzen von der Steuer ab. Jetzt herrscht aufgrund einer Entscheidung des Bundesfinanzhofes weitgehend Rechtsklarheit (BFH, Urteil vom 18.05.2017, Aktenzeichen: VI R 9/16). Das Gericht lehnte Scheidungskosten als außergewöhnliche Belastung ab und ließ nur ein kleines Schlupfloch.

Nach Ansicht des Gerichts müssten die Scheidungskosten in der Regel nicht zur Sicherung der wirtschaftlichen Lebensgrundlage des Steuerpflichtigen aufgebracht werden. Ausnahmefälle sind dabei aber auch denkbar. Führten die geschiedenen Eheleute beispielsweise gemeinsam ein Unternehmen, ist eine solche extreme Ausnahmesituation denkbar. Die Scheidung kann dann der Sicherung der Einkünfte als Existenzgrundlage dienen. Es kommt dabei sehr auf den Einzelfall an. Liegt bei Ihnen keine besondere, existenzgefährdende Situation vor, wird Ihnen die Angabe der Scheidungskosten in Ihrer Steuererklärung kaum etwas bringen.

Permalink

Tags: Scheidung

Ähnliche Beiträge:

Trennung von Tisch und Bett

Trennungsjahr in den gemeinsamen vier Wänden

10.09.2018

Verbraucherinfos

Geht eine Ehe in die Brüche, würden die meisten Partner am liebsten gleich die Scheidung durchziehen. Doch davor liegt das Trennungsjahr – so will es der Gesetzgeber. Getrenntes Wohnen ist aber in Zeiten von Wohnungsmangel und hohen Mieten nicht immer möglich. Was Ehepaare beachten sollten, die das Trennungsjahr in einem Haushalt verbringen, erfahren Sie hier.

Scheidungstermin verpasst

Scheidungstermin: Wenn einer nicht kommt

18.05.2018

Rechtsfrage des Tages

Stellen Sie sich vor, es ist Scheidungstermin und Ihr Ehegatte erscheint nicht. Kann das Gericht trotzdem die Ehe für geschieden erklären? Hier erfahren Sie mehr zur Pflicht des persönlichen Erscheinens.

Trennung

Unterhalt: Wer Einkünfte verschweigt, bekommt kein Geld

21.11.2017

Aktuelle Urteile

Nach einer Trennung kann der finanziell schwächere Ehepartner vom besser gestellten einen Trennungsunterhalt verlangen. Macht er dabei allerdings falsche Angaben und verschweigt zum Beispiel einen Nebenjob, kann ihm das Gericht jegliche Unterhaltsansprüche absprechen. So entschied das Oberlandesgericht Oldenburg.

D.A.S. Leistungsservice

D.A.S. Leistungsservice

Immer eine gute Idee, wenn Sie in Sachen Recht nicht weiterwissen: Rufen Sie an! Der D.A.S. Leistungsservice steht Ihnen als Rechtsschutz-Kunden gern unter der gebührenfreien Direktwahl 0800 3273271 zur Verfügung!

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei