Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Paar im Flugzeug

... und noch schnell zum Duty-Free!

10.08.2017

Rechtsfrage des Tages:

Wir fliegen am Wochenende nach Mallorca. Ich freue mich auch schon auf den Duty-Free-Shop im Flughafen. Aber kaufe ich wirklich steuerfrei ein?

Antwort:

Für viele ist der Besuch im Duty-Free ein fester Bestandteil der Urlaubsplanung. Und nicht nur an Flughäfen, auch auf einigen Fährschiffen locken solche Läden mit günstigen Schnäppchenpreisen. "Duty-Free" steht dabei für den abgabenfreien Einkauf zwischen zwei Zollstellen. Tatsächlich haben Sie die Chance, nach dem Einchecken am Flughafen oder auf der Fähre Parfum, Alkoholika und Lebensmittel zu deutlich günstigeren Preisen zu erstehen.

Fliegen Sie von außerhalb der EU nach Deutschland, können Sie sich im Duty-Free-Shop eindecken. Steuern werden auf den Preis nicht erhoben. Aber Achtung! Sie müssen trotzdem die zollfreien Einfuhrmengen beachten. Gleiches gilt natürlich auch bei Ihrem Einkauf auf dem deutschen Flughafen mit dem Flugziel in einem anderen Land. Müssen Sie am Zoll Ihre Einkäufe versteuern oder werden sogar bei der illegalen Einfuhr erwischt, kann es teuer werden.

Reisen Sie innerhalb der EU, fallen auf Ihre Einkäufe Steuern an. Seit dem 1. Juli 1999 können Sie nämlich innerhalb der EU (außer in Zollausschlussgebieten wie zum Beispiel Helgoland oder den Kanarischen Inseln) nicht mehr steuerfrei einkaufen. Allerdings werden Sie dies oft gar nicht bemerken. Bestimmt ist Ihnen schon aufgefallen, dass Sie in der Abflughalle manchmal sogenannte "Travel Value Shops" entdecken, statt der altbekannten Duty-Frees.

Im Travel Value Shop können Sie Waren meist zu gleichen Preisen wie im Duty-Free kaufen. Die tatsächlich anfallenden Steuern sind im günstigeren Preis bereits enthalten und werden vom Einzelhändler übernommen. Aufgrund der gesetzlichen Preisbindung werden Sie im Travel Value allerdings vergeblich nach günstigeren Zigaretten suchen. Diese werden Ihnen dort nur zu den üblichen Inlandpreisen verkauft. Und auch hier müssen Sie wieder im Hinblick auf den Zoll an die maximal zulässige Einfuhrmenge denken.

Und haben Sie sich auch schon einmal gefragt, warum Sie bei Ihrem Einkauf am Flughafen Ihr Flugticket vorzeigen müssen? Schließlich können Sie ohnehin nur mit einer gültigen Bordkarte bis zum Shop vordringen. Laut dem Flughafenverband ADV sind die Betreiber der Läden verpflichtet, den Finanzbehörden die Daten des Flugziels im Zusammenhang mit dem gekauften Produkt zu übermitteln. Dabei wird die Bordkarte von den Behörden als Nachweis anerkannt. Personenbezogene Daten sollen aber nicht mit verarbeitet werden.

Permalink

Tags: Shopping

Ähnliche Beiträge:

Elektroschrott

Wohin mit dem Schrott?

5.07.2018

Rechtsfrage des Tages

Raucht der Toaster ab oder das Bügeleisen verdampft, muss schnell Ersatz her. Alte Geräte dürfen Sie aber nicht einfach im Hausmüll entsorgen. Wie Sie Ihren Elektroschrott loswerden, erfahren Sie hier.

Bon vergessen

Mal wieder den Pfandbon vergessen?

17.05.2018

Rechtsfrage des Tages

Sicherlich finden Sie gelegentlich auch einen alten Pfandbon vom Rückgabeautomaten in Ihrer Tasche. Schmeißen Sie ihn nicht gleich weg. Sie haben nämlich lange Zeit, diesen einzulösen. Hier erfahren Sie mehr.

Spammessages

Unerwünschte Werbung

1.04.2018

Spam, Trojaner und Co.

Informieren Sie sich hier über die Rechtslage bei Spam bzw. Werbemails und wie Sie sich davor schützen können.

D.A.S. Leistungsservice

D.A.S. Leistungsservice

Immer eine gute Idee, wenn Sie in Sachen Recht nicht weiterwissen: Rufen Sie an! Der D.A.S. Leistungsservice steht Ihnen als Rechtsschutz-Kunden gern unter der gebührenfreien Direktwahl 0800 3273271 zur Verfügung!

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei