Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Briefmarken

Bitte freimachen, falls Marke zur Hand?

7.09.2017

Rechtsfrage des Tages:

Ich habe von meiner Versicherung einen Fragebogen zugeschickt bekommen, den ich ausgefüllt zurücksenden soll. Auf dem Umschlag steht mal wieder: "Bitte freimachen, falls Marke zur Hand". Muss ich da nun Porto draufkleben oder nicht?

Antwort:

Sicherlich halten Sie nicht zum ersten Mal einen solchen Umschlag in den Händen. Und vermutlich sind Sie regelmäßig unsicher, ob ein Brief ohne Marke auch tatsächlich ankommt. Tatsächlich brauchen Sie unter bestimmten Voraussetzungen keine Briefmarke aufzukleben.

Der Zusatz "Bitte freimachen, falls Marke zur Hand" stellt nämlich eine Bitte des Absenders dar, den Brief ausreichend zu frankieren. Möchten Sie dem Empfänger etwas Gutes tun? Dann spendieren Sie ihm eine Briefmarke. Dazu verpflichtet sind Sie aber nicht. Schicken Sie den Brief ohne Marke zurück, zahlt der Empfänger das Porto. Damit es nicht zu Unstimmigkeiten kommt, müssen die Versender solcher Umschläge und Karten neben dem Zusatz über dem Adressfeld auch auf eine genau festgelegte Gestaltung des Briefmarkenfeldes achten. Größe, Linienstärke und die Maschinenlesbarkeit sind genau vorgegeben.

Voraussetzung für den reibungslosen Versand ist aber nicht nur der Hinweis im Briefmarkenfeld. Wichtig ist, dass der Absender auf dem Umschlag das Wort "Antwort" aufgedruckt hat. Manchmal finden Sie über dem Adressfeld auch den Zusatz "Rückantwort" oder "Werbeantwort". Der Absender muss den Umschlag also als Werbesendung kenntlich gemacht haben. Fehlt dieser Zusatz muss der Empfänger nicht nur das Porto zahlen. Ohne ausreichende Frankierung muss er auch ein Einziehungsentgelt berappen.

Ganz unglücklich wird die Situation für Sie, wenn der Empfänger die Annahme des unfrankierten Briefes ohne Werbezusatz verweigert. Dann erhalten Sie den Umschlag postwendend zurück und werden Ihrerseits zur Kasse gebeten. Unternehmen, Behörden oder Versicherungen nutzen diese Art des Dialogs aber, um dem Empfänger die Rückantwort zu erleichtern. Daher werden diese sicherlich auf eine ordnungsgemäße Gestaltung ihrer Antwortkarten und Rückumschläge achten.

Finden Sie also auf dem beigelegten Umschlag die notwendigen Angaben, dürfen Sie die Briefmarke auch wieder aus der Hand legen. Sie können den Brief bedenkenlos unfrei an den Versender zurückschicken.

Permalink

Tags: Brief

Ähnliche Beiträge:

Briefmarken

Darf ich Briefmarken wiederverwenden?

3.05.2017

Rechtsfrage des Tages

Auf einem Brief finden Sie eine ungestempelte Briefmarke? Das mühevolle Ablösen sollten Sie sich sparen. Warum Sie nicht entwertete Briefmarken nicht ein zweites Mal verwenden sollten, erfahren Sie hier.

Kündigung

Kündigungen per E-Mail – oder besser per Post?

14.10.2015

Aktuelles zum Internetrecht

Viele denken, die Zeit des Briefeschreibens sei überholt. Heutzutage wirft man einen Blick in sein E-Mail-Postfach. Oder man überprüft seine Accounts in den verschiedenen sozialen Netzwerken. Doch was viele Nutzer modernen Kommunikationsmittel übersehen: Für die meisten Rechtsgeschäfte – etwa die Kündigung vieler Verträge – ist noch heute die Schriftform erforderlich. Welche rechtlichen Anforderungen in welchen Fällen erfüllt werden müssen, lesen Sie hier...

D.A.S. Leistungsservice

D.A.S. Leistungsservice

Immer eine gute Idee, wenn Sie in Sachen Recht nicht weiterwissen: Rufen Sie an! Der D.A.S. Leistungsservice steht Ihnen als Rechtsschutz-Kunden gern unter der gebührenfreien Direktwahl 0800 3273271 zur Verfügung!

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei