Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Erschöpfter Wiesnbesucher

Camping neben der Wiesn

26.09.2016

Rechtsfrage des Tages:

Wir sind letztes Wochenende mit unserem Wohnmobil zum Oktoberfest gefahren. Da die Campingplätze voll waren, haben wir uns in eine ruhige Nebenstraße gestellt. Als wir abends wieder zurückkamen, stand ein erboster Anwohner neben unserem Wohnmobil. Er meinte, wir dürften dort nicht übernachten. Ist das richtig?

Antwort:

Auch wenn die Wiesnzeit für viele als Ausnahmezustand gilt. Sie müssen sich an die allgemeinen Gesetze halten. Und dabei müssen Sie unterscheiden zwischen Parken und Campieren. Auch mit dem Wohnmobil dürfen Sie überall dort parken, wo dies nicht ausdrücklich verboten ist. Solange Sie also kein Parkverbotsschild missachten, können Sie sich über jeden freien Parkplatz freuen. Eine Ausnahme müssen Sie nur noch bei Parkplätzen beachten, die nur zur Nutzung bestimmter Fahrzeuge gewidmet sind.

Generell verboten ist es auch nicht, in Ihrem abgestellten Wohnmobil zu übernachten. Sie dürfen in Ihrem Gefährt ruhen und übernachten. Allerdings nur zur Wiederherstellung der Fahrtüchtigkeit, beispielsweise als Pause auf einer Urlaubsreise. Und Sie dürfen das mobile Heim dann tatsächlich nur zum Schlafen benutzen. Tisch und Stühle oder einen Grill dürfen Sie nicht aufstellen. Damit würden Sie die Grenze zu einer genehmigungspflichtigen Sondernutzung überschreiten.

Beachten Sie diese Regeln, nutzen Sie die Parkfläche im Rahmen des zulässigen Gemeingebrauchs. Voraussetzung für diesen Gemeingebrauch ist aber, dass Sie aufgrund einer Fahruntüchtigkeit zum Beispiel wegen Übermüdung übernachten. Möglicherweise sind Sie durch bierintensive Feierzeit im Festzelt tatsächlich fahruntüchtig. Führen Sie aber den Grund der Fahruntüchtigkeit erst nach dem Abstellen des Fahrzeugs herbei, liegt eigentlich kein Gemeingebrauch mehr vor.

Und richten Sie sich häuslich auf einem Parkplatz ein und übernachten mehrere Nächte, so ist dies ohne Sondergenehmigung verboten. Der Anwohner hatte also durchaus Recht. Es hätte auch ein Bußgeld geben können. Erkundigen Sie sich für das nächste Jahr frühzeitig. Wenn Sie Ihr Geld lieber in Brathendl und Bier als in teure Hotels  investieren, finden Sie in und um München auch einige Campingplätze. Außerdem richtet die Stadt Spezialbereiche als Campingplätze für die Dauer des Oktoberfestes ein. Diese finden Sie zum Beispiel neben der Messe in Riem. Da diese aber schnell ausgebucht sind, sollten Sie sich frühzeitig kümmern.

Permalink

Tags: Camping

Ähnliche Beiträge:

Dachträger

Unfall: Wer haftet für verlorene Ladung?

15.08.2017

Rechtsfrage des Tages

Ein Albtraum wird wahr, wenn auf der Autobahn plötzlich ein Fahrrad liegt. Was Sie über Ladungssicherung wissen sollten und wer bei einem Unfall haftet, erfahren Sie hier.

Campingplatz

Camping: Große Freiheit mit klaren Regeln

12.07.2017

Aktuelles

Ob romantische Zweisamkeit im Zelt, Familienurlaub mit dem Wohnmobil oder Luxus-Camping im 5-Sterne Campingpark – Camping ist beliebt. Doch auch beim Campen gelten Regeln. Ob Zelten in der freien Natur erlaubt und was auf dem Campingplatz zu beachten ist, erfahren Sie hier.

Camping

Diebstahl auf dem Campingplatz

11.07.2016

Rechtsfrage des Tages

Sie wollen in den Sommerferien zum Zelten fahren? Das wird bestimmt ein tolles Erlebnis. Doch was, wenn Langfinger das Urlaubsvergnügen trüben? Hier erfahren Sie, ob Ihnen der Schaden ersetzt werden kann.

D.A.S. Leistungsservice

D.A.S. Leistungsservice

Immer eine gute Idee, wenn Sie in Sachen Recht nicht weiterwissen: Rufen Sie an! Der D.A.S. Leistungsservice steht Ihnen als Rechtsschutz-Kunden gern unter der gebührenfreien Direktwahl 0800 3273271 zur Verfügung!

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei