Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Essen im Bierzelt

Oktoberfest: Bewirtungskosten absetzen

25.09.2017

Rechtsfrage des Tages:

Verträge lassen sich angenehm bei einem guten Essen verhandeln. Zudem stärkt die Einladung von Geschäftspartnern die Bindung zwischen den Firmen. Und so verbinden derzeit viele Unternehmen geschäftliche Termine mit einer Einladung zum Oktoberfest. Was sollten Sie beachten, um die Bewirtungskosten steuerlich geltend machen zu können?

Antwort:

Ein Brathendl, zwei Maß Bier und zur Abrundung eine Brezn - Bewirtungskosten können Sie für Geschäftstermine zu 70 Prozent als Betriebsausgabe ansetzen, sofern die Kosten angemessen sind. Den Vorsteuerabzug können Sie zu 100 Prozent vornehmen.

Aber Achtung: Als Einladender treffen Sie umfangreiche Pflichten zur Aufzeichnung und Dokumentation. Sie benötigen eine maschinell erstellte Rechnung. Diese muss registriert sein und die Umsatzsteuer ausweisen. Ist die Rechnung höher als 150 Euro, muss sie auf die einladende Firma ausgestellt sein. Auf dem Beleg müssen Sie sodann die Teilnehmer und den Anlass der Bewirtung angeben.

Das Steuerrecht verlangt dabei eine möglichst genaue Angabe des Bewirtungsgrundes. Allein die "Kontaktpflege" reicht nicht aus. Schwieriger wird es, wenn Sie keinen geschäftlichen Anlass für die Bewirtung angeben können. Laden Sie Ihre Geschäftspartner nach einer anstrengenden Verhandlung in Ihren Geschäftsräumen zu einem Oktoberfestbummel ein, handelt es sich steuerlich um ein Geschenk.

Beschränken sich Ihre Kosten auf einen Betrag unter 35 Euro netto, können Sie das Geschenk steuerlich geltend machen. Überschreitet die Zuwendung diesen Betrag, können Sie die Kosten weder als Betriebsausgaben verbuchen, noch einen Vorsteuerabzug in Anspruch nehmen. Ein wie auch immer geschäftlich veranlasster Wiesnbesuch will daher gut geplant sein.

Permalink

Ähnliche Beiträge:

Mann mit Telefon am Schreibtisch

Abmahnung wegen DSGVO-Verstoß?

16.07.2018

Rechtsfrage des Tages

Wer sein Unternehmen im Internet präsentiert, läuft auch stets Gefahr, von anderen Wettbewerbern abgemahnt zu werden. Hier erfahren Sie, ob auch ein Verstoß gegen die Datenschutzgrundverordnung abgemahnt werden kann.

Gärtnerin mit Klemmbrett

Hinweispflicht bei Rechnung für Privatkunden

9.07.2018

Rechtsfrage des Tages

Pflichtangaben müssen Sie als Unternehmer nicht nur im Internet berücksichtigen. Auch bei der Rechnungslegung gilt es einiges zu beachten. Eine besondere Pflicht besteht gegenüber Privatpersonen. Hier erfahren Sie mehr.

Mann mit Laptop

Wer braucht einen Datenschutzbeauftragten?

4.06.2018

Rechtsfrage des Tages

Große Unternehmen werden sich schon länger mit der Datenschutzgrundverordnung beschäftigt haben. Wie sieht es aber bei kleineren Betrieben aus. Brauchen diese einen Datenschutzbeauftragten? Hier erfahren Sie mehr.

D.A.S. Leistungsservice

D.A.S. Leistungsservice

Immer eine gute Idee, wenn Sie in Sachen Recht nicht weiterwissen: Rufen Sie an! Der D.A.S. Leistungsservice steht Ihnen als Rechtsschutz-Kunden gern unter der gebührenfreien Direktwahl 0800 3273271 zur Verfügung!

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei