Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Bier trinken

Oktoberfest: Wenn Fußgänger taumeln

29.09.2016

Rechtsfrage des Tages:

Gestern Abend ist ein Betrunkener vor der Wiesn vor ein Auto gelaufen. Zum Glück ist nichts passiert. Wer würde eigentlich bei so einem Unfall haften?

Antwort:

Autofahrer sind gegenüber Fußgängern und Fahrradfahrern die stärkeren Verkehrsteilnehmer. Daher könnten Sie auf die Idee kommen, dass Autofahrer nach einem Unfall grundsätzlich haften müssen. Tatsächlich sind aber viele Fälle aus der Rechtsprechung bekannt, bei denen selbst Fußgänger vollständig für die Folgen eines Unfalls mit einem Auto einstehen mussten. Auch wenn Sie jede Unfallsituation gesondert beurteilen müssen, kann sogar die allgemeine Betriebsgefahr des Autofahrers hinter dem Verschulden des Fußgängers zurücktreten.

So entschied beispielsweise das Oberlandesgericht Köln (OLG Köln, Beschluss vom 19.03.2012, Aktenzeichen 16 U 169/11). Eine dunkel gekleidete Fußgängerin war nachts über eine rote Fußgängerampel gelaufen. Dabei wurde sie von einem Wagen erfasst. Das Gericht sah das alleinige Verschulden bei der Fußgängerin. Diese hat das Lichtzeichen der Ampel missachtet und war dem Fahrer quasi direkt vors Auto gelaufen. Zudem habe der Autofahrer keine Chance gehabt, sie rechtzeitig zu sehen.

Allerdings wird Autofahrern auch abverlangt, in besonderen Gefahrensituationen besonders vorsichtig und umsichtig zu fahren. Dies gilt beispielsweise während des Oktoberfestes. Wer zur Oktoberfestzeit mit seinem Auto rund um die Theresienwiese unterwegs ist, muss grundsätzlich mit vielen Fußgängern rechnen. Dabei müssen Sie einkalkulieren, dass einige davon nicht unerheblich betrunken sein können. Und von Betrunkenen dürfen Sie kein verkehrsgerechtes Verhalten erwarten. Daher müssen Sie als Autofahrer im Straßenverkehr rund um die Wiesn besonders aufmerksam und gegebenenfalls mit deutlich verminderter Geschwindigkeit fahren.

Halten Sie sich nicht daran, droht Ihnen bei einem Verkehrsunfall unter Umständen ein Mitverschulden. Nutzen Sie also Ihr Auto zur Oktoberfestzeit, sollten Sie stets bremsbereit und vorsichtig unterwegs sein. Diesen Rechtsgedanken können Sie natürlich auch auf andere Volksfeste und Großveranstaltungen übertragen. Denn ob Münchner Oktoberfest oder Hamburger Dom: Wo bekanntermaßen viel Alkohol getrunken wird, muss auch mit betrunkenen Fußgängern gerechnet werden.

Permalink

Ähnliche Beiträge:

Oktoberfest

Regeln auf dem Oktoberfest

19.09.2016

Rechtsfrage des Tages

Für viele ist es das Highlight des Jahres: das Oktoberfest hat begonnen. Damit Sie einen ungetrübten Wiesnbesuch planen können, finden Sie hier die wichtigsten Regeln auf der Theresienwiese.

Festumzug

Gleichschritt auf Brücken

15.09.2016

Rechtsfrage des Tages

Es gibt gesetzliche Vorschriften, die machen auf den ersten Blick sprachlos. Wussten Sie, dass Marschieren im Gleichschritt auf Brücken verboten ist? Hier erfahren Sie mehr.

Blendung durch Gegenverkehr

Unfall: Blendung durch anderes Auto ist keine Entschuldigung

5.12.2017

Aktuelle Urteile

Ist ein Autofahrer durch ein anderes Fahrzeug so geblendet, dass er nichts mehr sieht, muss er langsam fahren und notfalls anhalten. Fährt er jedoch mit unvermindertem Tempo weiter und verursacht einen Unfall, begeht er eine Ordnungswidrigkeit und muss mit einem Bußgeld rechnen. So entschied das Amtsgericht Dortmund.

D.A.S. Leistungsservice

D.A.S. Leistungsservice

Immer eine gute Idee, wenn Sie in Sachen Recht nicht weiterwissen: Rufen Sie an! Der D.A.S. Leistungsservice steht Ihnen als Rechtsschutz-Kunden gern unter der gebührenfreien Direktwahl 0800 3273271 zur Verfügung!

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei