Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie hier weitersurfen, erklären Sie sich damit einverstanden. > mehr erfahren
Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Briefmarken

Rechtsirrtum 'Bitte freimachen, falls Marke zur Hand.'

23.11.2018

"Bei dem Aufdruck 'Bitte freimachen, falls Marke zur Hand.' muss ich immer eine Briefmarke aufkleben." Müssen Sie das wirklich?

Nein, das müssen Sie nicht. Bei Briefumschläge oder Postkarten mit derartigen Aufdrucken handelt es sich um Rückantworten an Unternehmen oder Behörden, die von Ihnen eine Mitteilung erbitten. Als Verbraucher sind Sie in diesen Fällen nicht verpflichtet, eine Briefmarke auf den Umschlag zu kleben. Das Porto zahlt der Empfänger der Rückantwort, wenn diese dort eingeht.

Natürlich können Sie sich auch an dem Entgelt beteiligen. Kleben Sie das volle Porto auf den Umschlag, muss der Empfänger kein Porto mehr zahlen. Sie können auch eine Briefmarke mit einem geringeren Wert benutzen. Der Empfänger zahlt dann die Differenz zum üblichen Porto.


Interessant zu wissen ...

Für Unternehmer ist es wichtig, auf bestimmte Formalitäten zu achten.

Sie müssen den Freimachvermerk in einem speziellen Kästchen einer ganz bestimmten Größe abdrucken. Außerdem muss auf dem Umschlag oder der Karte der Aufdruck "Antwort", "Werbeantwort" oder "Antwortkarte" über dem Adressfeld zu finden sein.

 

Permalink

Tags: Rechtsirrtum

Ähnliche Beiträge:

Übergabe

Rechtsirrtum 'Zweitschlüssel für Vermieter'

3.06.2019

Rechtsirrtümer

"Ein Zweitschlüssel muss beim Vermieter bleiben." Ist das wirklich richtig? Oder können Sie verlangen, dass alle Schlüssel an Sie herausgegeben werden?

Briefmarken

Rechtsirrtum 'Bitte freimachen, falls Marke zur Hand.'

23.11.2018

Rechtsirrtümer

""Bitte freimachen, falls Marke zur Hand" bedeutet, dass ich immer eine Briefmarke auf den Umschlag kleben muss." Stimmt das?

Autofahren im Ausland

Rechtsirrtum: Fahrverbot in Deutschland gilt nicht im Ausland

16.11.2018

Rechtsirrtümer

"Fahrverbot in Deutschland, freie Fahrt im Ausland." Stimmt das wirklich? Oder müssen Sie vielleicht doch mit saftigen Strafen rechnen.

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei