Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Uhr

Frist und Verjährung

17.01.2018

... warum Sie nichts auf die lange Bank schieben sollten 

Frist

Um Ihren Urlaubsfrust in Geld umzusetzen, haben Sie nicht unbegrenzt Zeit. Sie müssen innerhalb eines Monats nach der vertraglich vorgesehenen Beendigung der Reise Ihre Ansprüche gegenüber dem Reiseveranstalter geltend machen.

Falls Sie sich mit Ihrem Anspruchsschreiben Zeit bis zum letzten Tag vor Ablauf der Frist gelassen haben sollten, so achten Sie darauf, dass Ihr Schreiben noch vor Geschäftsschluss seinen Empfänger erreicht, sonst ist es zu spät!

Stopuhr First TerminHalten Sie die Frist nicht ein, verlieren Sie Ihre Ansprüche - es sei denn, Sie haben die Fristüberschreitung nicht verschuldet. Kein Verschulden liegt beispielsweise vor, wenn der Veranstalter seine Anschrift im Prospekt nicht oder nur unvollständig angibt und Sie für deren Feststellung besonders viel Zeit brauchen. Verschulden trifft Sie dagegen zum Beispiel, wenn Sie durch Medien, Verbraucherverbände oder Anwälte über die Frist falsch informiert wurden.

Erheben Sie Ihre Ansprüche gegenüber dem richtigen Adressaten. Wenden Sie sich dazu an den Reiseveranstalter oder seine örtliche Vertretung. Dagegen raten wir dringend davon ab, sich an das Reisebüro zu halten. Dies wird von einigen Gerichten für nicht ausreichend gehalten.

Formulieren Sie konkret, welcher Reisemangel zu welchem Anspruch führt. Der Reiseveranstalter muss schließlich die Möglichkeit haben, den Grund für Ihre Beschwerde zu überprüfen. Die pauschale Äußerung, das Essen habe Ihnen nicht geschmeckt, reicht also nicht aus!

Genau beziffern müssen Sie den Anspruch zu diesem Zeitpunkt aber noch nicht.

Verjährung

Von der Frist zur Anmeldung Ihrer Ansprüche ist die Verjährung Ihrer Ansprüche zu unterscheiden.

Sie haben dem Reiseveranstalter rechtzeitig innerhalb der Monatsfrist mitgeteilt, dass Sie mit der Reiseleistung nicht zufrieden waren und deshalb zum Beispiel Schadensersatz geltend machen wollen.

Gleichzeitig kommt auch noch die Verjährung ins Spiel. Die Ansprüche aus einer mangelhaften Reise verjähren innerhalb einer Frist von zwei Jahren nach der vertraglich vorgesehenen Beendigung der Reise. Solange die Verhandlungen mit dem Reiseveranstalter laufen, wird die Frist gehemmt. Bricht der Reiseveranstalter nach einigen Gesprächen und Briefen die Verhandlungen mit Ihnen jedoch ergebnislos ab, müssen Sie sich schnell entscheiden: Wollen Sie Klage erheben?

Lassen Sie sich frühzeitig von einem Rechtsanwalt beraten. Er wird Sie tatkräftig bei der Durchsetzung Ihrer Ansprüche unterstützen.

Wichtige Vorschriften

§ 209 BGB
§ 651g BGB

Permalink

Ähnliche Beiträge:

Uhr

Frist und Verjährung

17.01.2018

Minderung, Schadensersatz und Erstattung

Urlaubsfrust zu Geld machen? Innerhalb eines Monats können Sie Ihre Ansprüche gegenüber dem Reiseveranstalter gelten machen.

Urlaubsgeld

Urlaubsgeld, Urlaubsentgelt und Urlaubsabgeltung

19.03.2018

Urlaub

Keine Arbeit - kein Geld. Das war einmal. Ihr Chef lässt sich Ihre Erholung etwas kosten. Wie viel mindestens, bestimmt der Gesetzgeber. Wie viel höchstens, erfahren Sie hier.

Mann und Flugzeug

Pfändung eines Flugzeugs

17.01.2018

Reiserecht kurios

Was passiert, wenn die Fluggesellschaft titulierte Schulden nicht zahlt? Kann ein Flugzeug gepfändet werden?

D.A.S. Leistungsservice

D.A.S. Leistungsservice

Immer eine gute Idee, wenn Sie in Sachen Recht nicht weiterwissen: Rufen Sie an! Der D.A.S. Leistungsservice steht Ihnen als Rechtsschutz-Kunden gern unter der gebührenfreien Direktwahl 0800 3273271 zur Verfügung!

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei