Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Hotelzimmer

Getrennte Betten als Reisemangel

23.09.2016

Da staunte der zuständige Richter sicherlich nicht schlecht, als er nachfolgende Klage auf den Tisch bekam:

Ein Mann hatte mit seiner Lebensgefährtin eine Reise nach Menorca gebucht. Bei der Buchung reservierte sich das Paar ein Doppelzimmer mit Doppelbett. Nach der Anreise im Hotel, dann der Schock: Statt einem Doppelbett befanden sich im gebuchten Hotelzimmer des Paares zwei Einzelbetten.

Nach der Rückkehr verklagte das Paar den Reiseveranstalter auf Schadensersatz wegen nutzlos aufgewendeter Urlaubszeit, weil ihnen im Urlaub ein "friedliches und harmonisches Einschlaf- und Beischlaferlebnis" während der kompletten 14 Tage entgangen sei. Ein Zusammenschieben der Betten hätte aufgrund des glatten Fliesenbodens nicht das gewünschte Ergebnis geliefert. Der erhoffte Erholungswert der Reise und die erwartete Entspannung im Urlaub seien erheblich beeinträchtigt worden. Der Reiseveranstalter beantragte Klageabweisung mit der Begründung, diese Klage könne nicht ernst gemeint sein. Weit gefehlt...

Der Richter hingegen gab sich in seiner Entscheidung äußerst erfinderisch. In den Entscheidungsgründen des Urteils führte er zunächst aus, dass es nicht auf die speziellen Schlaf- und Beischlafgewohnheiten des Klägers ankomme, sondern darauf, ob die Betten für einen durchschnittlichen Reisenden ungeeignet gewesen wären.

Allerdings ging der Richter in seinen Urteilsgründen noch weiter:  Dem Gericht seien mehrere Varianten des Beischlafs bekannt, die auch in Einzelbetten ausgeführt werden könnten. Es sei also nicht so, dass der Kläger seinen Urlaub ganz ohne das angestrebte Intimleben hätte verbringen müssen.

Selbst wenn für den Kläger zur Ausführung des Beischlafs ein Doppelbett von Nöten ist, liegt deshalb kein Reisemangel vor, da der Mangel mit einfachen Handgriffen selbst zu beseitigen gewesen wäre. So hätte der Kläger die Betten mittels einer Schnur oder einem Hosengürtel zusammen binden können.

Die Klage wurde abgewiesen, dem erfinderischen Richter sei Dank für ein Urteil, das uns sehr erheitert hat.

AG, Mönchengladbach, Urteil vom 25.04.1991, 5 A C 106/91

Permalink

Ähnliche Beiträge:

Mann und Flugzeug

Pfändung eines Flugzeugs

12.10.2016

Reiserecht kurios

Was passiert, wenn die Fluggesellschaft titulierte Schulden nicht zahlt? Kann ein Flugzeug gepfändet werden?

Reisende

Hier geht's zum kleinen Ausflug ins Reise-Recht

12.07.2017

Aktuelles

Ihr Urlaub sollte niemals stressiger sein als Ihr Arbeitsalltag. Doch was tun bei Flugverspätung, Kakerlaken und Baustellen? Im obenstehenden Video erfahren Sie, ob und mit welchen Entschädigungen Sie rechnen können. Und wie Ihre Reise eventuell doch noch ein gutes Ende nimmt.

Recht auf Reisen

Recht auf Reisen

26.06.2017

Aktuelles

Der Urlaub: für viele die schönsten Wochen des Jahres. Leider steht den hohen Erwartungen immer mal wieder die Realität im Weg – die Buchung geht schief, die Anreise verzögert sich, der Koffer geht verloren. Für Reisende dann oft ein Grund, vor Gericht zu ziehen.

D.A.S. Leistungsservice

D.A.S. Leistungsservice

Immer eine gute Idee, wenn Sie in Sachen Recht nicht weiterwissen: Rufen Sie an! Der D.A.S. Leistungsservice steht Ihnen als Rechtsschutz-Kunden gern unter der gebührenfreien Direktwahl 0800 3273271 zur Verfügung!

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei