Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie hier weitersurfen, erklären Sie sich damit einverstanden. > mehr erfahren
Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen

Artikel zu Tag: Schmerzensgeld

Schmerzensgeld

Handwerker Fensteraustausch

Schaden durch Schreck: Der Vermieter haftet nicht für alles

23.10.2018

Aktuelle Urteile

Verletzt sich ein Mieter infolge eines Mangels der Mietwohnung, haftet meist der Vermieter. Allerdings muss der Mangel der Wohnung die Verletzung direkt verursacht haben. Stürzt eine Mieterin, weil sie sich wegen eines herunterfallenden, defekten Rollladens erschreckt hat, haftet der Vermieter nicht. Dies hat das Landgericht Nürnberg-Fürth entschieden.

Bierzelt von innen

Sturz am Festzelt-Ausgang: Kein Schadenersatz für Gast

11.09.2018

Aktuelle Urteile

An Eingängen von Festzelten sind Rampen aus Riffelblech üblich. Selbst bei Regen stellen sie keine Gefahrenquelle dar, die besonders zu sichern ist. Wer darauf ausrutscht, kann daher keine Schadenersatzansprüche gegen den Festzeltbetreiber geltend machen. Dies entschied das Oberlandesgericht Hamm.

Autowaschanlage im Winter

Auf Eis ausgerutscht in der Autowaschbox: Wer haftet?

23.01.2018

Aktuelle Urteile

Auf einem Selbstbedienungs-Autowaschplatz müssen Kunden im Winter damit rechnen, dass sich durch das von ihnen selbst verursachte Spritzwasser Eis bildet. Sie können nicht erwarten, dass das Personal regelmäßig streut. Rutscht ein Kunde auf Eis aus, das sich durch das Waschen des eigenen Autos gebildet hat, haftet der Betreiber nicht. So entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH (D.A.S. Leistungsservice) das Oberlandesgericht Hamm. OLG Hamm, Az. 9 U 171/14

Miethaus

High Heels im Gitterrost - Keine Haftung

6.06.2017

Aktuelle Urteile

Wenn eine Frau vor einem Privathaus mit ihren High Heels im Gitterrost des Fußabtreters hängen bleibt und stürzt, kann sie keinen Schadenersatz vom Hauseigentümer fordern. Dies entschied das Schleswig-Holsteinische Oberlandesgericht.

Permanent Make-up

Für immer falsch geschminkt: Haftung für unsachgemäßes Permanent Make-up

28.03.2017

Aktuelle Urteile

Ein unsachgemäß aufgebrachtes Permanent Make-up kann Schmerzensgeldansprüche auslösen – umso mehr, wenn es sich im Gesicht befindet und ständig zu sehen ist. Dies entschied das Amtsgericht München.

Friseurc

Wenn die Haare grün werden

22.12.2016

Rechtsfrage des Tages

Die Geschenke sind verpackt, der Baum ist gekauft und das Essen vorbereitet: Weihnachten kann kommen. Und ein Friseurbesuch soll auch die Haarpracht festlich erstrahlen lassen. Hier erfahren Sie mehr über Ihre Ansprüche, wenn beim Friseurbesuch etwas schief geht.

Schnee Alpen Tal

Sturz in der Skihütte

13.12.2016

Aktuelle Urteile

Ein Gastwirt hat in seinem Lokal eine gesteigerte Verkehrssicherungspflicht. Allerdings ist er nicht für jede denkbare Gefahr verantwortlich. Rutscht ein Gast auf dem feuchten Boden einer Skihütte auf einer gut sichtbaren Metallschiene im Boden aus, haftet der Wirt nicht. Dies entschied das Oberlandesgericht Hamm.

Klinik von außen

Unfall: Wer trägt die Kosten einer geplatzten Reise?

8.12.2016

Rechtsfrage des Tages

Sie haben die Koffer für den Urlaub schon fast gepackt und werden dann in einen Unfall verwickelt? Ärgerlich, wenn Sie zusätzlich zu Ihren Verletzungen auch noch teure Stornokosten für Ihre geplatzte Reise zahlen müssen. Hier erfahren Sie, ob Sie diese ersetzt bekommen.

Treppenhaus

Frisch gewischt: Kein Schmerzensgeld nach Sturz

9.08.2016

Aktuelle Urteile

Ein Reinigungsbetrieb muss kein Schmerzensgeld an eine Frau zahlen, die an ihrer Arbeitsstelle auf einer feuchten, frisch gewischten Treppe gestürzt ist. Warnschilder sind bei einer offensichtlichen Gefahr nicht erforderlich. Dies entschied das Oberlandesgericht Bamberg.

Sturz vom Kamel

Sturz vom Kamel - Kein Schmerzensgeld

12.07.2016

Aktuelle Urteile

Wenn ein am Zügel geführtes Kamel mit einem Touristen auf dem Rücken plötzlich scheut und den Reiter abwirft, haftet der Reiseveranstalter nicht auf Schadensersatz und Schmerzensgeld. Dies entschied das Amtsgericht München. Hat das Tier gescheut, ohne dass der Kamelführer etwas dagegen hätte tun können, kann der Urlauber keine Forderungen stellen.

1 2 >>>