Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen

Artikel zu Tag: öffentlicher Personennahverkehr

öffentlicher Personennahverkehr

Zugfahrt

Wenn der Zug überfüllt ist

8.05.2018

Rechtsfrage des Tages

Genießen Sie die Fahrt in vollen Zügen? Wahrscheinlich eher nicht. Hier erfahren Sie, wann ein Zug wirklich überfüllt ist und ob Sie in die 1. Klasse ausweichen dürfen.

Schneechaos auf Straße

Schneechaos im Berufsverkehr

15.02.2018

Aktuelles aus dem Arbeitsrecht

So schön Schnee auch sein kann, im Berufsverkehr ist er wenig beliebt. Denn vor allem in großen Mengen sorgt er für Staus und Verspätungen. Wer nach oder während starker Schneefälle mit Auto, Bahn oder Bus auf dem Weg zur Arbeit ist, sollte daher Zeit und Geduld mitbringen. Welche Rechte Arbeitnehmer haben, wenn Schnee den Verkehr lahmlegt und sie zu spät am Arbeitsplatz erscheinen, erfahren Sie hier.

Bushaltestelle

Bus und Bahn: Wenn der Automat defekt ist

14.06.2017

Rechtsfrage des Tages

Kennen Sie das? Sie wollen noch schnell Ihre Bahn erreichen und dann streikt der Ticketautomat. Wie Sie sich richtig verhalten und ob Sie trotzdem mitfahren dürfen, erfahren Sie hier.

Mann auf Fahrrad

Unfall an Bushaltestelle: Hohe Mitschuld für Radfahrerin

17.03.2015

Aktuelle Urteile

Unfälle zwischen Radfahrern und Fußgängern können oft zu komplizierten Haftungsfragen führen. Das Kammergericht Berlin hat einer Radfahrerin ein Mitverschulden von 80 Prozent angerechnet. Die Frau war auf dem Radweg an einer Bushaltestelle vorbeigefahren und mit einem aussteigenden Fahrgast kollidiert.

Züge

Bahn haftet bei Glatteis auf Bahnsteigen!

7.02.2012

Aktuelle Urteile

Ein Bahnunternehmen muss aufgrund des Beförderungsvertrages mit dem Fahrgast dafür sorgen, dass dieser keinen Schaden erleidet. Wie der Bundesgerichtshof nach Mitteilung der D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH entschied, haftet die Bahn damit auch bei einem durch Glatteis verursachten Sturz auf dem Bahnsteig – selbst wenn der Bahnhof einer anderen Gesellschaft gehört.
BGH, Az. X ZR 59/11