Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Gericht

Schülergericht

13.10.2016

... Schüler sprechen im Namen des Gesetzes

Seit November 2000 befassen sich Schülergremien im Auftrag der Staatsanwaltschaft mit jugendlichen Straftätern. Unter dem Motto "Schüler urteilen über Schüler" zeigt das Schülergericht im Rahmen des Teen Court Projekts einen neuen Weg im Umgang mit der Jugendkriminalität auf.


Das Gericht

Die im Schülergremium mitwirkenden Schüler sind in der Regel zwischen 14 und 19 Jahre alt und besuchen Realschulen, Gymnasien, Fachoberschulen oder Berufsschulen. Die Beteiligung am Teen Court Projekt ist freiwillig und ehrenamtlich. Dabei können interessierte Schüler von der Schule gewählt werden und müssen dann spezielle Schulungen durchlaufen.


Notwendige Voraussetzungen

Nicht jeder Fall darf von den jugendlichen Richtern verhandelt werden. Vielmehr müssen die Fälle bestimmte Voraussetzungen erfüllen:
  • der jugendliche Straftäter muss zwischen 14 und 18 Jahre alt sein,
  • die kriminelle Handlung darf nur einen minder schwerer Fall darstellen,
  • der Täter muss geständig und der Tathergang genau geklärt sein und
  • das Einverständnis zur Verhandlung vor dem Schülergericht muss vom jugendlichen Straftäter und seinen Erziehungsberechtigten erteilt worden sein.


Verfahrensablauf

Geeignete Fälle werden von der Polizei und Staatsanwaltschaft ausgewählt und an das Schülergericht weitergeleitet, wenn das Einverständnis vom straffälligen Jugendlichen und dessen Erziehungsberechtigten vorliegen.

Es wird dann ein Team aus drei Schülern gebildet, das in einem ersten Schritt ein Vorgespräch mit dem jugendlichen Straftäter führt. Dabei informieren sie ihn in erster Linie über den Ablauf des Verfahrens, die Schweigepflicht des Gremiums und dessen Zusammensetzung. Außerdem wird er noch einmal darauf hingewiesen, dass die Teilnahme freiwillig ist.

Das Schülergremium ist während des gesamten Verfahrensablaufs nicht auf sich alleine gestellt, sondern wird von freien Trägern der Jugendhilfe unterstützt.

Um dem Ganzen nicht den förmlichen Gerichtscharakter zu verleihen, findet das eigentliche Verfahren, in dem vorrangig Motive und Folgen der Tat, aber auch eventuelle Erziehungsmaßnahmen thematisiert werden, am so genannten runden Tisch statt. Das Verfahren dauert dabei regelmäßig zwischen 30 und 90 Minuten.

Das Ergebnis der Besprechung wird dann von den Teen-Richtern schriftlich fixiert. Wurden erzieherische Maßnahmen zwischen dem Schülergericht und dem Täter vereinbart, werden diese auf ihre Erfüllung hin überprüft. Dann wird der gesamte Verfahrensvorgang an die Staatsanwaltschaft geschickt.


Kompetenzen des Schülergremiums

Die am Gremium beteiligten Schüler haben keine richterlichen Kompetenzen. Sie können also weder Urteile verkünden noch Jugendstrafen und richterliche Sanktion festlegen oder Strafen vollstrecken.

Sie beraten vielmehr den jugendlichen Beschuldigten und schlagen ihm die Erfüllung einer erzieherischen Maßnahme oder Wiedergutmachung vor. Entscheidet sich der jugendliche Straftäter, eine Erziehungsmaßnahme vor dem Schülergericht anzunehmen, kann die Staatsanwaltschaft im Optimalfall das Verfahren einstellen, sofern sie im Hinblick auf die begangene Tat eine Anklage ausschließt und die Beteiligung eines Richters für unnötig erachtet. Ob eine Strafverfolgung stattfindet oder nicht, hängt also u.a. maßgeblich von der Kooperation des jugendlichen Straftäters ab. Denn die Entscheidung und Empfehlung des Schülergremiums bilden eine zentrale Rolle in der Entscheidungsfindung der Staatsanwaltschaft.

Letztlich kann aber über die Strafverfolgung nur der zuständige Staatsanwalt entscheiden.

Bei der Wahl der Erziehungsmaßnahmen, die oft einen engen Bezug zur Tat aufweisen sollten, haben die richterlichen Schüler weitestgehend freie Hand. Sie können bei der Auswahl und Festlegung von Maßnahmen kreativ und individuell, angepasst an den Täter, vorgehen. So kann beispielsweise eine Entschuldigung beim Geschädigten in Betracht kommen oder der jugendliche Straftäter wird zur Verrichtung gemeinnütziger Arbeit verdonnert.
Permalink

Schüler mit Büchern

Bildungspaket

13.10.2016

Rechte von Schülern

Für Schülerinnen und Schüler, die ihre schulische Ausbildung und zugehörige Veranstaltungen nicht selbst finanzieren können, gibt es die Leistungen aus dem Bildungspaket der Bundesregierung.

Streitschlichter

Streitschlichtung Schule

13.10.2016

Kriminalität an Schulen

Die Streitschlichtung an Schulen ist wichtiger Bestandteil eines friedlichen Zusammenlebens auf dem Schulhof. Und dafür gibt es mehrere Wege.

Anwalt

Klage gewonnen! Wer zahlt meinen Anwalt?

17.02.2017

Rechtsfrage des Tages

Ihre Klage ist gewonnen und der Gegner muss auch noch die Verfahrenskosten tragen. Trotzdem flattert Ihnen eine Rechnung Ihres Rechtsanwalts ins Haus. Hier erfahren Sie, warum Ihr Anwalt sich trotz des Urteilsspruchs korrekt verhält.

D.A.S. Leistungsservice

D.A.S. Leistungsservice

Immer eine gute Idee, wenn Sie in Sachen Recht nicht weiterwissen: Rufen Sie an! Der D.A.S. Leistungsservice steht Ihnen als Rechtsschutz-Kunden gern unter der gebührenfreien Direktwahl 0800 3273271 zur Verfügung!

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei